Löffler (Unterfamilie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Löffler
Löffler (Platalea leucorodia)

Löffler (Platalea leucorodia)

Systematik
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Ibisse und Löffler (Threskiornithidae)
Unterfamilie: Löffler
Wissenschaftlicher Name
Plataleinae
Bonaparte, 1838

Die Löffler (Plataleinae) sind eine Unterfamilie der Ibisse und Löffler in der Ordnung der Schreitvögel. Benannt sind sie nach der typischen Schnabelform.

Merkmale[Bearbeiten]

Löffler haben eine Länge von 60 bis 100 cm. Sie sind etwas langbeiniger und langhalsiger als die verwandten Ibisse, so dass sie entfernt den Störchen ähneln. Kennzeichnendes und namengebendes Merkmal ist der flache, gerade Schnabel, der am Ende löffelartig verbreitert ist.

Das Gefieder der Löffler ist überwiegend weiß. Viele Arten haben auch gelbe oder rosarote Gefiederpartien. Zudem wird das Gesicht in unterschiedlichem Ausmaß von unbefiederten Hautpartien geprägt, die zur Brutzeit eine leuchtende Farbe annehmen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Für gewöhnlich sind Löffler Bewohner tropischer und subtropischer Regionen, der gemeine Löffler kommt in Eurasien aber nordwärts bis in die Niederlande und die Mandschurei vor. Lebensraum sind Sümpfe, Seen oder Mangroven; alle Arten sind stark an das Wasser gebunden und sind, abgesehen vom Zug, nie abseits des Wassers zu sehen. Löffler überwintern zu einem Großteil im Norden Afrikas. Rund 94 Prozent aller Exemplare überfliegen dabei den Südwesten Spaniens und legen an den Stränden der Costa de la Luz noch eine letzte Pause ein, bevor sie die Kontinente überqueren.[1]

Ernährung[Bearbeiten]

Löffler fressen Wasserinsekten, Insektenlarven, Kleinkrebse und Mollusken, seltener auch kleine Fische und Amphibien. Durch Hin- und Herschwenken des Schnabels rühren sie Wasser und Untergrund auf, um ihre Nahrung aufzuscheuchen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Rosalöffler

Wegen der großen Übereinstimmung mit der Fortpflanzung der Ibisse ist dieses Thema gemeinsam unter Ibisse und Löffler abgehandelt.

Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 1 (Ostrich to Ducks). Lynx Edicions, 1992, ISBN 84-87334-10-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mehr als 15.000 Löffler an den Stränden Chiclanas