Lærdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Lærdal
Lærdal (Norwegen)
Lærdal
Lærdal
Basisdaten
Kommunennummer: 1422 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Sogn og Fjordane
Verwaltungssitz: Lærdalsøyri
Koordinaten: 61° 6′ N, 7° 29′ O61.17.4833333333333Koordinaten: 61° 6′ N, 7° 29′ O
Fläche: 1.341 km²
Einwohner:

2178 (30. Jun. 2014)[1]

Bevölkerungsdichte: 2 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Jan Geir Solheim (Sp) (2011)
Lage in der Provinz Sogn og Fjordane
Lage der Kommune in der Provinz Sogn og Fjordane
Gamleøyri, Haus im Schweizerstil, 2009, Foto:Islandmen
Hof Frodnes am Sognefjord, 2010, Foto:JarleN
Lærdalen, Fv 630 verläuft längs des Lærdalselva, 2013, Foto:Ximonic (Simo Räsänen)
Stabkirche Borgund und neue Kirche, 2006, Foto: J. P. Fagerback

Lærdal ist eine norwegische Kommune in der Provinz Sogn og Fjordane. Sie befindet sich am südlichen Ufer des Sognefjords in der Region Indre Sogn und hat rund 2.200 Einwohner. Der Verwaltungssitz der befindet sich Lærdalsøyri.

Gemeinde[Bearbeiten]

Name und Wappen[Bearbeiten]

Der Name der Gemeinde leitet sich vom altnordischen Wort Læradalr ab, welches sich wahrscheinlich vom Namen des Flusses Lærr herleitet. Das altnordische Wort dalr bedeutet Tal.[2]

Das Wappen der Kommune zeigt zwei gelbe, stilisierte Drachenköpfe auf rotem Grund. Das Motiv ist vom Dachschmuck der Stabkirche Borgund übernommen. Seit 1987 ist dieses Wappen zugelassen.[2]

Tusenårssted[Bearbeiten]

Tusenårssted der Gemeinde ist Gamleøyri, der älteste Teil des Ortes Lærdalsøyri. 161 Holzgebäude repräsentieren typische Baustile des 18. und 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1971 wurde Gamleøyri unter Denkmalschutz gestellt. Es gilt nach Ansicht des Riksantikvaren als wichtiges städtebauliches Emseble, gleichwertig der mit Städten wie Røros, Bergen oder Gamle Stavanger. In der Nacht zum 19. Januar 2014 wurde Lærdalsøyri von einer schweren Brandkatastrophe getroffen, bei der 40 Häuser[3] niederbrannten. Im Bereich Gamleøyri wurde neben zwei anderen Häusern das Synneva Eris hus zerstört.[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Lærdal grenzt im Norden an die Gemeinde Sogndal und Årdal. Im Osten befinden sich die Gemeinden Vang in der Provinz Oppland und Hemsedal in der Provinz Buskerud. Im Süden liegen die schließen sich die Gemeinden Ål und Hol an, die ebenfalls zur Provinz Buskerud gehören. Im Südwesten befindet sich Aurland und im Westen Vik.

Grenzveränderungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1860 wurde die Kommune Årdal und 1864 Borgund aus Lærdal ausgegliedert. 100 Jahre später schloss man Borgund sowie einen kleinen Teil der Gemeinde Årdal am Årdalsfjord wieder an die Kommune an. Seit 1992 gehört das Gebiet um Fønningen zu Lærdal. Es wurde aus der Gemeinde Leikanger ausgegliedert.[5][2]

Orte[Bearbeiten]

  • Borgund
  • Frønningen
  • Ljøsne
  • Lærdalsøyri (Verwaltungssitz)
  • Maristova
  • Steinklepp
  • Tønjum

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Lærdal führte die Bergener Königsstraße (Den Bergenske Kongevei), die im 18. Jahrhundert errichtet wurde und von Bergen über Oslo, Schweden und Finnland bis nach St. Petersburg führte. Östlich von Lærdalsøyri sind an der Lærdalselva Reste der Straße bewahrt.

Lærdal ist namensgebend für den längsten Straßentunnel der Erde, den Lærdalstunnel, der die Orte Lærdalsøyri und Aurlandsvangen miteinander verbindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Lærdal befindet sich eine der schönsten Stabkirchen Norwegens, die Stabkirche von Borgund.

In Lærdal befindet sich das Wildlachsmuseum Norsk Villakssenter. Der Fluss Lærdalselva ist als guter Lachsfluss bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lærdal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Lærdal – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2014
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGeir Thorsnæs, Svein Askheim: Lærdal. In: store norske leksikon. 23. Januar 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014 (norwegisch).
  3. Lærdalsøyri. In: store norske leksikon. Abgerufen am 15. Dezember 2014 (norwegisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBrannen på Lærdalsøyri. Riksantikvaren, 18./19. Januar 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014 (norwegisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEirik Helleve: Lærdal kommune, Sogn og Fjordane. In: allkunne.no. 9. Oktober 2014, abgerufen am 15. Dezember 2014 (norwegisch nynorsk).