L’Ulivo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

L’Ulivo (italienisch für Olivenbaum) war das Mitte-links-Bündnis in Italien, das von 1996 bis 2001 regierte. In dieser Zeit stellte der Ulivo drei Premierminister: Romano Prodi, Massimo D’Alema und Giuliano Amato. Seit 2001 stand der Ulivo in Opposition zur Regierung von Silvio Berlusconi.
Am 3. und 4. April 2005 beteiligte sich das Bündnis erstmals in erweiterter Form (unter Einbeziehung der kommunistischen Rifondazione) als L’Unione erfolgreich an den Regionalwahlen in 13 italienischen Regionen mit Normalstatut. Dasselbe Bündnis ist mit dem Spitzenkandidaten Romano Prodi (nach Vorwahlen) auch bei den Parlamentswahlen 2006 gegen Berlusconi angetreten, die es gewann.

Folgende Parteien waren Mitglieder des Wahlbündnisses L'Ulivo:

Im Oktober 2007 ging aus dem Bündnis L'Ulivo die neue Partito Democratico (PD, Demokratische Partei) hervor.