Kustom Kulture

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kustom Kulture ist ein Oberbegriff für Kunst, Fahrzeuge, Frisuren und Kleidungsstil von Angehörigen der Customizing-Szene, die Autos und Motorräder umbaut und veredelt. Aus den Anfängen des „hot rodding“ in den USA der 1950er-Jahre haben sich verschiedene Modetrends und Stile entwickelt, die auch heute noch unser tägliches Leben beeinflussen. Künstler wie Von Dutch, Rennwagenkonstrukteure wie „Big Daddy“ Ed Roth, Hot-Rod- und Lowrider-Customizer wie die Barris-Brüder sowie zahlreiche Tattoo-Künstler, Automaler und Fernsehshows wie Happy Days haben zur Entwicklung der heutigen Kustom Kulture beigetragen.

Kustom Kulture wird im Allgemeinen mit den Greasers der 1950er-, den Drag-Racers der 1960er- und den Lowriders der 1970er-Jahre in Verbindung gebracht. Andere Subkulturen, welche die moderne Kustom Kulture beeinflussten, sind sowohl die Mods und Rocker der 1970er-, als auch die Metal- und Rockabilly-Musik der 1980er und die Psychobilly-Musik der 1990er. Jede dieser Jugendbewegungen hat ihre eigenen Umbauarten sowie Kleider- und Musikstile einfließen lassen. Gepaart mit Anlehnungen an Cartoons und Monsterfilme aus den 1950er- bis 1970er-Jahren hat dies die Kustom Kulture zu der komplexen Subkultur gemacht, die sie heute ist.

Weblinks[Bearbeiten]