Lübecker Dom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lübecker Dom von Süden
Lübecker Dom mit Paradies
Westtürme des Doms von Norden

Der Lübecker Dom ist der erste große Backsteinkirchbau an der Ostsee und mit 130 Metern Länge eine der längsten Backsteinkirchen. 1247 ist der Dom geweiht worden. Patrone sind die Heiligen Johannes der Täufer und Blasius (wie im Braunschweiger Dom), Maria und Nikolaus.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1173 legte Heinrich der Löwe als Stifter den Grundstein des Lübecker Doms als Kathedrale für das Bistum Lübeck, nachdem im Jahre 1160 der Bischofssitz von Oldenburg in Holstein unter Bischof Gerold hierher verlegt worden war. Die Kirche wurde als Bischofskirche Johannes dem Täufer und als Gemeindekirche dem Heiligen Nikolaus geweiht.

Kreuzgang nach Süden
Paul Burmeister: Ehemalige Schnitger-Orgel

Der damals romanische Dom wurde etwa 1230 fertiggestellt und 1266 bis 1335 zu einer gotischen Hallenkirche umgebaut, indem man die Seitenschiffe etwa auf die Höhe des Mittelschiffes anhob (auf rund 20 Meter). Ebenfalls Mitte des 14. Jahrhunderts erfolgte die Verlängerung des Baukörpers durch die Errichtung des reingotischen Ostchors unter dem Bischof Heinrich II. Bochholt (1317–41). Dieser wandte einen Betrag von 28.000 Mark[1] für den 1341 fertiggestellten Chor auf, in dessen Mitte er auch unter einer bemerkenswerten Grabplatte aus Messing begraben liegt, die dem Erzgießer Hans Apengeter zugeschrieben wird. Die Länge der Domes wurde durch diese Baumaßnahme verdoppelt. Die romanische Apsis wurde nach Fertigstellung des gotischen Chors bis auf die Fundamente abgerissen. Der Unterschied zwischen den beiden Bauabschnitten ist auch für Laien in der Kirche deutlich erkennbar: der ältere Bauteil wird von massiven, rechteckigen Pfeilern getragen, der jüngere gotische Chor von schlankeren, runden Säulen.

Bis zur Reformation unterstand das Domkapitel dem Bischof und nicht dem Rat der Stadt. Im Zuge der Reformation wurde der Dom bis 1803 gemeinschaftliches Eigentum von Stadt und Domkapitel und ging dann mit Auflösung des Domkapitels in das Alleineigentum der Stadt über. Das Domkloster Lübeck wurde Ende des 19. Jahrhunderts Museumsstandort des Museums am Dom.

Der Dom wurde im Laufe der Jahrhunderte häufiger aufgrund seiner freien Lage am Wasser zwischen Obertrave und Mühlenteich durch Wetter und Stürme beschädigt. 1611 musste der nördliche Turmhelm ersetzt werden, 1648 wurde ein „Knopf nebst Wetterhahn in den Mühlenteich geschleudert“ und um 1766 wurden die kleinen Nebentürme beseitigt.[2]

Weltkriege[Bearbeiten]

Für die Dauer von dessen Bestehen 1897–1919 war der Dom die Garnisonkirche des Lübecker Regiments.[3]

Brennende Domtürme nach dem Luftangriff, neben dem Dom das Museum am Dom

Nachdem in der Nacht zum Palmsonntag vom 28. zum 29. März 1942 bei dem schweren Luftangriff auf Lübeck, bei dem ein Fünftel der Lübecker Innenstadt zerstört wurde, mehrere Bomben in der Nachbarschaft einschlugen, stürzte das östliche Gewölbe im Hochchor ein und zerstörte den Hochaltar von 1696. Der Brand des benachbarten Dommuseums griff auf den Dachstuhl des Doms über. Gegen Mittag des Palmsonntags stürzten die Turmhelme ab; die Orgel der Firma Walcker von 1893 hinter dem Prospekt der Arp-Schnitger-Orgel von 1699 wurde ein Raub der Flammen. Es konnten jedoch relativ große Teile der Innenausstattung wie das Triumphkreuz und fast alle mittelalterlichen Flügelaltäre gerettet werden. Als Kriegsfolge brach 1946 der ungesicherte Giebel des nördlichen Querschiffs zusammen, begrub die Paradiesvorhalle unter sich und zerstörte sie fast völlig.

Der mittelalterliche Kreuzgang an der Südseite der Kirche verbindet mit dem Baukörper des Museums für Natur und Umwelt und des Archivs der Hansestadt Lübeck.

Wiederaufbau nach 1945[Bearbeiten]

Der Wiederaufbau dauerte einige Jahrzehnte, da die Prioritäten hier eher auf den Wiederaufbau der Lübecker Marienkirche gelegt wurden. Zunächst wurden die Türme und der westliche Teil der Kirche instand gesetzt, es folgte dann der Ostchor und zuletzt die Paradies-Vorhalle an der Nordseite des Doms. Der von Friedhelm Grundmann und Horst Sandtmann betreute Wiederaufbau wurde erst 1982 abgeschlossen.

Die Turmhelme erhielten, wie alle nach dem Krieg wiederaufgebauten Turmhelme der Lübecker Hauptkirchen eine Unterkonstruktion aus Leichtbeton, nachdem zunächst die mittelalterlichen Fundamente der beiden Türme hydraulisch angehoben und verstärkt worden waren.

Ausstattung[Bearbeiten]

Innenansicht vor 1942

Der Dom war und ist die nach der Marienkirche am reichsten ausgestattete Kirche Lübecks. Hinsichtlich der steinernen Sarkophage in seinen Grabkapellen nimmt der Dom in Lübeck eine herausragende Stellung ein.

Triumphkreuz[Bearbeiten]

Triumphkreuz von Bernt Notke im Lübecker Dom

Hauptartikel: Triumphkreuz im Lübecker Dom

Im Dom befindet sich das auffallende, das Hauptschiff beherrschende, 17 Meter hohe Triumphkreuz des Lübecker Künstlers Bernt Notke. Es wurde von dem Lübecker Bischof Albert II. Krummendiek gestiftet und 1477 im Kirchenschiff aufgerichtet. Auch bei diesem zentralen Kunstwerk gelang die kunsthistorische Zuordnung zu Künstler und Werkstatt erst im 20. Jahrhundert. Der Prediger Zietz bemerkt um 1820 in seiner Darstellung nur knapp: Vor dem Chore schwebt auf einem Querbalken ein großes, kraus verziertes Kreuz von Holz, mit mehreren knienden und stehenden Figuren. Der Bischof Albert von Crumedyk, ließ es 1477 dahin setzen, er starb 1489. Er verewigte dadurch sein Bildniß, nebst einer Magdalena, unter welcher Gestalt, der Sage nach, seine Beischläferin dargestellt ist; viel Fleiß in der Ausführung wurde daran von dem Künstler bewiesen.[4] Diese Einordnung des Notke'schen Werks als Fleißarbeit wandelt sich im Laufe des 19. Jahrhunderts anschaulich und der kirchenkritische Kunsthistoriker Grautoff bemerkt: Das bedeutendste Denkmal dieser Zeit ist das im Jahre 1477 von Bischof Albert Crummedyk gestiftete Triumphkreuz im Dom, das vorzüglichste Zeugnis von dem durchgebildeten Können der Lübecker Künstler, das leider 1894 durch ungeschickte Restauration wie manche andere Kunstdenkmäler des Doms sehr verdorben ist.[5]

Taufe[Bearbeiten]

Taufbecken

Die eherne Fünte von Lorenz Grove aus dem Jahr 1455 ersetzte die heute in der Kirche von Klein Wesenberg befindliche alte steinerne Fünte aus Kalkstein von der schwedischen Insel Gotland.[6] Die Taufe stand bis 1942 vor der Orgel im Westen der Kirche nahe dem Eingang, dem früher traditionellen Standort von Taufbecken in Kirchen. Beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie in eine von Sandtmann und Grundmann neu gestaltete Taufkapelle zwischen Lettner und Ostchor versetzt.

Kanzel[Bearbeiten]

Kirchenuhr

Die Renaissance-Kanzel wurde 1586 vom damaligen Pastor Dionysius Schünemann gestiftet. Sie erhebt sich über einem Untersatz, der von einer Mose-Statue getragen wird. Der Kanzelkorb ist mit sieben Alabaster-Reliefs geschmückt, die Szenen aus dem Leben Jesu zeigen, die alle von dem flämischen Bildhauer Willem van den Broeck gearbeitet wurden. Der Schalldeckel mit einer Statue des Auferstandenen stammt von 1570, der Aufgang wurde 1731 im spätbarocken Stil erneuert. Ein besonderes Kunstwerk ist das schmiedeeiserne Gitter in verschlungenen Formen, das 1572 von der Bruderschaft der Stecknitzfahrer gestiftet wurde.

Lettner mit Kirchenuhr[Bearbeiten]

Auch die Bildschnitzereien der Außenverkleidung des Lettners wurden von Bernt Notke geschaffen. Es handelt sich dabei um eine Stiftung des Lübecker Bürgermeisters Andreas Geverdes, die 1477 zusammen mit dem Triumphkreuz fertiggestellt wurde. Vorbild war der Lettner im Magdeburger Dom, Geverdes ursprünglicher Heimatstadt. Die vier Statuen zeigen die Patrone des Doms; von Nord nach Süd sind es die Heiligen Nikolaus, Maria, Johannes der Täufer und Blasius.

Die Kirchenuhr am Südende des Lettners stammt aus dem Jahr 1628.

Flügelaltäre[Bearbeiten]

Hauptartikel: Altarretabel des Lübecker Doms

Der berühmte Altar von Hans Memling aus der Greveraden-Kapelle im nördlichen Seitenschiff befindet sich seit dem Zweiten Weltkrieg in der Mittelaltersammlung des Museums für Kunst- und Kulturgeschichte im St.-Annen-Kloster.

Altar der kanonischen Tageszeiten
Wandschrank mit Statuen der Dompatrone Johannes der Täufer und Nikolaus, um 1475, Bernt Notke zugeschrieben[7]

Es befinden sich jedoch weitere sehenswerte Flügelaltäre im Lübecker Dom. Der Altar der Kanonischen Tageszeiten auf der Südseite des Triumphkreuzes stammt aus dem ersten Drittel des 15. Jahrhunderts; er verbindet auf der Grundlage des Hymnus Patris sapientia die sieben Horen des Tages mit Ereignissen aus der Passion Christi.

Tafelbilder[Bearbeiten]

Neben zahlreichen Porträts gibt es im Dom zwei großformatige Tafelbilder, die beide aus dem 17. Jahrhundert stammen. Eins zeigt den Heiligen Christophorus (1665) und hängt über dem Portal das aus dem nördlichen Seitenschiff in die Paradies-Vorhalle führt. Das andere, die Klage Jesu Christi an die undankbare Welt wird auf das Ende des 17. Jahrhunderts datiert; es zeigt Jesus Christus, der dem Betrachter entgegentritt und ihn auf das bei Johannes 14 aufgeschlagene Neue Testament verweist, verbunden mit der als Lübecker Domspruch bekannt gewordenen Inschrift:

Ich bin das Licht – ihr sehet mich nicht.
Ich bin der Weg – ihr gehet mich nicht.
Die Wahrheit – ihr glaubet mir nicht.
Das Leben – man suchet mich nicht.
Ich bin Reich – man bittet mich nicht.
Ich bin Edel – man dienet mir nicht.
Der Schönste – man liebet mich nicht.
Ich bin Barmherzig – man vertrauet mir nicht.
Ich bin Allmächtig – man fürchtet mich nicht.
Ich bin ein Lehrer – man folget mir nicht.
werdet ihr verdammet – verweiset mirs nicht.

Glasmalerei[Bearbeiten]

Marientidenkapelle mit dem Grabmal Quellinus für August Friedrich
Das Rantzau-Epitaph im Lübecker Dom (Foto von 1906)

Sämtliche Glasfenster des Doms wurden 1942 zerstört und erhielten beim Wiederaufbau eine schlichte, rautenförmige Bleiverglasung aus opakem Glas. Professor Alexander Linnemann aus Frankfurt hatte zwei Fenster für den Dom um 1900 entworfen und ausgeführt. Lediglich das durch die Zerstörung der Orgel nun frei sichtbare Westfenster wurde durch Lothar Quinte 1963/64 künstlerisch gestaltet.

Grabkapellen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Kapellen im Lübecker Dom

Nach der Reformation wurden die zahlreichen Seitenkapellen des Doms zu Grabkapellen für die Mitglieder des Domkapitels. Bei den im südlichen Seitenschiff gelegenen Grabkapellen findet sich aus der Zeit des Barock das von dem in Kopenhagen ansässigen flämischen Bildhauer Thomas Quellinus geschaffene Grabmal des dänischen Kanzlers Johann Hugo von Lente. Ebenfalls im südlichen Seitenschiff befindet sich die Grabkapelle des gottorfischen Staatsmannes Magnus von Wedderkop und seiner Frau.

In der Marientidenkapelle von 1445 am östlichen Ende des Hochchors das ebenfalls von Quellinus geschaffene Grabmal von Fürstbischof August Friedrich († 1705) und seiner Gemahlin Christina. Für seine Nachfolger wurde bis 1747 unter der Bauleitung des eutinischen Hofbaumeister Johann Christian Löwen, gen. Lewon die Neue Fürstbischöfliche Grabkapelle errichtet. Durch Teilung der alten Sakristei in der östlichen Hälfte und Ausbau nach Norden entstand ein zweijochiger Raum. Zum nördlichen Seitenschiff des Doms hin ist er mit einem von Hieronymus Hassenberg geschaffenen Sandsteinportal offen. Der Raum ist überspannt mit einem Tonnengewölbe, dessen Rokoko-Stuckdekor vermutlich vom Eutiner Hofbildhauer Johann Georg Moser stammt. In jedem der beiden Gewölbe befindet sich ein Kreisfeld mit einem Tondo auf Leinwand; das nördliche Bild, das einen thronenden Gottvater zeigte, ist verloren; das südliche zeigt den auferstehenden Christus in einer 1869 stark übermalend aufgebrachten Fassung. Die Kapelle wurde 1985/86 grundlegend restauriert.[8] Die älteren Särge schuf der Hofbildhauer Theodor Schlichting (um 1680–1746). In der Kapelle ruhen Fürstbischof Christian August († 1726) und seine Frau Albertine Friederike († 1755), die Tochter Markgrafs Friedrich zu Baden-Durlach; Fürstbischof Karl († 1727); Fürstbischof Friedrich August, erster regierender Herzog von Oldenburg, († 1785) und seine Frau, Ulrike Friederike Wilhelmine von Hessen-Kassel († 1787) sowie Herzog Peter Friedrich Wilhelm (Oldenburg) († 1823).

Unter dem Nordturm befand sich die Grabkapelle der Familie von Berkentin. Hier wurden unter anderem Christian August von Berkentin und seine Tochter Louise von Plessen beigesetzt.[9] Seit den Zerstörungen durch den Luftangriff auf Lübeck im Zweiten Weltkrieg befinden sich ihre Sandsteinsarkophage zusammen mit den anderen ihrer Familie in der südöstlichsten Chorumgangskapelle des Doms.

1737 erwarb der spätere Dompropst Jacob Levin von Plessen einen Raum (eigentlich einen Gang) im Süden des Chorraums bei der Rochuskapelle und ließ ihn zu einer Grabkapelle für sich und seine Familie ausbauen.[10] Den von einer eisernen Gittertür verschlossenen Raum ließ er mit einer Rokoko-Kartusche mit seinem Wappen dekorieren. Das Wappen ist dem Stern des St.-Annen-Ordens aufgelegt und von dessen Devise Amantibus iustitiam pietatem fidem umgeben. Beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Kartusche und Plessens Sandsteinsarkophag gemeinsam mit den Berkentinschen Särgen aufgestellt.

Epitaphien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Epitaphien im Lübecker Dom

Unter anderen ein Sandsteinepitaph des flämischen Bildhauers Robert Coppens aus dem Jahr 1597 für den Nowgorodfahrer und Kaufmann Albert Schilling († 1574) mit einem Relief der Grablegung Christi in Alabaster, signiert mit dem Monogramm „R. C.“,[11] und ein aufwendiges Alabasterepitaph für den Dekan des Domkapitels Ludwig Pincier (1616).

Glocken[Bearbeiten]

Domglocke von 1315

Eine Domglocke von 1315, die älteste datierbare Glocke der Region,[12] wurde 1912 an das Museum abgegeben und ist heute in der Katharinenkirche ausgestellt.

In den Türmen hängen sechs Glocken, von denen alle außer der historischen Glocke 5 1965 von der Glocken- und Kunstgießerei Rincker in Sinn gegossen wurden. 2011 stellte der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg eine Datei des Domgeläuts online.[13]

Nr. Nominal Gussjahr Gießer Durchmesser
(mm)
Gewicht
(kg)
1 a0 1965 Glockengießerei Rincker 1850 3500
2 c1 1965 Glockengießerei Rincker 1560 2100
3 e1 1965 Glockengießerei Rincker 1260 1150
4 f1 1965 Glockengießerei Rincker 1180 980
5 g1 1481  ?, Katharinenglocke mit Minuskelinschrift 1090 ?
6 a1 1965 Glockengießerei Rincker 1000 600
1782 J.K. Meyer (Viertelschlagglocke mit Inschrift, abgestellt)

Glocken-Ritzzeichnungen[Bearbeiten]

Die 1390 gegossene und im Zweiten Weltkrieg zerstörte, damals zweitgrößte Maria-Glocke hatte seltene, kunsthistorisch bedeutsame Glocken-Ritzzeichnungen, die in einem Werk der Kunsthistorikerin Ingrid Schulze in einem eigenen Kapitel gewürdigt werden[14].

Kirchenmusik[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist fest in das Lübecker Musikleben eingebunden. Dank des langjährigen Kantors und Organisten Uwe Röhl (1925–2005) ist der Dom Spielort des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Sein Nachfolger und jetziger Domorganist ist Hartmut Rohmeyer. Der Domchor, gegründet 1948 von dem damaligen Kirchenmusiker Erwin Zillinger als Nachfolger Wilhelm Stahls, bringt regelmäßig große Oratorien zur Aufführung.

Ehemalige Schnitger-Orgel[Bearbeiten]

Prospekt der Schnitger-Orgel von 1699

Bis 1942 gab es im Westwerk des Domes eine große Orgel, die auf ein Instrument zurückging, das in den Jahren 1696 bis 1699 von Arp Schnitger erbaut worden war. Das dreimanualige Instrument war mit 45 Registern erbaut worden. Es handelte sich dabei um das größte Werk Schnitgers in Schleswig-Holstein. Die Bauleitung hatte sein Meistergeselle Hans Hantelmann inne; der Lübecker Bildschnitzer Johann Jakob Budde schuf den Prospekt mit aufwändigem Dekor, bekrönenden und seitlichen Figuren und ausladendem Schnitzwerk. Wegen der konzeptionellen Ähnlichkeiten mit der Hamburger Jacobi-Orgel wird vermutet, dass für die Domorgel ein Hamburger Aufriss verwendet wurde.[15] Abgenommen wurde die Orgel durch Dietrich Buxtehude und den Domorganisten Johann Jacob Nordtmann. Händel und Mattheson spielten 1703 auf der neuen Orgel, im Jahr 1705 wahrscheinlich auch Johann Sebastian Bach.[16]

In den Jahren 1892 und 1893 ersetzte die Firma E.F. Walcker das Orgelwerk, behielt aber den historischen Prospekt bei. Schnitgers Spieltisch wurde in diesem Zuge ausgebaut und kam ins St. Annen-Museum und entging auf diese Weise der Zerstörung der Orgel im Jahr 1942.

2002 fand gemeinsam mit der Musikhochschule Lübeck ein Symposion statt, das die Frage der Rekonstruktion der Arp-Schnitger-Orgel von 1699 zum Gegenstand hatte. Als Resultat galt solch eine Rekonstruktion zwar als technisch machbar, wurde aber vor allem aus denkmalpflegerischen Gründen abgelehnt. Die sich anschließende Diskussion wurde jahrelang kontrovers geführt. Zunächst überwogen Vertreter, die einen Orgelneubau befürworteten, der sich am Klangbild und der Gestaltung der Schnitger-Orgel orientieren, sich aber formal eigenständig und als additive Baumaßnahme des 21. Jahrhunderts präsentierten sollte.

Im Jahr 2012 entschied sich der Kirchengemeinderat für einen prämierten Entwurf, der eine weitgehende Rekonstruktion vorsieht.[17] Der 1942 zerstörte Prospekts wurde mithilfe des Göteborg Organ Art Center anhand alter Fotografien und Mensurangaben im Jahr 2000 in der schwedischen Örgryte New Church kopiert.[18] Diese Erfahrungen sollen dem Orgelneubau zugute kommen, der im Westwerk auf einem lettnerartigen Bogen vorgesehen ist.

Die originale Disposition ist erst 1822 bezeugt:[19]

Domorgel[Bearbeiten]

Lübecker Domorgel

Die heutige Domorgel wurde 1970 von der dänischen Orgelbaufirma Marcussen & Søn aus Apenrade erbaut. Das Instrument wurde nicht im Westwerk aufgestellt, wo sich bis 1942 die große Schnitger-Orgel befand, sondern an der Wand des nördlichen Seitenschiffes erbaut, weil man das Westwerk freihalten wollte. Der schlichte, symmetrische Prospekt mit klassischer Werkanordnung wurde von dem Hamburger Architekten Friedrich Grundmann entworfen. Das Schleifladen-Instrument hat 47 Register und zwei Nebenregister auf drei Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind mechanisch, die Registertrakturen sind elektrisch.[20]

I Rückpositiv C–g3
1. Prinzipal 8′
2. Gedackt 8′
3. Quintatön 8′
4. Oktave 4′
5. Rohrflöte 4′
6. Oktave 2′
7. Waldflöte 2′
8. Sifflöte 11/3
9. Sesquialtera II 22/3
10. Scharff V–VI
11. Dulzian 16′
12. Krummhorn 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3

13. Prinzipal 16′
14. Oktave 8′
15. Spitzflöte 8′
16. Oktave 4′
17. Nachthorn 4′
18. Spitzquinte 22/3
19. Oktave 2′
20. Mixtur VI–VII
21. Zimbel IV
22. Trompete 8′
III Schwellwerk C–g3
23. Gedackt 16′
24. Rohrflöte 8′
25. Spitzgambe 8′
26. Schwebung 8′
27. Prinzipal 4′
28. Querflöte 4′
29. Quinte 22/3
30. Gemshorn 2′
31. Terz 13/5
32. Mixtur V
33. Glockenzimbel II
34. Trompete 8′
35. Vox humana 8′
Tremulant
Pedal C–f1
36. Prinzipal 16′
37. Subbaß 16′
38. Quinte 102/3
39. Oktave 8′
40. Gedackt 8′
41. Oktave 4′
42. Nachthorn 2′
43. Mixtur VI
44. Posaune 16′
45. Fagott 16′
46. Trompete 8′
47. Zink 4′

Barockorgel[Bearbeiten]

Barockorgel von di Rosa

Daneben befindet sich eine barocke Orgel von Biaggio di Rosa aus dem Jahr 1777 im Dom, die Eigentum der Musikhochschule Lübeck ist. Das Instrument ist beweglich und verfügt über zehn Register auf einem Manual und angehängtem Pedal. Im Jahr 2000 wurde das Werk von Jürgen Ahrend instand gesetzt. Die historische Substanz ist außergewöhnlich gut und ohne Registerverluste erhalten. Die Orgel weist eine Stimmtonhöhe von a1 = 415 Hz (ein Halbton tiefer, als heute üblich) und eine mitteltönige Stimmung auf, wodurch sie besonders zur Darstellung von Renaissance- und Barockmusik geeignet ist.

I Manual
1. Principale 8′
2. Ottava 4′
3. Quintadecima 2′
4. Decimanona 11/3
5. Vigesimaseconda 1′
6. Vigesimaseta 2/3
7. Vigesimanona 1/2
8. Flauto in Duodecima 22/3
9. Voce umana soprani D
10. Flauto in Ottava 4′
Pedal
angehängt

Des Weiteren besitzt der Dom ein kleines bewegliches Instrument der Orgelwerkstatt Eberhard Friedrich Walcker.

Lutherbuche[Bearbeiten]

Lübecker Lutherbuche

Zur Erinnerung an das 700jährige Bestehen des Domes (1873) traf ein Ableger der Lutherbuche vom Lutherdenkmal (Steinbach) bei Bad Liebenstein in Thüringen in Lübeck ein und wurde auf dem Domkirchhof eingepflanzt.

Legenden[Bearbeiten]

Hauptartikel in Wikisource: s:Dom zu Lübeck#Sagen

Der Dom ist Ort mehrerer Legenden, darunter der Domgründungslegende, die in einem zweiteiligen Wandbild im südlichen Seitenschiff dargestellt ist,[21] sowie der Legende von der Rose des Domherrn Rabundus, die in Ludwig Bechsteins Deutschem Sagenbuch Aufnahme fand, aber schon 1695 bei Erasmus Francisci überliefert wurde.[22]

Dom und Gemeinde heute[Bearbeiten]

Der Dom war seit 1978 eine der drei Bischofskirchen der Nordelbischen Kirche, die letzte Bischöfin des Sprengels Holstein-Lübeck war von 2001 bis 2008 Bärbel Wartenberg-Potter. Zeitweilig war der Dom danach als Predigtstätte des Inhabers oder der Inhaberin des neu einzuführenden Leitenden Bischofsamts der Nordelbischen Kirche vorgesehen, das 2009 besetzt werden sollte. Im Rahmen der Fusionsverhandlungen zur Nordkirche im Februar 2009 wurde jedoch auf diese Besetzung versichtet und beschlossen, dass der Sitz einer Landesbischöfin bzw. eines Landesbischofs der neuen Kirche Schwerin wurde; der Lübecker Dom ist nach der Verfassung der Nordkirche neben dem Schweriner Dom gleichberechtigte Predigtstätte des Landesbischofs, zur Zeit Gerhard Ulrich.[23]

Bilder[Bearbeiten]

St. Johannis auf dem Sande[Bearbeiten]

Vorgängerkirche des Doms war die in Richtung Trave vor dem Dom gelegene erste Kirche Lübecks, St. Johann auf dem Sande, die sich etwa an der Stelle des heutigen Bauhofs befand. Diese Kirche wurde 1150 von Vizelin geweiht, genügte aber nach der Verlegung des Bistums von Oldenburg nach Lübeck der Prachtliebe der Bischöfe nicht mehr, so dass der Entschluss zum Dombau in unmittelbarer Nähe gefasst wurde. Der Giebel dieser Kirche stürzte 1648 ein, vier Jahre später wurde die Kirche St. Johannis auf dem Sande völlig abgetragen.[24]

Beisetzungsfeierlichkeiten[Bearbeiten]

Bürger von Rang erhalten hier ihren letzten Gottesdienst. Bis 1937 wurden diese im Anschluss durch die Stadt zum Gottesacker (Burgtor- oder Ehrenfriedhof) geleitet. Unter ihnen befanden sich u. a. Ernst von Heynitz, Kurt von Morgen und Willy Rohr.

Obwohl Lübeck 1937 seine Eigenstaatlichkeit verloren hat, finden auch heute noch hier solche Gottesdienste statt. Die Betrauerten, wie z. B. Uwe Barschel werden aber nicht mehr zwangsläufig in Lübeck beerdigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Albrecht, Ulrike Nürnberger, Jan Friedrich Richter, Jörg Rosenfeld, Christiane Saumweber: Corpus der Mittelalterlichen Holzskulptur und Tafelmalerei in Schleswig-Holstein Band II: Hansestadt Lübeck, Die Werke im Stadtgebiet. Ludwig, Kiel 2012, ISBN 978-3-933598-76-9.
  • Johannes Baltzer, Friedrich Bruns: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Herausgegeben von der Baubehörde. Band III: Kirche zu Alt-Lübeck. Dom. Jakobikirche. Ägidienkirche. Verlag von Bernhard Nöhring, Lübeck 1920, S. 9–304. (Unveränderter Nachdruck 2001: ISBN 3-89557-167-9)
  • Paul Brockhaus (Hrsg.): Vom Lübecker Dom. Lübeck 1958.
  • Rafael Ehrhardt: Familie und Memoria in der Stadt. Eine Fallstudie zu Lübeck im Spätmittelalter. Dissertation, Göttingen 2001. (mit einer Prosopografie der Ratsfamilien von Alen, Darsow, Geverdes, Segeberg und Warendorf)
  • Wolfgang Grusnick: Der Dom zu Lübeck. Aufnahmen von Michael Haydn u. a. Aktualisierte und erweiterte Auflage Königstein i.Ts. (Verlag Langewiesche) 2014 (Die Blauen Bücher), ISBN 978-3-7845-0832-0.
  • L. Heller: Die Merkwürdigkeiten der Domkirche in Lübeck. Schmidt Söhne, Lübeck 1845. (Digitalisat)
  • Matthias Riemer: Domus Dei – Bei Gott zu Hause. Raumkonzepte im Lübecker Dom – eine Annäherung. In: Das Gedächtnis der Hansestadt Lübeck: Festschrift für Antjekathrin Graßmann zum 65. Geburtstag. In Verbindung mit dem Verein für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde und dem Hansischen Geschichtsverein hrsg. von Rolf Hammel-Kiesow und Michael Hundt. Schmidt-Römhild, Lübeck 2005, ISBN 3-7950-5555-5.
  • Hildegard Vogeler, Uwe Albrecht und Hartmut Freytag (Hrsg.): Bernt Notke. Das Triumphkreuz im Dom zu Lübeck, Verlag Ludwig, Kiel 2010, ISBN 978-3-86935-033-2.
  • Heinrich Christian Zietz: Ansichten der Freien Hansestadt Lübeck und ihrer Umgebungen. Frankfurt a. M. 1822.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zietz: Ansichten der Freien Hansestadt Lübeck und ihrer Umgebungen. 1822, S. 90 Fußnote **)
  2. Zietz: Ansichten der Freien Hansestadt Lübeck und ihrer Umgebungen. 1822, S. 89, Fußnote *)
  3. Otto Dziobek: Geschichte des Infanterie-Regiments Lübeck (3. hanseatisches) Nr. 162. erste Auflage. 1922.
  4. Zietz: Ansichten der Freien Hansestadt Lübeck und ihrer Umgebungen. 1822, S. 96.
