Léon Levavasseur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leon Levavasseur (im Pelzmantel rechts)

Léon Levavasseur (* 8. Januar 1863 in Le Mesnil-au-Val, Cherbourg, Frankreich; † 26. Februar 1922 in Puteaux) war ein französischer Ingenieur, Flugzeugbauer und Erfinder. Seine Innovationen schließen den V8-Motor, die direkte Kraftstoff-Einspritzung und die Siedekühlung von Maschinen ein. Er war vor allem mit der Firma Antoinette verbunden und machte auch nach dem Bankrott dieses Herstellers mit dem Bau von Flugzeugen weiter.

Leben[Bearbeiten]

Levavasseur wurde in Le Mesnil-au-Val bei Cherbourg als Sohn eines Marineangehörigen geboren. Anfangs studierte er Schöne Künste, wechselte dann aber zum Ingenieurfach mit einem speziellen Interesse an Bogenlampen und Benzin-Maschinen (Verbrennungsmaschinen mit Zündung, Ottomotoren).[1]

Die Firma Antoinette[Bearbeiten]

Motorenunternehmen und Firmengründung[Bearbeiten]

Im Sommer 1902 schlug Levavasseur dem Industriellen Jules Gastambide vor, dass kräftige, leichte Antriebsmaschinen für den Motorflug nötig seien, und warb für die Herstellung dieser Motoren. Er schlug auch vor, dass die Motoren nach Gastambides Tochter Antoinette benannt werden sollten. Gastambide finanzierte das Unternehmen. Levavasseur ließ sich den V8-Motor noch im selben Jahr patentieren. Schon 1904 wurden die meisten Rennboote in Europa, die Preise gewannen, von Antoinette-Motoren angetrieben. Während dieser Zeit konstruierte er verschiedenste Motoren, die bis zu 32 Zylinder hatten.

Die Firma Antoinette wurde 1906 mit Gastambide als Präsident und Levavasseur als technischer Direktor gegründet. Der Vize-Präsident war der Flugpionier Louis Blériot. Das Hauptgeschäft der Firma war der Verkauf von Motoren an Flugzeugbauer.

Levavasseurs Antoinette-Motoren enthielten oft fortgeschrittene Neuerungen, einschließlich Benzindirekteinspritzung und eine Verdampfungskühlung.

Flugzeugherstellung[Bearbeiten]

Levavasseur experimentierte mit Flugzeugen und 1906 wurde Antoinette beauftragt, ein Flugzeug für Captain Ferdinand Ferber zu bauen.[2] Blériot versuchte die Direktoren von Antoinette davon abzuhalten, ein Flugzeughersteller zu werden, aus Angst, dass sie Konkurrenten ihrer eigenen Kunden würden. Blériot verließ die Firma, als sein Rat ignoriert wurde.[3]

Die Flüge von Hubert Latham[Bearbeiten]

Im Frühling 1909 machte der Antoinette-Pilot Hubert Latham mehrere beeindruckende Flüge.[4] Das überzeugte Levavasseur davon, dass Latham den Ärmelkanal in einem Antoinette -Flugzeug überqueren und den Preis der Daily Mail gewinnen könnte.[5] Latham machte im Juli 1909 zwei erfolglose Versuche, den Kanal zu überqueren, beide Male versagte die Maschine über dem Kanal. Zwischen Lathams Versuchen überflog der ehemalige Antoinette-Vizepräsident Blériot erfolgreich den Kanal in seinem eigenen Flugzeug.[6][7] In diesem Monat 1909 wurde Levavasseur zum Chevalier der Ehrenlegion ernannt.[8]

Lathams Anstrengungen, Levavasseurs Antoinette-Produkte zu fördern, waren bei der Flugwoche Grande Semaine de l'Aviation de la Champagne vom 22.-29. August 1909 in Reims erfolgreicher, wo er den Höhenpreis gewann, den zweiten Platz beim Geschwindigkeitswettbewerb, den dritten Platz beim Gordon-Bennett-Cup für Starrflügelflugzeuge und beim Grand Prix-Wettbewerb, als er versuchte, die längste Distanz im Kreis in einem einzigen ununterbrochenen Flug zu fliegen. Dabei gewann er den zweiten Preis in einer Antoinette IV und den fünften Preis in einer Antoinette VII.[9][10]

Turbulente Zeiten und das Ende von Antoinette[Bearbeiten]

Levavasseur verließ die Firma Antoinette im November 1909.[11] und kehrte im März 1910 als Technischer Direktor zurück.[12] Nach seiner Rückkehr entwarf er das Antoinette-Militärflugzeug Monobloc, einen stromlinienförmigen Eindecker mit freitragenden Tragflächen. Wegen ihres enormen Gewichts war die untermotorisierte Maschine während der Versuchsflüge 1911 in Reims nicht in der Lage, abzuheben und wurde vom Militär zurückgewiesen.[13][14] Die Firma Antoinette war kurz danach bankrott.[15]

Nach Antoinette[Bearbeiten]

Levavasseur begann Ende 1918, an einem Flugzeug mit variabler Flügeloberfläche zu arbeiten.[16][17] Damit gewann Levavasseur den "Safety in Aeroplanes"-Preis[18] und die Erfindung wurde von der französischen Regierung erworben.[19]

Levavasseur starb in Armut im Februar 1922.[15][19]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Villard, Contact!, S. 51
  2. Flight-Magazin, 7. Dezember 1916, S. 1075: Ten Years Ago "An Antoinette Aeroplane"
  3. Villard, Contact!, S. 52
  4. Brett, R. Dallas, The History of British Aviation 1908-1914, S. 26
  5. King, Stephen H., The Passion That Left The Ground: The Remarkable Airplanes of Léon Levavasseur, S. 56-57.
  6. Flight-Magazin 30. März 1951 S. 365: Portrait of a Pioneer by Colin Boyle
  7. Flight-Magazin 30. März 1951 S. 366: Portrait of a Pioneer by Colin Boyle
  8. Flight-Magazin, 31. Juli 1909: "French Honours for Aviation"
  9. Flight Magazine, 4. September 1909, S. 536: Tabulated Performances, &c., of Rheims Meeting
  10. Nicolaou, Stéphane, Reims - 1909: Le Premier Meeting Aérien International, S. 51ff"
  11. Flight-Magazin, 13. November 1909: Aviation News of the Week "M. Levavasseur Retires from Antoinette Co."
  12. Flight-Magazin, 19. März 1910: "M. Levavasseur Rejoins The Antoinette Co."
  13. Flight-Magazin, 14. Mai 1942, S. 476: Modernity in 1911
  14. Flight-Magazin, 14. Mai 1942, S. 477
  15. a b Villard, Contact!, S. 53
  16. Flight-Magazin, 26. Dezember 1918, S. 1475
  17. Flight-Magazin, 28. Oktober 1920, S. 1136: "A French Variable Wing"
  18. Flight-Magazin, 2. Juni 1921, S. 377: "French Aeroplane Safety Prizes"
  19. a b Flight-Magazin, 2. März 1922, S. 136: "Death of Levavasseur"