Léon-Étienne Duval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Léon-Étienne Kardinal Duval (* 9. November 1903 in Chênex, Haute-Savoie, Frankreich; † 30. Mai 1996 in Algier, Algerien) war Erzbischof von Algier.

Leben[Bearbeiten]

Léon-Étienne Duval studierte in Annecy und Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing am 18. Dezember 1926 das Sakrament der Priesterweihe und wurde Gemeindepriester des Bistums Annecy sowie Dozent am Priesterseminar der Diözese. Von 1942 bis 1946 leitete er als Generalvikar die Verwaltung des Erzbistums Algier.

1946 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Bischof von Constantine, 1954 zum Erzbischof von Algier. Léon-Etienne Duval nahm in den Jahren 1962 bis 1965 am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Von 1963 bis 1988 leitete er die Nordafrikanische Bischofskonferenz (CERNA).

1965 nahm ihn Papst Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Balbina in das Kardinalskollegium auf. Die Leitung des Erzbistums Algier legte Léon-Etienne Duval im Jahre 1988 aus Altersgründen nieder. Er starb am 30. Mai 1996 in Algier und wurde in der dortigen Kathedrale bestattet.

Der Erzbischof von Rouen, Joseph Duval, war sein Neffe.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Duval im Munzinger-Archiv, abgerufen am 25. Mai 2009 (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Auguste-Fernand Leynaud Erzbischof von Algier
1954–1988
Henri Teissier
Emile-Jean-François Thiénard Bischof von Constantine
1946–1954
Paul-Pierre-Marie-Joseph Pinier