László Vadász

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

László Vadász (* 27. Januar 1948 in Kiskunfélegyháza; † 3. Januar 2005) war ein ungarischer Schach-Großmeister.

Vadász gehörte in den 1970er-Jahren zu den stärksten ungarischen Spielern. Sein erster großer Erfolg war der 5. Platz in Groningen bei der U-20 Jugendeuropameisterschaft 1967/68. Vadász wurde 1975 Internationaler Meister und 1976 Großmeister. Mit der ungarischen Nationalmannschaft gewann er die Schacholympiade 1978 in Buenos Aires[1], und erreichte bei den Mannschaftseuropameisterschaften 1977 und 1980 den zweiten Platz[2]. In der ungarischen Mannschaftsmeisterschaft spielte er zuletzt in der Saison 1999/2000 mit DOZSO SE Pécs in der NB I. Szabó László csoport, der höchsten Spielklasse, und in der Saison 2000/01 mit dem Mat(t)ador SC in der zweithöchsten Spielklasse, der NB I/B. Maróczy csoport[3]

Vadász siegte oder erreichte den geteilten ersten Platz in folgenden Turnieren: Starý Smokovec (1973), Vrnjačka Banja (1975), Budapest (1976), Ulm (1976), Subotica (1978), Bagneux (1978), Esbjerg (1979, The North Sea Cup) und Zalaegerszeg (1979).

Seine letzte Elo-Zahl betrug 2271, er wurde jedoch als inaktiv geführt, da er nach der ungarischen Mannschaftsmeisterschaft 2000/01 keine Elo-gewertete Partie mehr spielte. Seine höchste Elo-Zahl von 2505 erreichte Vadász im Januar 1978.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. László Vadászs Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  2. László Vadászs Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  3. Ergebnisse des Mat(t)ador SC in der Saison 2000/01 beim ungarischen Schachverband. (ungarisch)