Kusma Sergejewitsch Petrow-Wodkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt von Petrow-Wodkin

Kusma Sergejewitsch Petrow-Wodkin (russisch Кузьма Сергеевич Петров-Водкин, wiss. Transliteration Kuz'ma Sergeevič Petrov-Vodkin; * 24. Oktoberjul./ 5. November 1878greg. in Chwalynsk; † 15. Februar 1939 in Leningrad) war ein russischer Maler, Grafiker, Kunsttheoretiker, Schriftsteller und Pädagoge.

Biografie[Bearbeiten]

Petrow-Wodkin wurde 1878 in der Stadt Chwalynsk (heute Oblast Saratow) in der Familie eines Schuhmachers geboren. Ende der 1890er Jahre studierte er in Samara Malerei und Zeichnen sowie in Sankt Petersburg an der Zentralen Schule für Technisches Zeichnen. 1901 setzte er sein Studium in München fort. Später zog er nach Moskau, wo er bei Walentin Serow an der Moskauer Schule für Malerei, Bildhauerei und Architektur studierte. 1905 beendete er sein Studium in Moskau und ging nach Paris, um dort an privaten Schulen weiter zu lernen. Er besuchte auch Italien und Nordafrika. 1911 wurde er Mitglied der Vereinigung Welt der Kunst (Мир искусства) und 1924 der Gruppe Vier Künste (Четыре искусства). In der Zeit der Sowjetunion arbeitete Petrow-Wodkin viel als Grafiker und Dramatiker. Er verfasste Erzählungen und Stücke sowie theoretische Aufsätze. Von 1918 bis 1933 unterrichtete er in den Freien Staatlichen Kunstpädagogischen Ateliers (Государственные свободные художественные учебные мастерские) in Leningrad. 1932 bis 1937 war er der erste Präsident der Sankt Petersburger Künstlervereinigung.

Quellen / Literatur[Bearbeiten]

  • Kusma Petrow-Wodkin: 10 farbige und 6 einfarbige Reproduktionen Berlin: Henschelverlag 1967.
  • Kusma Petrow-Wodkin: Malerei, Grafik, Bühnenbildkunst Leningrad: Aurora-Kunstverlag 1986.
  • Борисовская, Н. А./ Гордон, Е. С. (Hrsg.): Русские художники от А до Я Moskau: Slowo 2000. ISBN 5-85050-231-9. S. 136. (russisch)

Seine Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]