Kypro-Minoische Schrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kypro-Minoisches Tonkügelchen (CM I)[1]
Kypro-Minoische Tontafel aus Enkomi (CM II)[2]

Die kypro-minoische Schrift (auch altkyprische Schrift oder Linearschrift C, kurz: CM) ist ein Schriftsystem, vermutlich eine Silbenschrift, das im bronzezeitlichen Zypern etwa vom 15. bis 12. Jahrhundert v. Chr. benutzt wurde. Einzelne Funde stammen auch aus Ugarit und Latakia (beide im heutigen Syrien). Sie entstand aus der minoischen Linearschrift A und bildete den Vorgänger der kyprischen Schrift. Sie wird in drei nah verwandte Schriftsysteme (CM I, CM II und CM III) aufgeteilt; dazu kommt noch eine archaische Variante, die der Linearschrift A sehr nahesteht. Die Einheit von CM I wird jedoch in jüngerer Zeit stark angezweifelt.[3] Durch Vergleiche mit lesbaren verwandten Schriften (Linear B, kyprische Schrift) lassen sich zwar fast 50 Silbenzeichen mit einer gewissen Sicherheit bestimmen, doch die Texte sind weitgehend unverständlich, da die zugrundeliegende kypro-Minoische Sprache, wahrscheinlich ein Vorläufer der eteokyprischen Sprache, noch unverständlich ist. Insgesamt hat die Schrift 114 Zeichen, 24 Zeichen kommen in allen drei Schriftsystemen vor.[4] Das Textcorpus besteht aus hauptsächlich vermutlich literarischen Texten auf gebrannten Tontafeln, Votivinschriften (?), fünf Tonzylindern unbekannter Funktion, kleinen Tonbullen und sonstigen Inschriften unbekannter Funktion.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Publiziert: Emilia Masson: Étude de vingt-six boules d'argile inscrites trouvées a Enkomi et Hala Sultan Tekke (Chypre) (siehe Literaturverzeichnis), S. 14, Nr. 8, Fig. 8
  2. Publiziert: Émilia Masson: Deux fragments de tablettes chypro-minoennes trouvés a Enkomi en 1953 et 1969, in: Journal des Savants, 1978, S. 49–86
  3. Thomas G. Palaima: Cypro-Minoan Scripts. In: Y. Duhoux u.a. (Hrsg.): Problems in Decipherment. S. 121–188. Peeters, Louvain-La-Neuve 1997
  4. Die Zahlen sind wohl etwas höher anzusetzen; sie wurden der in Bezug auf CM I unvollständigen Liste bei Masson, Cyprominoica entnommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yves Duhoux: Eteocypriot and Cypro-Minoan 1–3. In: Kadmos, Bd. 48, 2010, S. 39-75.
  • Jean Faucounau: The Cypro-Minoan Scripts. A Reappraisal. In: Archæologia Cypria, Bd. 3, 1994.
  • Silvia Ferrara: Cypro-Minoan inscriptions. Bd. 1: Analysis. Oxford University Press, Oxford u. a. 2012. ISBN 978-0-19-960757-0
  • Silvia Ferrara: Cypro-Minoan inscriptions. Bd. 2: Corpus. Oxford University Press, Oxford u. a. 2013. ISBN 978-0-19-969382-5
  • Stephan Hiller: Die kypro-minoischen Schriftsysteme. In: Archiv für Orientforschung, Beiheft 20. Berger, Horn 1985. ISSN 1015-3403
  • Emilia Masson: Étude de vingt-six boules d'argile inscrites trouvées a Enkomi et Hala Sultan Tekke (Chypre). In: Studies in Mediterranean Archaeology, Bd. 31,1. Studies in the Cypro-Minoan Scripts 1. Åström, Göteborg 1971. ISBN 91-85058-41-6, ISBN 91-85058-42-4
  • Emilia Masson: A propos du grand cylindre inscrit d'Enkomi. In: Kadmos 12. De Gruyter, Berlin 1973, S. 79–80. ISSN 0022-7498
  • Emilia Masson: Cyprominoica - Repertoires, Documents de Ras Shamra, Essais d'Interpretation. In: Studies in Mediterranean Archaeology, Bd. 31,2. Studies in the Cypro-Minoan Scripts 2. Åström, Göteborg 1974. ISBN 91-85058-41-6, ISBN 91-85058-43-2 (enthält u. a. eine Liste sämtlicher Zeichen)
  • Olivier Masson: Répertoire des inscriptions chypro-minoennes. In: Minos 5, 1957, S. 9–27. (wegen zahlreicher Neufunde sehr unvollständiges Verzeichnis der kypro-minoischen Inschriften)
  • Piero Meriggi: I nuovi testi Ciprominoici. In: Minos 13. Salamanca 1973, S. 197 ff. ISSN 0544-3733
  • Werner Nahm: Studien zur kypro-minoischen Schrift I. In: Kadmos 20. De Gruyter, Berlin 1981, S. 52–63. ISSN 0022-7498
  • Werner Nahm: Studien zur kypro-minoischen Schrift II. In: Kadmos 23. De Gruyter, Berlin 1984, S. 164–179. ISSN 0022-7498

siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cypro-Minoan inscriptions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien