Léon Arthur Elchinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léon-Arthur Elchinger, 1980.

Léon Arthur Auguste Elchinger (* 2. Juli 1908 in Sufflenheim bei Hagenau, Elsass; † 27. Juni 1998 in Straßburg) war Bischof von Straßburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Er entstammte einer bürgerlichen Familie. Nach der Schulzeit in Hagenau und Nancy studierte er katholische Theologie in Straßburg und Rom. Dort wurde er am 4. April 1931 zum Priester geweiht und promovierte anschließend in Theologie und Philosophie. Nach der Ausbildung wurde er Professor am Priesterseminar in Straßburg und ab 1937 auch Militärpfarrer. Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht im Elsass wurde das Priesterseminar zusammen mit der Universität nach Clermont-Ferrand verlegt und blieb dort bis zum Ende des Kriegs 1945. Nach der Berufung zum Referenten für das Schulwesen in der Diözesanverwaltung wurde er 1947 Ehrendomherr und schließlich auf Wunsch von Bischof Jean-Julien Weber zum Bischofs-Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge ernannt.

Am 16. Januar 1958 wurde er von Jean-Julien Weber zum Weihbischof und Titularbischof von Antandrus geweiht. Aufgrund seiner intimen Kenntnis der deutschen und französischen Kultur ernannte ihn Kardinal Achille Liénart 1962 zum Verbindungsbischof zwischen der französischen und deutschen Bischofskonferenz. Hier war er vor allem an den Arbeiten zum Zweiten Vatikanischen Konzil beteiligt. Am 30. Dezember 1966 übernahm er das Bischofsamt von seinem Vorgänger. Am 20. Oktober 1984 legte Elchinger sein Amt nieder. Im Ruhestand war er publizistisch tätig und meldete sich regelmäßig in den Medien zu Fragen der Zeit.

Wirken[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Elchinger wurde zum einen durch seine deutsch-französische Herkunft geprägt, weshalb er die europäische Dimension von politischen und theologischen Entscheidungen erkannte. Aufgrund seiner ständigen „Suche nach einem menschennahen Gott“ war er von einer „heiligen Unruhe“ und Umtriebigkeit erfüllt, die nicht immer richtig erkannt und geschätzt wurde. Er engagierte sich stark für die Ökumene.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Jean-Julien Weber Bischof von Straßburg
1967 - 1984
Charles Amarin Brand