Löwenkopfkaninchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junges Löwenkopfkaninchen beim Fressen.

Das Löwenkopfkaninchen oder Löwenmähnenkaninchen ist eine Zwergkaninchenrasse, die vom Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter nicht anerkannt ist. Löwenkopfkaninchen werden erst seit wenigen Jahren gezüchtet. Sie haben ähnliche körperliche Merkmale wie ein Farbenzwerg, unterschiedlich ist lediglich die Länge des Fells. Da diese Form des Kaninchens noch jung ist, sind die Zuchtergebnisse selbst innerhalb eines Wurfes nicht ganz gleichmäßig. Ein eindeutiges Merkmal ist die lange Mähne am und um den Kopf, sonst haben sie aber eher kurzes Fell. Weitere Merkmale sind kurze Stehohren und ein gedrungener Kopf.

Weder der Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter noch der Bund Deutscher Kaninchenzüchter erkennen diese Kaninchen derzeit als Rasse an, da gefestigte (reinerbige) Rassemerkmale und Farbenschläge fehlen.[1] Eine vorläufige deutschsprachige Rassebeschreibung liegt beim Löwenclub (für Löwenkopfkaninchen und -widderkaninchen) vor.

Anerkennung haben die Tiere im Vereinigten Königreich (2002), Dänemark, Finnland, Norwegen und in Schweden (2003) gefunden, in mehreren anderen Ländern, z. B. in den USA, läuft das Verfahren.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Michael Budde: Anerkannte Kaninchenrassen in Deutschland, kaninchenzucht.de, 31. Mai 2006 (22. November 2006)

Weblinks[Bearbeiten]