Lütisburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lütisburg
Wappen von Lütisburg
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Toggenburgw
BFS-Nr.: 3393i1f3f4
Postleitzahl: 9604
Koordinaten: 724149 / 25121047.4000029.08333580Koordinaten: 47° 24′ 0″ N, 9° 5′ 0″ O; CH1903: 724149 / 251210
Höhe: 580 m ü. M.
Fläche: 14.09 km²
Einwohner: 1427 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 101 Einw. pro km²
Website: www.luetisburg.ch
Karte
Zürichsee Wägitalersee Walensee Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton Thurgau Kanton Zürich Wahlkreis See-Gaster Wahlkreis Sarganserland Wahlkreis St. Gallen Wahlkreis Werdenberg Wahlkreis Wil Bütschwil-Ganterschwil Ebnat-Kappel Hemberg SG Kirchberg SG Lichtensteig Lütisburg Mosnang Neckertal Nesslau Oberhelfenschwil Wattwil Wildhaus-Alt St. JohannKarte von Lütisburg
Über dieses Bild
ww

Lütisburg ist eine politische Gemeinde im Toggenburg (ehem. Bezirk Alttoggenburg) und befindet sich dort, wo der Necker in die Thur mündet.

Geographie[Bearbeiten]

Schloss Lütisburg auf einem Kupferstich um 1700

Das in der Gemeinde bekannteste Dorf neben Lütisburg selbst ist Tufertschwil, wo bis 2005 jedes Jahr das OpenAir Tufertschwil mit teilweise renommierten Gästen stattfand. Das Open Air fand ab 2006 in der Gemeinde Jonschwil statt.

Der Weiler Winzenberg mit der Winzenberger Höhe (836 m) ist ein beliebter Ausflugsort. Ein bekanntes Merkmal Lütisburgs ist die alte Thurbrücke an der Kantonsstrasse nach Flawil, die 1789 errichtet worden ist und bis 1997 für den Autoverkehr benützt wurde. Die 1853 errichtete Letzibrücke, eine Holzbrücke, überquert den Necker und verband Lütisburg mit Ganterschwil.

Das Kinderdörfli St. Iddaheim, eine Sonderschule für Kinder mit Verhaltens- und Lernstörungen, befindet sich auch in Lütisburg.

Während das Dorf Lütisburg auf der östlichen Seite der Thur nach der Mündung des Neckers befindet, befindet sich der Bahnhof Lütisburg westlich der Thur und vor der Mündung des Neckers, etwa zwei Kilometer entfernt vom Dorf.

Zur Gemeinde Lütisburg gehören folgende Dörfer oder Weiler: Altgonzenbach, Neugonzenbach, Grünhügel, Haslen, Mühlau, Oberwies, Unterrindal, Oberrindal, Altegg, Rimensberg, Herrensberg, Schauenberg und Dottenwil.

Geschichte[Bearbeiten]

Während Unterrindal bereits 849 und Tufertschwil 928 erstmals urkundlich erwähnt wurde, tauchte der Name der dem Ort zugrundeliegenden Lütisburg erst 1214 als Liutinsburch auf, vermutlich durch Liuto, dem Nachkommen eines Grafen von Toggenburg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet verläuft der 60 Kilometer lange Thurweg, ein Wanderweg, der entlang der Thur von Wil nach Wildhaus führt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lütisburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)