Kuwait Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kuwait Airways
الخطوط الجوية الكويتية
Logo der Kuwait Airways
Airbus A340-300 der Kuwait Airways
IATA-Code: KU
ICAO-Code: KAC
Rufzeichen: KUWAITI
Gründung: 1954
Sitz: Kuwait-Stadt,
KuwaitKuwait Kuwait
Drehkreuz:

Flughafen Kuwait

Heimatflughafen:

Flughafen Kuwait

Unternehmensform: Staatsunternehmen
Leitung: Rasha Abdulaziz Al-Roumi (Vorsitzende)
Mitarbeiterzahl: 3.735 (März 2007)[1]
Vielfliegerprogramm: Oasis Club
Flottenstärke: 25 (+35 Bestellungen)
Ziele: International
Website: kuwaitairways.com

Kuwait Airways (arabisch ‏الخطوط الجوية الكويتية‎) ist eine staatliche kuwaitische Fluggesellschaft mit Sitz in Kuwait-Stadt und Basis auf dem Flughafen Kuwait. Sie ist Mitglied der Arab Air Carriers Organization.

Geschichte[Bearbeiten]

Boeing 707-300 der Kuwait Airways im Jahr 1978

Die Gesellschaft wurde aus einer Idee zweier kuwaitischer Geschäftsleute geboren. Gegründet wurde sie im März 1954 als erste staatliche Fluggesellschaft der Golfregion und nahm ihren Betrieb am 16. März 1954 unter dem Namen Kuwait National Airways auf. Der heutige Name wurde bereits 1958 angenommen, als auch eine Modernisierung der Flotte vorgenommen wurde.

In den 1970er-Jahren weitete Kuwait Airways ihr Streckennetz im Nahen Osten aus.

Die Gesellschaft wurde schwer von der irakischen Invasion im zweiten Golfkrieg 1991 getroffen. Während Kuwait besetzt war, wich man mit dem Flugbetrieb nach Bahrain aus. Nach Kriegsende wurde die Flotte neu zusammengestellt. Allerdings schrieb die Airline jedes Jahr Verluste, bis im Jahr 2000 endlich ein Gewinn verzeichnet werden konnte.

Am 29. August 2007 gab der kuwaitische Leasinggeber ALAFCO bekannt, dass die Regierung die Vorverträge über sieben Airbus A320-200 und zwölf Boeing 787-8 nicht unterschrieben hat und somit diese ursprünglich bestellten Flugzeuge nicht an Kuwait Airways ausgeliefert werden.[2] Im September 2013 wurde bekannt, dass eine weitere nur wenige Wochen zuvor erfolgte Bestellung über 15 Airbus A320neo und zehn Airbus A350-900 ebenfalls wieder zur Disposition steht. Kuwait Airways gilt nach wie vor als defizitär und die Flotte teilweise als überaltert[3], so werden beispielsweise noch die im Passagierdienst mittlerweile seltenen Muster Airbus A300 und A310 betrieben.

Flugziele[Bearbeiten]

Kuwait Airways führt vom Kuwait International Airport Linienflüge in den Nahen und Fernen Osten sowie nach Europa und Nordamerika durch. Zudem ist sie für den Betrieb der Regierungsflugzeuge verantwortlich.

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A310-300 der Kuwait Airways
Eine Boeing 777-200ER der Kuwait Airways

Mit Stand November 2014 besteht die Flotte der Kuwait Airways aus 25 Flugzeugen[4] mit einem Durchschnittsalter von 19,6 Jahren[5]:

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen
Airbus A300-600 05
Airbus A310-300 04
Airbus A319-100 01
Airbus A320-200 04
Airbus A320neo 15 Auslieferung ab 2015[6]
Airbus A340-300 04
Airbus A340-500 02
Airbus A350-900 10 Auslieferung ab 2019[7]
Boeing 737-900 01
Boeing 747-400M 01
Boeing 747-8 01 inaktiv
Boeing 777-200ER 02
Boeing 777-300ER 010[8]
Gesamt 25 35

Nach der Absichtserklärung zum Kauf der 10 Boeing 777-300ER wird damit gerechnet, das Kuwait Airways den Kauf der 10 Airbus A350 nicht mehr tätigen wird.[8]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Kuwait Airways verzeichnet in ihrer Geschichte keine Todesopfer durch Unfälle, jedoch waren bei zwei Flugzeugentführungen in den 1980er-Jahren Opfer zu beklagen[9]:

  • Am 4. Dezember 1984 wurde ein Airbus A300 (9K-AHG) auf dem Weg von Dubai nach Karatschi von vier Geiselnehmern entführt und zur Landung in Teheran gezwungen. Die Maschine wurde nach sechs Tagen schließlich von iranischen Sicherheitskräften gestürmt und die verbliebenen, nicht schon zuvor freigelassenen Geiseln befreit. Bereits zuvor wurden jedoch zwei US-amerikanische Geiseln an Bord von den Entführern getötet.[10]
  • Am 5. April 1988 wurde eine Boeing 747-200 (9K-ADB) auf dem Weg von Bangkok nach Kuwait-Stadt ebenfalls entführt. Die neun Geiselnehmer erzwangen zunächst eine Landung in Maschad im Iran, die Maschine sollte dann jedoch weiter nach Larnaka auf Zypern fliegen, wo zwei der Geiseln als Druckmittel getötet wurden. Nach einem Weiterflug nach Algier einige Tage später gaben die Entführer schließlich auf.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Flight International: „Directory: World Airlines“ (4. April 2007)
  2. Airbus und Boeing verlieren Milliardenauftrag aus Kuwait (Version vom 27. September 2007 im Internet Archive), 29. August 2007, aero.de
  3. aerotelegraph.com - Kuwait Airways zögert mit A350 10. September 2013
  4. ch-aviation.ch - Kuwait Airways (englisch) abgerufen am 21. November 2014
  5. airfleets.net - Fleet age Kuwait Airways (englisch) abgerufen am 21. November 2014
  6. Kuwait Airways kauft groß bei Airbus ein. In: Aero.de. 3. Dezember 2013, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  7. Kuwait Airways bestellt bei Airbus 25 Flugzeuge. In: aero.de. 9. Dezember 2013, abgerufen am 21. Dezember 2014.
  8. a b Stefan Eiselin: Kuwait Airways kauft Boeing 777. In: aerotelegraph. 21. November 2014, abgerufen am 22. Dezember 2014.
  9. Daten über die Fluggesellschaft Kuwait Airways im Aviation Safety Network, abgerufen am 10. September 2013
  10. Flugunfalldaten und -bericht der Entführung vom 4. Dezember 1984 im Aviation Safety Network
  11. Flugunfalldaten und -bericht der Entführung vom 5. April 1988 im Aviation Safety Network

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kuwait Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien