Kyat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kyat
Staat: Birma
Unterteilung: 100 Pya
ISO-4217-Code: MMK
Abkürzung: K
Wechselkurs:
(1. Mai 2014)

EUR = 1.337,5 MMK
10.000 MMK = 7,4766 EUR

CHF = 1.098,1 MMK
10.000 MMK = 9,1065 CHF

Der Kyat [tʃʌt] (birmanisch Kyat.png) ist die Währung von Myanmar. Es existieren Münzen zu 1, 5, 10, 25, 50 und 100 Pya, sowie Banknoten zu 50 Pya und 1, 5, 10, 15, 20, 45, 50, 90, 100, 200, 500, 1000, 5000 und 10000 Kyat.

Die ungewöhnlichen Werte von 90 und 45 Kyat wurden 1987 nach der Über-Nacht-Entwertung der ebenfalls ungewöhnlichen Notenwerte zu 75, 35 und 25 Kyat neu herausgegeben. Die Stückelungen zu 90 und 45, beides Zahlen, die durch 9 teilbar sind, waren das Ergebnis des Aberglaubens des damaligen Machthabers General Ne Win, der die Zahl neun als seine persönliche Glückszahl ansah.

Die Banknoten zu 500, 100, 50 und 20 Kyat sowie die 50-Pya-Note wurden erstmals am 27. März 1994 in Umlauf gebracht. Der 27. März ist der Tag der Streitkräfte.

Bis 1964 gab es schon einmal Banknoten zu 50 und 100 Kyat, die ebenfalls durch General Ne Win ohne ein Umtauschrecht entwertet worden waren. 1985 wurden erneut die damals im Umlauf befindlichen 100-Kyat-Noten aus dem Verkehr gezogen.

Am 1. Oktober 2004 gab die Regierung die Ausgabe von neuen Banknoten zu 1000, 500 und 200 Kyat bekannt. Im Erscheinungsbild entsprechen sie den bereits umlaufenden Noten, sie sind jedoch mit 15 × 7 cm kleiner als die bisherigen.

Der Kyat ist offizielles Zahlungsmittel seit dem 1. Juli 1952, als die Union Bank of Burma die Nachfolge des Burma Currency Board antrat. Zuvor war die Indische Rupie (1886 bis 1939) Zahlungsmittel, am 1. April 1937 begann Birma mit der Ausgabe der Birmanischen Rupie, zunächst in Währungsunion mit Indien.

Der im Kasten angegebene Umtauschkurs ist der offizielle Kurs. Dem ausgedehnten Schwarzmarkt suchte die Militärregierung durch einen Zwangsumtausch für ausländische Touristen zu begegnen. Hierzu erhielt man bei der Einreise Foreign Exchange Certificates (FEC), die auf US-Dollar lauteten. Der Mindestumtausch betrug 200 US$, ein Rücktausch nicht verbrauchter FECs war nicht möglich. Im August 2003 wurde der Zwangsumtausch abgeschafft und faktisch damit auch die Existenz der FEC. Der tatsächliche im Land verwendete Kurs des Kyat betrug im November 2005 etwa 1200 Kyat/Euro. Nachdem das Militär die Erhöhung der Gehälter für öffentlich Bedienstete auf das Fünffache bekannt gegeben hatte, stieg der Kurs Anfang April 2006 auf über 1500 Kyat/Euro. Im September 2006 war in der ehemaligen Hauptstadt Yangon ein Schwarzmarkt-Kurs von 1630 Kyat/Euro und 1330 Kyat/US-Dollar üblich. In anderen – vor allem den touristischen – Landesteilen existiert zwar auch ein Schwarzmarkt, der Kurs ist jedoch etwas niedriger.

Die Ein- und Ausfuhr des Kyat ist verboten.