Lāhainā

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Das Pioneer-Inn, eine alte Walfängerkneipe am Hafen.
Die als Walfangschiff restaurierte Carthaginian II diente von 1980 bis 2005 als Museum des Walfangs.

Lāhainā (deutsch meist Lahaina) an der Nordwestküste der Insel Maui in Hawaii ist eine alte Walfänger- und Plantagenstadt mit 10.051 Einwohnern (Stand 2007). Der Name bedeutet "Gnadenlose Sonne" in hawaiischer Sprache.[1] Die Gesamtfläche der Stadt beträgt 18,1 km², davon 14,9 km² Land und 3,2 km² Wasser. Im Jahre 2000 wurden in der Stadt 3027 Wohneinheiten und 2599 Haushalte gezählt.

In den Jahren 1820–1845 war der Ort der Hauptort der hawaiischen Inseln.[2] Alte Holzhäuser säumen die in den 1820er Jahren angelegte Front Street, und am Hafen herrscht meist buntes Treiben.

Die schöne Lage am Fuß der West Maui Montains veranlasste König Kamehameha I dazu, seinen Hof nach Lāhainā zu verlegen. Später wurde dann Lāhainā der wichtigste Walfängerhafen im Pazifik.

Blickfang ist der im Jahre 1873 gepflanzte Banyanbaum im Ortszentrum. Einige Museen, z.B. das Baldwin Home, die Carthaginian II, ein restaurierter Zweimaster und der Wo Hing Temple zeugen von der Vergangenheit der ehemaligen Inselhauptstadt. Ende 2005 wurde die Carthaginian II, zuvor ein Wahrzeichen Lāhainās, als Attraktion für Touristen und Taucher in etwa 30 m Tiefe versenkt, da die Kosten zur Instandhaltung zu groß wurden. Wegen seiner touristischen Reize wird die Stadt auch von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Die im Norden angrenzende Strandregion "Kāʻanapali Beach" wird von Touristen frequentiert. Zwischen Lāhainā und Kāʻanapali Beach verkehrt der historische Sugar Cane Train. Die West Maui Mountains rahmen den Ort mit ihren bewachsenen Bergen ein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lahaina, Hawaii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lāhainā in Hawaiian Dictionaries, hainā in Hawaiian Dictionaries
  2. vgl. Lāhainā in Hawaiian Dictionaries und Lāhainā in Hawaiian Dictionaries

20.886111111111-156.67444444444Koordinaten: 20° 53′ 10″ N, 156° 40′ 28″ W