Kyle Calder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Kyle Calder Eishockeyspieler
Kyle Calder
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. Januar 1979
Geburtsort Mannville, Alberta, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 5. Runde, 130. Position
Chicago Blackhawks
Spielerkarriere
1995–1999 Regina Pats
1999 Kamloops Blazers
1999–2006 Chicago Blackhawks
2004–2005 Södertälje SK
2006–2007 Philadelphia Flyers
2007 Detroit Red Wings
2007–2009 Los Angeles Kings
2009–2010 Anaheim Ducks
2010–2011 Bakersfield Condors
2011 Barys Astana
seit 2012 Bakersfield Condors

Kyle Calder (* 5. Januar 1979 in Mannville, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Februar 2012 bei den Bakersfield Condors in der ECHL unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Kyle Calder begann seine Karriere 1995 in der kanadischen Juniorenliga WHL bei den Regina Pats, konnte in seinem ersten Jahr aber noch nicht überzeugen. In seiner zweiten Saison spielte er stärker und wurde von den Chicago Blackhawks im NHL Entry Draft 1997 in der fünften Runde an Position 130 ausgewählt. Er blieb noch zwei Jahre in der WHL und konnte seine Punkteausbeute von Jahr zu Jahr steigern. Während der Saison 1998/99 wechselt er innerhalb der WHL zu den Kamloops Blazers.

Im Sommer 1999 erhielt er seinen ersten Profivertrag und schloss sich den Cleveland Lumberjacks an, die damals das IHL-Farmteam der Chicago Blackhawks waren. Für acht Spiele wurde er bereits 1999/2000 in den NHL-Kader berufen und schoss in der Zeit auch sein erstes Tor. Die Saison 2000/01 verbrachte er zum Großteil in der NHL, spielte aber auch für das AHL-Farmteam Norfolk Admirals. Ab dem Herbst 2001 war er fester Bestandteil der Chicago Blackhawks. Während die NHL-Saison 2004/05 wegen des Lockout ausfiel, schloss er sich Södertälje SK aus der schwedischen Elitserien an.

Die Saison 2005/06 war die für ihn erfolgreichste Saison mit 26 Toren und 33 Assists. Sein Vertrag wurde von den Blackhawks zwar im Sommer 2006 um ein Jahr verlängert, allerdings wurde er noch vor Saisonbeginn zu den Philadelphia Flyers transferiert. Philadelphia hatte eine miserable Saison 2006/07 und auch Kyle Calder brachte nicht mehr die Leistungen aus dem Vorjahr. Im Februar 2007 wurde er für Lasse Kukkonen und einen Drittrunden-Draftpick zurück zu den Chicago Blackhawks transferiert, die ihn aber nur wenige Stunden später für Jason Williams zu den Detroit Red Wings schickten. In den restlichen Spielen der regulären Saison konnte er durch gute Leistungen überzeugen, doch in den Playoffs steuerte er in 13 Spielen nur einen Assist bei und wurde sogar aus dem Kader gestrichen.

Im Sommer 2007 erhielt er bei den Los Angeles Kings einen neuen Vertrag, für die er in den folgenden zwei Jahren im Einsatz stand. Im Oktober 2009 wurde Calder von den Anaheim Ducks unter Vertrag genommen, bei denen er einen Vertrag bis Ende Juni 2010 unterzeichnete.[1] Den Großteil der folgenden Saison verbrachte der Linksschütze bei den Toronto Marlies in der AHL, für die Ducks stand er in 14 Partien im Einsatz und erzielte zwei Punkte. Im Sommer 2010 wurde sein auslaufender Vertrag in Anaheim nicht verlängert.

Im Oktober 2010 unterzeichnete Calder einen Kontrakt bei den Bakersfield Condors in der ECHL. Nach fünf Spielen und sieben Punkten für die Condors wurde er im Januar 2011 von Barys Astana aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet. Im Mai des gleichen Jahres wurde sein Vertrag bei Barys wieder aufgelöst. In der folgenden Spielzeit war der Kanadier vorwiegend vertragslos, ehe er im Februar 2012 ein Vertragsverhältnis mit den Bakersfield Condors aus der ECHL einging.

International[Bearbeiten]

Calder vertrat sein Heimatland bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1999 sowie den Weltmeisterschaften 2002, 2003 und 2006. Bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 1999 erzielte er zwei Tore und sechs Torvorlagen. Im Finalspiel unterlag er mit Kanada gegen Russland und gewann die Silbermedaille. Bei der Weltmeisterschaft 2003 steuerte der Flügelstürmer zwei Punkte für Kanada zum Gewinn der Weltmeisterschaft bei.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1995–96 Regina Pats WHL 27 1 7 8 10 11 0 0 0 0
1996–97 Regina Pats WHL 62 25 34 59 17 5 3 0 3 6
1997–98 Regina Pats WHL 62 27 50 77 58 2 0 1 1 0
1998–99 Regina Pats WHL 34 23 28 51 29
Kamloops Blazers WHL 27 19 18 37 30 15 6 10 16 6
1999–00 Cleveland Lumberjacks IHL 74 14 22 36 43 9 2 2 4 14
Chicago Blackhawks NHL 8 1 1 2 2
2000–01 Norfolk Admirals AHL 37 12 15 27 21 9 2 6 8 2
Chicago Blackhawks NHL 43 5 10 15 14
2001–02 Chicago Blackhawks NHL 81 17 36 53 47 5 2 0 2 2
2002–03 Chicago Blackhawks NHL 82 15 27 42 40
2003–04 Chicago Blackhawks NHL 66 21 18 39 29
2004–05 Södertälje SK SEL 12 5 1 6 6 10 5 1 6 2
2005–06 Chicago Blackhawks NHL 79 26 33 59 52
2006–07 Philadelphia Flyers NHL 59 9 12 21 36
Detroit Red Wings NHL 19 6 8 14 22 13 0 1 1 8
2007–08 Los Angeles Kings NHL 65 7 13 20 18
2008–09 Los Angeles Kings NHL 74 8 19 27 41
2009–10 Anaheim Ducks NHL 14 0 2 2 8
Toronto Marlies AHL 40 14 16 30 18
Bakersfield Condors ECHL 5 3 3 6 0 10 5 5 10 4
2010–11 Bakersfield Condors ECHL 5 3 4 7 6
Barys Astana KHL 13 3 4 7 16 3 0 1 1 6
WHL gesamt 212 95 137 232 144 33 9 11 20 12
ECHL gesamt 10 6 7 13 6 10 5 5 10 4
IHL gesamt 74 14 22 36 43 9 2 2 4 14
AHL gesamt 77 26 31 57 39 9 2 6 8 2
NHL gesamt 590 114 180 294 309 18 2 1 3 10
Elitserien gesamt 12 5 1 6 6 10 5 1 6 2

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
1999 Kanada U20-WM 7 2 6 8 2
2002 Kanada WM 3 0 0 0 0
2003 Kanada WM 9 1 1 2 0
2006 Kanada WM 9 3 2 5 10
Junioren gesamt 7 2 6 8 2
Herren gesamt 21 4 3 7 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ducks.nhl.com, Ducks Sign Calder to One-Year Deal

Weblinks[Bearbeiten]