László Orbán (Boxer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

László Orbán (* 9. Dezember 1949 in Szekszárd; † 15. Juli 2009 in Budapest) war ein ungarischer Boxer.

Orbán war Europameister 1969 im Federgewicht (-57 kg) und Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften 1971 im Leichtgewicht (-60 kg). Bei den Olympischen Spielen 1972 erreichte er nach Siegen über Mohamed Sourour, Marokko (5:0), Giambattista Capretti, Italien (4:1), Ivan Mikhailov, Bulgarien (4:1), Tai Ho Kim, Südkorea (4:1), und Alfonso Pérez, Kolumbien (3:2), das Finale. Dieses bestritt er gegen den amtierenden Europameister Jan Szczepański aus Polen, dem er mit 5:0 Richterstimmen unterlag.

Nach seiner Karriere wurde Orbán Trainer. Er verstarb 2009 an den Folgen eines Herzinfarkts.

Quelle[Bearbeiten]