Léon Gambetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léon Gambetta um 1870, Aufnahme Nadar
Léon Gambetta (Gravur, zwischen 1870 und 1885)

Léon Gambetta (* 2. April 1838 in Cahors; † 31. Dezember 1882 in Ville-d’Avray bei Paris) war ein französischer Staatsmann der Dritten Republik.

Gambetta war Sohn eines nach Frankreich eingewanderten genuesischen Kaufmanns und einer gascognischen Mutter. Im Alter von 15 Jahren verlor Gambetta sein rechtes Auge, als er einem Messerschmied zusah und von einem abgebrochenen Bohrer getroffen wurde. Gambetta nahm 1859 die französische Staatsbürgerschaft an. Von 1857-1860 studierte er Jura in Paris, erhielt die 'Licence en droit en France' und wurde Anwalt. Als er 1868 den Journalisten Charles Delescluze in einem Gerichtsprozess verteidigte, wurde er als Gegner des Zweiten Kaiserreichs bekannt.

1869 gewann er einen Sitz in der Nationalversammlung. Im Wahlkampf hatte er das „Programm von Belleville“ mit formuliert, das mit seinen weitreichenden Forderungen nach Freiheitsrechten zum grundlegenden Manifest der radikalen Linken wurde. Im Parlament schloss Gambetta sich der republikanischen Minderheit an, die Gegner des Deutsch-Französischen Krieges von 1870 war.

Zusammen mit Jules Favre rief Léon Gambetta am 4. September 1870, nach der Niederlage bei Sedan und der Abdankung Napoleons III., in Paris die „Dritte Republik“ aus und wurde deren erster Innenminister. Am 7. Oktober 1870 wurde er von der Regierung der Nationalen Verteidigung beauftragt, den Krieg in der Provinz zu leiten. Gambetta verließ darauf das belagerte Paris in einem Ballon, aber sein Plan, die Hauptstadt zu befreien, scheiterte. In Tours organisierte er eine neue Regierung, die in Bordeaux zusammentreten sollte.

Das Herz Gambettas im Panthéon

Als Paris am 28. Januar 1871 kapitulierte, befürwortete Gambetta die Fortsetzung des Krieges. Adolphe Thiers bezeichnete ihn deshalb als fou furieux (zornigen Verrückten). Schließlich musste Gambetta den Waffenstillstand akzeptieren und trat am 6. Februar 1871 von seinem Regierungsamt zurück. Nach dem Krieg war Gambetta ein entschiedener Vertreter des Revanchismus gegenüber Deutschland und prägte den Satz Toujours y penser, jamais en parler. („Immer daran denken, nie davon sprechen!“)

In der Nationalversammlung vertrat er vom 8. Februar bis zum 1. März 1871 das Département Bas-Rhin im Elsass; nach der Annexion durch die Deutschen gab er sein Mandat aus Protest zurück. Er zog sich einige Monate nach Spanien und in die Schweiz zurück und ließ sich am 2. Juli 1871 zum Abgeordneten für das Département Seine wählen. Im weitgehend monarchistisch gesinnten Parlament war er der wichtigste Vertreter der kleinen republikanischen Opposition, der Partei der "Radikalen". Zunehmend vertrat er moderatere Positionen, wodurch er zur Verabschiedung der Verfassungsgesetze von 1875[1] und 1877/1878 zum Sturz Präsident Mac-Mahons beitrug.

1879 bis 1881 war er Präsident der Kammer und vom 14. November 1881 bis zum 27. Januar 1882 Premierminister. Seine Regierung, die sich auf die äußere Linke und Rechte stützen musste, wurde wegen Gambettas Versuch gestürzt, ein Listenwahlsystem einzuführen.

Er wurde an der Hand verletzt - nach offiziellen Berichten während er seine Pistole reparierte, vielleicht auch durch seine Geliebte Léonie Léon - und starb einige Tagen später an einer "Blutvergiftung" im Alter von 44 Jahren.

Am 11. November 1920 wurde Gambettas Herz in das Panthéon überführt, am selben Tag, als das Grabmal des unbekannten Soldaten unter dem Triumphbogen errichtet wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verfassungsgesetz über die Organisation der französischen Staatsgewalt vom 25. Februar 1875 – auf der Site sind Links zur Verfassung des Senats vom 24. Februar und der französischen Staatsgewalten untereinander vom 16. Juli 1875

Literatur[Bearbeiten]

  • Colmar von der Goltz: Léon Gambetta und seine Armeen. F. Schneider & Co., Berlin 1877 (Digitalisat)
  • Daniel Mollenhauer: Auf der Suche nach der »wahren Republik«. Die französischen »radicaux« in der frühen Dritten Republik (1870–1890). (Pariser Historische Studien, 46). Bouvier, Bonn 1997, ISBN 3-416-02783-3 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Léon Gambetta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Julien-Théophile-Henri Chevreau Innenminister von Frankreich
4. September 18706. Februar 1871
Emmanuel Arago
Vorgänger Amt Nachfolger

Jules Grévy
Präsidenten der französischen Abgeordnetenkammer
31. Januar 18793. November 1881

Henri Brisson
Vorgänger Amt Nachfolger
Jules Barthélemy-Saint-Hilaire Außenminister von Frankreich
14. November 188130. Januar 1882
Charles de Freycinet