  5. Otto Grautoff: Lübeck, Leipzig 1908, S. 72.
  6. Die romanische Taufe wurde 1666 für 6 Mark an die Kirchgemeinde von Klein Wesenberg veräußert.
  7. Die Statue des Johannes wurde im September 2011 entwendet: Haben Kunstdiebe auch im Dom zugeschlagen? In: Lübecker Nachrichten. 23. September 2011, abgerufen am 25. September 2011.
  8. Informationen bei baufachinformation.de
  9. Zur Grablege und den hier Bestatteten siehe Johannes Baltzer, Friedrich Bruns: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Herausgegeben von der Baubehörde. Band III: Kirche zu Alt-Lübeck. Dom. Jakobikirche. Ägidienkirche. Verlag von Bernhard Nöhring, Lübeck 1920, S. 9–304. (Unveränderter Nachdruck 2001: ISBN 3-89557-167-9, S. 96f)
  10. Johannes Baltzer, Friedrich Bruns: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Freien und Hansestadt Lübeck. Herausgegeben von der Baubehörde. Band III: Kirche zu Alt-Lübeck. Dom. Jakobikirche. Ägidienkirche. Verlag von Bernhard Nöhring, Lübeck 1920, S. 9–304. (Unveränderter Nachdruck 2001: ISBN 3-89557-167-9, S. 99)
  11. Beseler (1974), S. 52.
  12. Theodor Hach: Lübecker Glockenkunde. Lübeck 1913, S. 25.
  13. mp3-Datei des Dom-Geläuts
  14. Ingrid Schulze (ab Seite 69 sowie 85) in ihrem Buch Ritzzeichnungen von Laienhand – Zeichnungen mittelalterlicher Bildhauer und Maler? Figürliche Glockenritz-Zeichnungen vom späten 13.Jahrhundert bis zur Zeit um 1500 in Mittel- und Norddeutschland. Leipzig 2006, ISBN 978-3-939404-95-8
  15.  Cornelius H. Edskes, Harald Vogel: Arp Schnitger und sein Werk. Hauschild, Bremen 2009, ISBN 978-3-89757-326-0, S. 129.
  16.  Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaues im Nord- und Ostseeküstengebiet. Bärenreiter, Kassel 1974, ISBN 3-7618-0261-7, S. 160f.
  17. epd.de: Lübecker Dom soll eine neue Barock-Orgel bekommen, gesehen 26. August 2012.
  18. goart.gu.se: North German Baroque Organ, gesehen 26. August 2012.
  19. Info zur Schnitger-Orgel, gesehen 26. August 2012.
  20. Nähere Informationen zur Marcussen-Orgel, gesehen 31. Dezember 2011.
  21. Lateinischer Inschrifttext mit Erläuterung und Übersetzung bei: Adolf Clasen: Verkannte Schätze - Lübecks lateinische Inschriften im Original und auf Deutsch. Lübeck 2002, S. 104 ff. ISBN 3795004756
  22. Ludwig Bechstein, auch schon bei Erasmus Francisci: Der Höllische Proteus, oder Tausendkünstige Versteller, vermittelst Erzehlung der vielfältigen Bild-Verwechslungen Erscheinender Gespenster, Werffender und poltrender Geister, gespenstischer Vorzeichen der Todes-Fälle, Wie auch Andrer abentheurlicher Händel, arglistiger Possen, und seltsamer Aufzüge dieses verdammten Schauspielers, und, Von theils Gelehrten, für den menschlichen Lebens-Geist irrig-angesehenen Betriegers, (nebenst vorberichtlichem Grund-Beweis der Gewissheit, daß es würcklich Gespenster gebe). 2. Auflage. Endter, Nürnberg 1695, S. 1057. (Digitalisat)
  23. Sitz der Landesbischöfin bzw. des Landesbischofes ist Schwerin. Predigtstätten sind der Dom zu Lübeck und der Dom zu Schwerin, Artikel 98 (5) der Verfassung, abgerufen am 27. Juni 2014
  24. Zietz: Ansichten der Freien Hansestadt Lübeck und ihrer Umgebungen. 1822, S. 89 Fn. **)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lübecker Dom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Dom zu Lübeck – Quellen und Volltexte

53.86073611111110.685780555556Koordinaten: 53° 51′ 39″ N, 10° 41′ 9″ O