Kwango (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Kwango; für den Landkreis Cuango in Angola siehe Cuango (Angola).
Kwango
Cuango
Der Kwango im Kongobecken (links).

Der Kwango im Kongobecken (links).

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Provinz Lunda Sul und Lunda Norte, Angola; Provinz Bandundu, Demokratische Republik Kongo
Flusssystem Kongo
Abfluss über Kwilu → Kasai → Kongo → Atlantik
Ursprung Zusammenfluss von Bächen südwestlich des Quellsees des Chicapa in der Provinz Lunda Sul
11° 11′ 28″ S, 19° 11′ 1″ O-11.1909919.18357
Mündung bei Bandundu in den Kwilu-3.371388888888917.358055555556Koordinaten: 3° 22′ 17″ S, 17° 21′ 29″ O
3° 22′ 17″ S, 17° 21′ 29″ O-3.371388888888917.358055555556
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1100 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Rechte Nebenflüsse Wamba
Mittelstädte Bandundu
Schiffbar ja
Der Tazua Wasserfall

Der Tazua Wasserfall

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Kwango (Cuango/Kuango, auch Nzadi, Zaire oder Zesere, auf deutsch auch Kuango) ist ein 1.100 km langer linker Nebenfluss des Kasai in Angola und der Demokratischen Republik Kongo, Afrika.

Er entspringt im Hochland von Zentralangola im Mittelteil der Lundaschwelle. Von seiner Quelle fließt der Kwango überwiegend in Richtung Norden. Er bildet teils die Grenze der eingangs genannten Staaten, fällt dort über den Wasserfall Chutes Tembo, erreicht endgültig die DR Kongo und mündet unterhalb von Bandundu in den Kasai.

Der wichtigste Nebenfluss ist der Wamba. Bei Bandundu vereint er sich mit dem Dschuma (oder Kwilu), um kurz darauf in den Kasai zu fließen. Das Quellgebiet des Kwango erforschten Capello und Ivens 1877, seinen Oberlauf bis Kingunschi Mechow 1880 und seinen Unterlauf Grenfell 1886.

Im Einzugsgebiet des Kwango leben Yaka, Suku, Mbala, und Pende.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kwango River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien