Léchelles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léchelles
Wappen von Léchelles
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Broyew
BFS-Nr.: 2024i1f3f4
Postleitzahl: 1773
Koordinaten: 567741 / 18650346.828897.01584545Koordinaten: 46° 49′ 44″ N, 7° 0′ 57″ O; CH1903: 567741 / 186503
Höhe: 545 m ü. M.
Fläche: 8.75 km²
Einwohner: 629 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 72 Einw. pro km²
Website: www.lechelles.ch
Karte
Greyerzersee Murtensee Neuenburgersee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Neuenburg Cheiry Prévondavaux Surpierre Villeneuve FR Vuissens Kanton Waadt Kanton Waadt Glanebezirk Greyerzbezirk Saanebezirk Seebezirk (Freiburg) Bussy FR Châbles Châtillon FR Cheyres Cugy FR Delley-Portalban Domdidier Dompierre FR Estavayer-le-Lac Fétigny FR Gletterens Léchelles Les Montets Lully FR Ménières Montagny FR Morens Murist Nuvilly Rueyres-les-Prés Russy FR Saint-Aubin FR Sévaz Vallon FR Vernay FRKarte von Léchelles
Über dieses Bild
ww

Léchelles (Freiburger Patois Lètchilè?/i) ist eine politische Gemeinde im Distrikt Broye des Kantons Freiburg in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Leitern wird heute nicht mehr verwendet. Am 1. September 1994 wurde die vorher selbständige Gemeinde Chandon nach Léchelles eingemeindet.

Geographie[Bearbeiten]

Léchelles liegt auf 545 m ü. M., 11 km westnordwestlich der Kantonshauptstadt Freiburg (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich in einer breiten Niederung am oberen Chandon, südlich des Grand Belmont, im nordwestlichen Freiburger Mittelland.

Die Fläche des 8.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Molassehügellandes im Freiburger Mittelland. Die Gemeindefläche wird von Südwesten nach Nordosten vom Chandon durchflossen, der im äussersten Süden des Gebietes entspringt und eine flache Talniederung von 200 bis 400 m Breite bildet. Dieses Tal diente während eines Rückzugstadiums des eiszeitlichen Rhônegletschers über eine gewisse Zeit als Schmelzwasserrinne am Rand des Gletschers. Von den Hängen fliessen dem Chandon einige kleine Seitenbäche in tiefen Erosionstälern zu. Das Tal des Chandon wird im Norden von der Waldhöhe des Grand Belmont (658 m ü. M.), im Süden von derjenigen der Bandeire (mit 667 m ü. M. der höchste Punkt von Léchelles) flankiert. Nach Nordosten reicht das Gebiet bis zum Hof Malforin. Westlich der Talniederung bei Léchelles erstreckt sich der Gemeindeboden in das Einzugsgebiet des Ruisseau du Creux (Seitenbach der Arbogne) und auf den Hügel Fin de Longemalle (bis 600 m ü. M.). Von der Gemeindefläche entfielen 1997 6 % auf Siedlungen, 38 % auf Wald und Gehölze, 55 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Léchelles gehören das Dorf Chandon (525 m ü. M.), der Weiler Vuaty (598 m ü. M.) am Südosthang des Grand Belmont sowie einige Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Léchelles sind Domdidier, Russy, Montagny, Ponthaux, Grolley und Misery-Courtion im Kanton Freiburg sowie Oleyres im Kanton Waadt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 629 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Léchelles zu den kleineren Gemeinden des Kantons Freiburg. Von den Bewohnern sind 90.9 % französischsprachig, 8.2 % deutschsprachig und 0.6 % sprechen Englisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Léchelles belief sich 1900 auf 466 Einwohner (inklusive Chandon). Bis 1920 nahm die Bevölkerung leicht auf 511 Einwohner zu, danach erfolgte durch starke Abwanderung ein Rückgang um mehr als 25 % auf 382 Personen im Jahr 1980. Erst seither wurde wieder ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Léchelles war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau sowie die Viehzucht und die Milchwirtschaft einen wichtigen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden, unter anderem in Betrieben der Telekommunikation, der Baubranche und in einer mechanischen Werkstätte. Auf der Höhe östlich des Dorfes befand sich ein Tanklager, welches 2007/2008 zurückgebaut wurde. In den letzten Jahrzehnten hat sich Léchelles auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in den Regionen Freiburg und Payerne arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Payerne nach Freiburg. Am 25. August 1876 wurde die Eisenbahnlinie von Freiburg nach Payerne mit einem Bahnhof in Léchelles in Betrieb genommen.

Geschichte[Bearbeiten]

Altes Wappen von Léchelles

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1243 unter dem Namen Leschières, 1327 erschien die Bezeichnung Leschièles. Seit dem Mittelalter war Léchelles Teil der Herrschaft Montagny. Mit dieser Herrschaft gelangte das Dorf 1478 unter die Oberhoheit von Freiburg und wurde der Vogtei Montagny zugeordnet. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörte Léchelles während der Helvetik und der darauf folgenden Zeit zum Bezirk Montagny, bevor es 1848 in den Bezirk Broye eingegliedert wurde. Nachdem die Bewohner von Chandon am 12. April 1994 einer Fusion zugestimmt hatten, wurde Chandon mit Wirkung auf den 1. September 1994 nach Léchelles eingemeindet. Mit dieser Fusion erhielt die neue Gesamtgemeinde auch ein neues Wappen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss Léchelles geht im Kern auf das 16. Jahrhundert zurück, wurde aber in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts weitgehend neu erbaut. Es ist ein zweigeschossiger rechteckiger Bau mit beeindruckender illusionistischer Malerei an der Ostfassade. Die heutige Pfarrkirche von Léchelles wurde 1746 an der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 17. Jahrhundert errichtet. Die Pfarrei hatte ihren Sitz lange Zeit in Chandon, bevor sie 1859 nach Léchelles verlegt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Léchelles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)