Léon Halévy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Léon Halévy (* 14. Januar 1802 in Paris; † 3. September 1883 in St-Germain-en-Laye) war ein französischer Schriftsteller.

Léon Halévy, Bruder des Jacques Fromental Halévy, studierte Rechtswissenschaft, trat dann in Beziehungen zu Henri de Saint-Simon, zu dessen Werk Opinions littéraires, philosophiques et industrielles (1825) er die Einleitung schrieb. 1831–34 war er Professor an der Polytechnischen Schule, bekleidete 1837–53 eine Stelle im Ministerium des Unterrichts und widmete sich dann ausschließlich der Schriftstellerei.

Halévy hat sich auf verschiedenen Gebieten schriftstellerisch betätigt. Von seinen Schriften geschichtlichen und literargeschichtlichen Inhalts erwähnen wir:

  • Résumé de l'histoire des juifs, (1827–28, 2 Bde.) und
  • Histoire résumée de la littérature française, (1838, 2 Bde.).

Außerdem hat er Gedichte (La Peste de Barcelone, 1822; Les Cyprès, 1825, u. a.), Fabeln (zwei Sammlungen, 1843 u. 1853, preisgekrönt), Novellen und dramatische Dichtungen (Le Czar Demetrius, 1829) verfasst.

Er hat auch Lustspiele und Vaudevilles hinterlassen und sich besonders durch Übertragungen (Poésies européennes, 1837; La Grèce tragique, 1845–61, 3 Bde., preisgekrönt) und Bühnenbearbeitungen moderner Dramen des Auslandes (z. B. von Zacharias Werner Luther, Shakespeares Macbeth , Goethes Clavigo u. a.) verdient gemacht. Endlich gab er auch eine Biographie seines Bruders Jacques Fromental Halévy heraus.

Sein Sohn Ludovic Halévy war ebenfalls Bühnendichter.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.