Kurzzeitkredit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Kurzzeitkredit ist eine Form des Kredits, der im angelsächsischen Raum sehr bekannt ist, aber in Deutschland nur von wenigen Anbietern offeriert wird. Im deutschsprachigen Raum hat sich neben dem deutschen Begriff auch der englische Begriff Payday Loan (übersetzt „Zahltagkredit“) durchgesetzt. In der Regel haben Kurzzeitkredite eine Laufzeit von 30 Tagen und können je nach Land (Vereinigtes Königreich, USA, Kanada, Australien) auf maximal vier Monate verlängert werden. In Deutschland ist es nicht möglich, einen Kurzzeitkredit zu verlängern. Man kann sich für eine Laufzeit zwischen 30 bis 60 Tagen entscheiden und erst dann wieder einen Kurzzeitkredit aufnehmen, wenn der alte vollständig zurückgezahlt ist. Dies soll Kreditnehmer vor Überschuldung schützen.

Kurzzeitkredite stehen besonders in Großbritannien unter starker Kritik des Verbraucherschutzes. Die britische Regierung möchte in Zukunft mehr Regulierungen für diese Art der Kredite erlassen.

In Deutschland ist das Geschäftsmodell für Kurzzeitkredite noch weitgehendst neu, wird aber von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht. Die ersten Angebote für Kurzzeitkredite gab es erstmals 2010 in Deutschland.