L’Haÿ-les-Roses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
L’Haÿ-les-Roses
Wappen von L’Haÿ-les-Roses
L’Haÿ-les-Roses (Frankreich)
L’Haÿ-les-Roses
Region Île-de-France
Département Val-de-Marne (Unterpräfektur)
Arrondissement L’Haÿ-les-Roses
Kanton L’Haÿ-les-Roses
Koordinaten 48° 47′ N, 2° 20′ O48.7791666666672.337222222222292Koordinaten: 48° 47′ N, 2° 20′ O
Höhe 42–109 m
Fläche 3,90 km²
Einwohner 30.574 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 7.839 Einw./km²
Postleitzahl 94240
INSEE-Code
Website http://www.lhaylesroses.fr

L’Haÿ-les-Roses ist eine französische Stadt mit 30.574 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Außenbezirk von Paris.

Die Stadt ist eine Unter-Präfektur des Départements Val-de-Marne und Sitz des Arrondissements L’Haÿ-les-Roses. Die Stadt ist Teil der communauté d’agglomération Val de Bièvre.

Die Stadt hat sechs Stadtviertel (quartiers). Dies sind Lallier-Bicêtre, Petit-Robinson, Vallée-aux-Renards, Jardin Parisien, Blondeaux und Centre.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Lage von L’Haÿ-les-Roses im Département Val-de-Marne

Die Stadt liegt 8,5 Kilometer südlich des Pariser Stadtzentrums.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde in einer Urkunde von Karl dem Großen 798 als Laiacum oder Lagiacum erwähnt. Es wird angenommen, dass der Name auf einen früheren gallorömischen Grundbesitzer zurückgeht und mit „Besitz des Lagius“ zu deuten ist. Später nannte man den Ort Laï, Lay dann Lahy und dann bis in das 20. Jahrhundert hinein L’Haÿ (weiteres zu dem seltenen Buchstaben „Ÿ“).

Im 13. Jahrhundert besaß das im Bourg Saint-Marcel vor den Toren von Paris angesiedelte Kollegiatstift St. Marcel Lehensgüter und Manus-mortua-Güter in Laï. Im Jahr 1238 entließen die Kanoniker dort, in Ivry und in Theodosim (Thiais) insgesamt 150 Untertanen oder mani sowie ihre Frauen, Kinder und weitere Nachkommen aus der Leibeigenschaft.[1]

1899 gestaltete Jules Gravereaux (1844-1916), einer der Gründer der Kaufhauskette „Bon Marché“, hier das Rosarium Roseraie du Val-de-Marne. Der Rosengarten wurde überregional bekannt und daher wurde die Stadt im Mai 1914 zu Ehren des berühmten Rosariums offiziell in L’Haÿ-les-Roses ("L’Haÿ-die-Rosen") umbenannt.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Autoroute A6 (E15), die von Paris nach Lyon führt. Einige Kilometer südlich liegt der internationale Flughafen Paris-Orly.

Der nächste Bahnhof der S-Bahn Réseau express régional d'Île-de-France liegt in der Nachbargemeinde Bourg-la-Reine (Linie RER B) etwa 1,7 km westlich von L’Haÿ-les-Roses. Die Stadt selbst hat keinen Bahnhof.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacques-Antoine Dulaure: Histoire physique, civile et morarle de Paris, depuis les premiers temps historiques, Krabbe, 1854 Paris

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Felibien, Histoire de Paris: [Nous] «les quittons, absolvons entièremment et émancipons pour toujours du joug de la servitude, auquel ils étoient soumis par nous et par notre Eglise, nos droits sur les hôtes et habitants de ces villages, nos censives, nos dimes et nos autres rentes.», zitiert von Dulaure, S. 85.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: L'Haÿ-les-Roses – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien