Kyushu Railway Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kyushu Railway Company (jap. 九州旅客鉄道株式会社, Kyūshū ryokaku tetsudō kabushiki gaisha, kurz: JR九州, JR Kyūshū) ist eine der sieben Nachfolger der 1987 privatisierten Japanese National Railways. Sie betreibt das ehemals staatliche Netz auf der Insel Kyūshū.

Vorzeigeobjekt der Gesellschaft ist der Kyūshū-Shinkansen, eine 2004 eröffnete Schnellzugstrecke zwischen Shin-Yatsushiro und Kagoshima Chūō. Seit dem 12. März 2011 ist die Strecke über Kumamoto bis Hakata verlängert und damit an das restliche Shinkansen-Netz angeschlossen. Es sind 137 Züge mit drei Zugbezeichnungen und zwei Shinkansen-Fahrzeugen auf dem Kyūshū-Shinkansen in Betrieb.

Die Kyushu Railway Company betreibt weiterhin zahlreiche Regional- und Vorortzüge.

Geschichte[Bearbeiten]

JR Kyushus Bereich in Rot

JR Kyūshū wurde am 1. April 1987 gegründet, nachdem die staatliche Eisenbahngesellschaft Japans privatisiert und aufgespaltet wurde.

Linien[Bearbeiten]

Website[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kyushu Railway Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien