Lærdalstunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lærdalstunnel
Lærdalstunnel
Westportal
Nutzung Straßentunnel, 2-streifig
Verkehrsverbindung Europastraße 16
Ort Fylke Sogn og Fjordane (Norwegen)
Länge 24,51 km
Anzahl der Röhren 1
Bau
Baubeginn 15. März 1995
Betrieb
Maut mautfrei
Freigabe 27. November 2000
Lage
Lærdalstunnel (Sogn og Fjordane)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Ostportal bei Lærdal 61° 3′ 51″ N, 7° 30′ 3″ O61.0641666666677.5008333333333
Westportal bei Aurland 60° 53′ 56″ N, 7° 12′ 52″ O60.8988888888897.2144444444444
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Der Lærdalstunnel in Norwegen ist mit 24,51 km der längste Straßentunnel der Welt.

Der Tunnel befindet sich in der Provinz Sogn og Fjordane und verbindet die Orte Aurlandsvangen in der Gemeinde Aurland und Lærdalsøyri in der Gemeinde Lærdal. Mit seinem Bau wurde am 15. März 1995 begonnen, am 3. September 1999 erfolgte der Durchstich und am 27. November 2000 die Verkehrsübergabe am Lærdal-Portal. Die Baukosten beliefen sich auf 930 Millionen NOK, das entspricht rund 38.000 NOK pro Tunnelmeter. Im Jahresdurchschnitt wird der Lærdalstunnel von 1000 Fahrzeugen pro Tag befahren.[1]

Der Tunnel ermöglicht – im Gegensatz zum Weg durchs Gebirge – auch im Winter eine Verbindung zwischen den beiden Gemeinden. Die Alternative war früher eine Fähre auf dem Sognefjord. Für die Durchfahrt wird keine Maut erhoben. Das entspricht der norwegischen Regionalpolitik, die abgelegene Regionen besonders fördert. Dabei ist der Lærdalstunnel auch ein zentral bedeutsamer Bestandteil der ganzjährig befahrbaren Straßenverbindung OsloBergen im Zuge der E 16.

Besonderheiten an diesem Tunnel sind die innovative Art der Beleuchtung sowie die absichtlich leicht kurvige Streckenführung, die die Fahrer vor Ermüdung schützen und die Konzentration fördern sollen, wodurch auch die Verkehrssicherheit erhöht wird. Außerdem gibt es im Tunnel mehrere Halteplätze.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lærdalstunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sognefjord Lærdalstunnelen