Léon Savary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Léon Savary (* 29. April 1895 in Fleurier; † 17. Februar 1968 in Boudry, heimatberechtigt in Payerne) war ein Schweizer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten]

Geboren wurde er von einem waadtländischen Vater und einer baltischen Mutter aristokratischer Herkunft. Als Sohn eines Pfarrers trat er zum Katholizismus über. Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium an der Universität Freiburg wurde er 1921–1923 Redaktor der Zeitung «Le Genevois», dann 1935–1946 Korrespondent für die Tageszeitung «Tribune de Genève» in Bern und 1946–1956 in Paris. Als Historiker seiner Wahlheimat Freiburg war er Verfasser der Studien «Fribourg» (1929), «Le Collège Saint-Michel» (1932) und «La Chartreuse de la Valsainte» (1937). Er war Sekretär von Nationalrat Georges Python. Mit Gonzague de Reynold und René de Weck bildete er die Troika der Freiburger Schriftsteller des früheren zwanzigsten Jahrhunderts.

Er beteiligte sich an der Veröffentlichung von Romanen mit kritischen Beschreibungen intellektueller und religiöser Milieus sowie von Chroniken und Erinnerungen. In deutscher Übersetzung (von Werner Johannes Guggenheim) erschien von ihm einzig der Roman «Die Herde ohne Hirte», 1943 in der Büchergilde Gutenberg. Als Jack Rollan Nahestehender publizierte er 1958 die Streitschrift «Voulez-vous être conseiller national?» und war Mitglied der Studentenverbindung Belles-Lettres.

Einmal geriet die ganze Schweiz ins Visier von Savarys Polemik: 1949, in den «Lettres à Suzanne», der wohl bissigsten Abrechnung mit der Anpassungspolitik der Schweiz im Zweiten Weltkrieg.

Savary verbrachte seine letzten Jahre in Vevey und Bulle.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Le secret de Joachim Ascalles, 1923
  • Manido chez les Genevois, 1927
  • Fribourg, 1929
  • Le collège Saint-Michel, 1932
  • La chartreuse de La Valsainte, 1937
  • Le fardeau leger, 1938
  • Le cordon d’argent, 1940
  • La fin d’un mensonge, 1940
  • Le troupeau sans berger, 1942
    • Deutsch: Die Herde ohne Hirte, Zürich 1943
  • En passant, 1942
  • Au seuil de la sacristie, 1944
  • Lettres à Suzanne, 1949
  • Le cendrier d’Erymanthe, 1953
  • Le fonds des rescuscités, 1956 (= Memoiren, erster Band)
  • Voulez-vous être conseiller national?, 1958
  • Les balances faussées, 1966 (= Memoiren, zweiter Band)
  • La bibliothèque de Sauvives, 1970
  • L'âme de Genève, 1979
  • Les œuvres maîtresses. Fünf Bände, Genf 1979

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurice Zermatten et al.: Léon Savary à l’occasion de son soixante-dixième anniversaire. Biel 1965.
  • Léon Savary (1895–1968). In: La Revue de Belles-Lettres. Genf, Jahrgang 98 (1974), Heft 4.
  • Roger Francillon (Hrsg.): Histoire de la littérature en Suisse romande. Payot, Lausanne 1997, ISBN 2-601-03183-2 (Band 2, S. 389f)

Weblinks[Bearbeiten]