Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei
Parti ouvrier socialiste luxembourgeois
Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei
Logo LëtzebuergerSozialisteschArbechterpartei.svg
Partei­vorsitzender Claude Haagen
General­sekretär Yves Cruchten
Stell­vertretende Vorsitzende Georges Engel,
Taina Bofferding
Schatz­meisterin Christine Schweich
Gründung 5. Juli 1902
Haupt­sitz 68, rue de Gasperich
1617 Luxembourg
Parlamentsmandate 13 von 60 (Chambre des Députés, 2013)
Internationale Verbindungen Progressive Allianz

SI

Europapartei SPE
EP-Fraktion S&D
Website www.lsap.lu

Die Lëtzebuerger Sozialistesch Aarbechterpartei (deutsch Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei, französisch Parti ouvrier socialiste luxembourgeois), kurz LSAP, ist eine sozialdemokratische Partei in Luxemburg. Sie bildet seit den Parlamentswahlen 2013 zusammen mit der Demokratischen Partei (DP) und den Grünen eine Dreier-Koalition. Etienne Schneider wurde Vize-Premierminister, Verteidigungsminister sowie Wirtschaftsminister. Außenminister ist der ehemalige Parteipräsident und Vize-Premierminister Jean Asselborn. Parteipräsident war von Oktober 2004 bis März 2014 der Bürgermeister von Düdelingen, Alex Bodry. Im März 2014 wurde Claude Haagen mit 77,66% aller Stimmen zum neuen Parteipräsidenten gewählt.[1]

Parteipräsidenten seit 1945[Bearbeiten]

Logo der Jugendorganisation JSL

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Europawahlen[Bearbeiten]

Jahr Stimmenanteil Parlamentssitze
1979 21,6 % 11
1984 29,9 % 2
1989 25,4 % 2
1994 24,8 % 2
1999 23,6 % 2
2004 22,1 % 1
2009 19,4 % 1
2014 11,7 % 1

1 Bei der Europawahl 1979 in Luxemburg trat die Rechtsabspaltung Parti social-democrate (PSD) gegen die LSAP an. Die PSD erreichte 7,0 Prozent, errang aber keinen Sitz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Fayot, Ben: Sozialismus in Luxemburg. Von den Anfängen bis 1940, herausgegeben vom Centre de recherches et d’études socialistes (CERES), 1979, Luxemburg, 484 Seiten
  • Fayot. Ben: Sozialismus in Luxemburg. Von 1940 bis zu Beginn der achtziger Jahre, o. J.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wort.lu: Claude Haagen zum neuen Parteivorsitzenden der LSAP gewählt, vom 30. März 2014