L’Étoile (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schiffsdaten
Name: L’Étoile (frz.) Der Stern
Gebaut: Nantes, Frankreich
Besatzung: 8 Offiziere, 108 Matrosen
Bewaffnung:
Technische Daten
Typ: Fleute, benutzt als Tender
Verdrängung: 480 t
Länge: 33,8 m
Breite: 9,1 m
Antrieb: Segel

Die L’Étoile (dt. Der Stern) war eine französische Fleute, die zusammen mit der La Boudeuse unter dem Kommando von Louis Antoine de Bougainville an dessen Weltumseglung zwischen 1766 und 1769 teilnahm.

Es war die erste französische Expedition dieser Art. Die L’Étoile wurde von dem Kapitän Francois Chenard de la Giraudais (1727–1775) geführt und diente als Versorgungsschiff der Expedition. An Bord waren der Botaniker und Arzt Philibert Commerçon mit seiner als Mann verkleideten Assistentin Jeanne Baret, sowie der Astronom Pierre-Antoine Véron (1736–1770).

Der Zweck der Expedition war es:

  • neue Territorien zu suchen, die sich für eine Kolonisation eigneten
  • eine neue Route nach China zu finden, damit dort die Französische Ostindienkompanie neue Handelsniederlassungen gründen könnte
  • Gewürzpflanzen zu finden, die sich für einen Anbau in Frankreich eigneten.

Die beiden Schiffe steuerten zuerst die Falkland-Inseln an, um die kleine Kolonie zu versorgen, die Bougainville ein paar Jahre zuvor dort angesiedelt hatte. Als die L’Étoile in Patagonien Holz holte, sichtete sie zwei britische Schiffe. Es waren die Dolphin und die Swallow, die unter dem Kommando von Samuel Wallis auf dem Weg in die Südsee waren. Die Begegnung verlief voller Misstrauen – die Schiffe gaben sich nicht zu erkennen. (Zu einer zweiten Begegnung sollte es auf dem Rückweg am 25. Februar 1769 nördlich von Ascension mit der Swallow von Kapitän Philipp Carteret kommen.)

Am 2. April 1768 sahen die Schiffe Tahiti vor sich, wo Wallis schon am 18. Juni 1767 gelandet war. Nach einem dreiwöchigen Aufenthalt segelten die Schiffe weiter westlich nach Samoa, zu den Neuen Hebriden, zum Großen Barrier-Riff, anschließend nördlich zu den Salomonen, nach Neubritannien und zu den Molukken. In Batavia legten sie eine Pause ein, um die Schiffe zu warten und der Mannschaft eine Erholungspause zu geben. Am 16. März 1769 waren die Schiffe zurück in Saint-Malo. Zwei Jahre und vier Monate hatte die Reise gedauert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis Antoine de Bougainville: Voyage autour du monde par la frégate du roi la Boudeuse et la flûte l’Étoile, en 1766, 1767, 1768 et 1769 (Paris, 1771).