Lärbro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lärbro
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Lärbro (Schweden)
Lärbro
Lärbro
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Gotlands län
Historische Provinz (landskap): Gotland
Gemeinde (kommun): Gotland
Koordinaten: 57° 47′ N, 18° 47′ O57.78518.789444444444Koordinaten: 57° 47′ N, 18° 47′ O
Einwohner: 484 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 1,17 km²
Bevölkerungsdichte: 414 Einwohner je km²

Lärbro ist ein Ort (tätort) auf der schwedischen Insel Gotland in der Provinz Gotlands län und der historischen Provinz Gotland.

Er liegt in der Nordosthälfte der Insel, etwa acht Kilometer nördlich von Slite. Zwischen 1921 und 1960 gab es eine Bahnverbindung mit der Stadt Visby, dem Hauptort der Insel. Im Jahre 2003 zählte der Ort bereits ca. 1.100 Einwohner. Die Haupterwerbsquelle ist heute der Tourismus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Archäologische Funde[Bearbeiten]

Das bronze- und eisenzeitliche Gräberfeld von Domarlunden liegt östlich an der Straße Lärbro–Hellvi. Den westlichen Teil beherrscht eine Röse von 30 m Durchmesser. Domarlunden, der „Richterwald“ im östlichen Teil, wird von einer Anzahl mittelgroßer, teilweise beschädigter Schiffssetzungen gebildet.

Die direkt südlich anschließende Lajkarhajd ist der Sage nach das Schlachtfeld, auf dem der norwegische König Olav der Heilige gegen die Gotländer kämpfte um sie zum Christentum zu bekehren. Die 19 Schälchen auf dem als „Sangelstein“ bezeichneten Opferstein sollen Abdrücke sein, die Olaf hinterließ. Der Stein heißt so, weil es singt: Er gibt einen Ton ab, wenn man auf ihn schlägt. Etwas weiter südlich liegt die Felsritzung von Hägvide, Gotlands einzig nennenswerte Felsritzung.

Nördlich von Domarlunden befindet sich die rekonstruierte Röse von Kauparve.

Kirche von Lärbro[Bearbeiten]

Die Kirche und der Kastal

Die Hauptsehenswürdigkeit des Ortes ist die Kirche von Lärbro, welche um 1200 erbaut wurde, und ihr Kastal. Der Kastal, wie ihn auch die Kirche von Gammelgarn besitzt, ist ein quadratischer Burgturm, der der Verteidigung diente. Die Kirche hat, anders als die übrigen Kirchen der Insel, einen achteckigen Turm und ist teilweise mit architektonisch und künstlerisch einmaligen Kleinodien bestückt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marita Jonsson, Sven-Olof Lindquist: Kulturführer Gotland. Almqvist und Wiksell, Uppsala 1993, ISBN 91-88036-09-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lärbro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.