Kyšice u Plzně

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kyšice
Wappen von ????
Kyšice u Plzně (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Plzeň-město
Fläche: 706 ha
Geographische Lage: 49° 45′ N, 13° 29′ O49.75416666666713.490555555556387Koordinaten: 49° 45′ 15″ N, 13° 29′ 26″ O
Höhe: 387 m n.m.
Einwohner: 887 (1. Jan. 2013) [1]
Postleitzahl: 330 01
Kfz-Kennzeichen: P
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jana Hradská (Stand: 2007)
Adresse: Kyšice 136
330 01 Kyšice
Gemeindenummer: 559130
Website: www.kysice.eu

Kyšice (deutsch Kyschitz, auch Kieschitz) eine Gemeinde mit 819 (3. Juli 2006) Einwohnern in der Region Plzeňský kraj.

Lage[Bearbeiten]

Kyšice befindet sich 8 Kilometer östlich von Pilsen. Die Autobahn D 5 verläuft 2 Kilometer entfernt von der Gemeinde.

Das Dorf, ursprünglich landwirtschaftlich geprägt, verwandelte sich in eine kleine Industriegemeinde, in der Metallerze gewonnen wurden und noch heute Ton für die keramische Industrie abgebaut wird. In der Nähe befindet sich auch ein künstlicher See, der nach dem Abschluss des Erzbergbaus entstand, als die abgetragene Landschaft des Obertagebaus unter Wasser gesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort 1336 als Hof und Burg der Herren von Pistau, der Herren von Smědčice, später auch Lehnsherren von Kych, die als Verwalter des königlichen Hofes eingesetzt waren.

Im 16. Jahrhundert begann man mit dem Abbau von Erzen. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde die Förderung unterbrochen und erst 1662 wieder aufgenommen. Die Bergwerke wurden dann nach dem 1. Weltkrieg endgültig geschlossen.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Kyšice gehört die Ortslage Nouzov.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Aus Kyšice stamm das Geschlecht der Stermberer, deren bekanntesten Persönlichkeiten die Maler Josef und Otakar Štember waren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2013 (PDF; 543 KiB)

Weblinks[Bearbeiten]