Léonide Massine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Léonide Massine (Léon Bakst, 1914)

Leonid Fjodorowitsch Mjasin (russisch Леонид Фёдорович Мясин; * 27. Julijul./ 8. August 1895greg. in Moskau; † 15. März 1979 in Borken), besser bekannt unter dem französisch transkribierten Namen Léonide Massine, war ein russischer Tänzer und Choreograf.

Leben[Bearbeiten]

Massine war Schüler von Enrico Cecchetti und Nicholas Legat. Im Jahr 1914 tanzte er zum ersten Mal für Diaghilevs Ballets Russes, nach seiner ersten Choreografie für Ballets Russes 1915 war er bis 1921 wichtigster Choreograf der Kompanie.

Im Jahr 1926 wanderte er nach Amerika aus. Ab 1932 arbeitete er viele Jahre für die Ballets Russes de Monte Carlo, deren Künstlerischer Leiter er ab 1933 wurde. 1932 choreographierte Massine die Londoner Premiere Karl Gustav Vollmoellers The Miracle am 9. April 1932 im Lyceum Theatre. Außerdem tanzte er den Part des „Spielmanns“ an der Seite von Tilly Losch.

Würdigung[Bearbeiten]

"Als Tänzer hatte er seine größten Erfolge im Charakterfach, als der er kaum je von einem Nachfolger in einer für sich selbst choreographierten Rolle übertroffen worden ist. Als Choreograph gehört er zu den innovatorischen Persönlichkeiten der Ballettgeschichte. Seine Stärken lagen auf dem Gebiete der Charakterkomödie, deren künstlerische Ausdrucksmittel er um viele Nuancen bereichert hat, und auf dem Gebiete des Sinfonischen Balletts, das bei seinem ersten Erscheinen zwar große Kontroversen hervorrief, aber entscheidende Pionierdienste geleistet hat für die Durchsetzung von konzertanter Musik auf dem modernen Ballett-Theater." (Horst Koegler)[1]

Choreografien (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Soleil de Nuit (1915)
  • Liturgy (?1915)
  • The Good-Humoured Ladies (1917)
  • Parade (1917)
  • Boutique Fantasque (1919)
  • Der Dreispitz (1919)
  • Pulcinella (1920)
  • Salade (1924)
  • Beau Danube (1924)
  • Les Matelots (1925)
  • Zéphire et Flore (1925)
  • Ode (1928)
  • The Miracle (1932)
  • Les Présages (1933)
  • Jeux d’Enfants (1933)
  • Choreartium (1933)
  • Union Pacific (1943)
  • Symphonie Fantastique (1936)
  • Gaîté Parisienne (1938)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1941: The Gay Parisian (Kurzfilm)
  • 1948: Die roten Schuhe (The Red Shoes)
  • 1951: Hoffmanns Erzählungen (The Tales of Hoffmann)
  • 1959: Strahlender Himmel – strahlendes Glück (Luna de miel)

Autor[Bearbeiten]

  • My life in ballet. Macmillan, London 1968.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Monika Woitas: Leonide Massine. Choreograph zwischen Tradition und Avantgarde. Niemeyer, Tübingen 1996, ISBN 3-484-66018-X.
  •  Stadtmuseum Borken (Hrsg.): Léonide Massine. Tänzer und Choreograph, Weltbürger des Balletts. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2004, ISBN 3-89534-523-7 (Textred. Begleitbd. Norbert Fasse).
  •  Vicente García-Márquez: Massine: A Biography. Knopf, New York 1995, ISBN 0-394-51003-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Léonide Massine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Horst Koegler, Helmut Günther: Massine, Léonide Fedorowitsch, in: Reclams Ballettlexikon, Philipp Reclam jun. Stuttgart 1984, S. 295f., hier 296.