Löffler-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J82 Eosinophiles Lungeninfiltrat, anderenorts nicht klassifiziert
Löffler-Syndrom (I)
J70.2 Akute arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheiten
J70.3 Chronische arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheiten
B44 Aspergillose
B50 - B83 näher bezeichnete parasitäre Infektion
M30 - M36 Systemkrankheiten des Bindegewebes
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Löffler-Syndrom ist eine allergische Entzündung von Herz (Löffler-Endokarditis), ZNS, Haut, Lunge, Augen und / oder des Gastrointestinaltraktes mit eosinophiler Infiltration und ausgeprägter Eosinophilie des Blutes. Das Syndrom ist benannt nach dem Schweizer Arzt Wilhelm Löffler (1887–1972).

Meist findet sich kein Auslöser (idiopathisch) der Erkrankung. Ursachen einer Eosinophilie können

sein.

Die Beschwerden sind abhängig von der Organmanifestation.

Die Therapie richtet sich nach der Grunderkrankung.

Literatur[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!