Kurzętnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzętnik
Wappen von Kurzętnik
Kurzętnik (Polen)
Kurzętnik
Kurzętnik
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Nowe Miasto Lubawskie
Geographische Lage: 53° 24′ N, 19° 35′ O53.39916666666719.576944444444Koordinaten: 53° 23′ 57″ N, 19° 34′ 37″ O
Einwohner: 3065 (2007)
Postleitzahl: 13-306
Telefonvorwahl: (+48) 56
Kfz-Kennzeichen: NNM
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 22 Ortschaften
19 Schulzenämter
Fläche: 149,86 km²
Einwohner: 9043
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2812042
Verwaltung
Bürgermeister: Zofia Andrzejewska
Adresse: ul. Grunwaldzka 39
13-306 Kurzętnik
Webpräsenz: bip.warmia.mazury.pl/kurzetnik_gmina_wiejska/

Kurzętnik (deutsch Kauernik) ist eine Gemeinde in Polen und liegt im Powiat Nowomiejski der Wojewodschaft Ermland-Masuren.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Kurzętnik gehören 19 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[2][3][4][5] mit einem Schulzenamt:

  • Bratuszewo (Bratuszewo, 1939–1942 Bratuschewo, 1942–1945 Bratisdorf)[3]
  • Brzozie Lubawskie (Deutsch Brzozie, 1942–1945 Brosen)[3]
  • Kamionka (Kamionken, 1942–1945 Kemmen, Kr. Neumark (Westpr.))[4]
  • Kąciki (Konciki, 1942–1945 Roßwinkel)[5]
  • Krzemieniewo (Krzeminiewo, 1942–1945 Krumau, Kr. Neumark (Westpr.))[3]
  • Kurzętnik (Kauernik)
  • Lipowiec (Lipowitz, 1942–1945 Lippen, Kr. Neumark (Westpr.))[3]
  • Małe Bałówki (Klein Ballowken, 1942–1945 Kleinballen)[4]
  • Marzęcice (Marzencitz, 1942–1945 Marnau)[4]
  • Mikołajki (Nikolaiken, 1942–1945 Nickelshöhe)[4]
  • Nielbark (Nelberg)
  • Otręba (Otremba, 1939–1942 Ostremba, 1942–1945 Otterwald)[4]
  • Sugajenko (Sugainko, 1942–1945 Sugein)[3]
  • Szafarnia (Forsthausen, 1942–1945 Forsthausen, Kr. Strasburg (Westpr.))[5]
  • Tereszewo (Terreschewo, 1942–1945 Resendorf)[4]
  • Tomaszewo (Thomasdorf, 1942–1945 Thomasdorf, Kr. Neumark (Westpr.))[4]
  • Wawrowice (Wawerwitz, 1942–1945 Wawer)[4]
  • Wielkie Bałówki (Groß Ballowken, 1942–1945 Großballen)[4]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Kacze Bagno (Entenbruch), Ostrówki und Rygiel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juni 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  3. a b c d e f Vgl. Weblink Amtsbezirk Kauernik - Ortsumbenennungen
  4. a b c d e f g h i j Vgl. Weblink Amtsbezirk Marnau - Ortsumbenennungen
  5. a b c Vgl. Weblink Amtsbezirk Gottfriedsfelde - Ortsumbenennungen