Kyathos (Gefäß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dionysos und eine Mänade sowie seitliche Augen auf einem attisch-schwarzfigurigen Kyathos (550-540 v. Chr.), Louvre

Als Kyathos (griechisch κύαθος, lateinisch cyathus, Plural Kyathoi, deutsch: Becher) wird ein Gefäß, beziehungsweise ein Hilfsmittel bezeichnet, das vor allem in der griechischen Antike, aber auch darüber hinaus, Verwendung fand.

Zunächst war der Kyathos eine aus Metall gefertigter langstielige Schöpfkelle. Der Name wurde zugleich auch auf aus Ton gefertigte Becher benutzt, die einen langen Henkel hatten. Auch diese Form des Kyathos wurde wie eine Kelle zum Schöpfen des Weines aus den Mischgefäßen in die Servierkannen genutzt. Neben den hoch gezogenen Schlaufenhenkeln ist ein Dorn an der Spitze des Henkels charakteristisch, an dem die schöpfende Person ihren Daumen zum besseren Halt des Gefäßes lagern konnte. Die keramischen Kyathoi zeichnen sich durch ihre Dünnwandigkeit und häufig auch durch ihre Bemalung aus. Es ist nahezu sicher, dass die keramische Form sich an den metallenen Vorbildern orientiert. Wahrscheinlich wurde die Form aus Etrurien übernommen und auch in erster Linie für den Export produziert. Besonders profiliert für die Produktion von Kyathoi für den etruskischen Markt war der berühmte Töpfer Nikosthenes, der auch hier attische und etruskische Strömungen zu verbinden vermochte. Von griechischen und etruskischen Werken wurden wohl auch die Kyathoi der daunischen Produktion beeinflusst.

Die Benennung des Kyathos steht sicher in kausalem Zusammenhang zur Bezeichnung des Hohlmaßes Kyathos.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kyathos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien