Kuttel Daddeldu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deckblatt der Ausgabe von 1920

Kuttel Daddeldu ist eine Kunstfigur des Lyrikers Joachim Ringelnatz, der selbst Seemann war. Er taucht erstmals in Ringelnatz’ Gedicht Vom Seemann Kuttel Daddeldu auf und ist die Hauptfigur in seinem Gedichtband Kuttel Daddeldu oder Das schlüpfrige Leid aus dem Jahr 1920. In diesem erscheint der Seebär Kuttel Daddeldu in teilweise schwarzhumorigen Balladen und Moritaten, mit denen Ringelnatz in den 1920ern und 1930ern auf der Kabarettbühne auftrat.

Das Gedicht wurde unter anderem von Evelyn Künneke vertont; Achim Reichel hat die literarische Figur als Kuddel Daddel Du auf seiner LP Melancholie und Sturmflut wiederbelebt. Der Gedichtband wurde in einer bis heute nachgedruckten Ausgabe 1923 von Karl Arnold illustriert.

Im niederdeutschen Sprachraum wird Kuttel (oder Kuddl) Daddeldu auch heute noch verwendet, wenn man über eine etwas windige Person spricht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Kuttel Daddeldu – Quellen und Volltexte