L’Unità

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Tageszeitung L'Unità (seit 1924), zu anderen Bedeutungen des Namens siehe L’Unità (Begriffsklärung).
L’Unità
L'Unita.svg
Beschreibung Tageszeitung
Sprache Italienisch
Verlag Nuova Iniziativa Editoriale S.p.A.
Erstausgabe 12. Februar 1924
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage
(Dezember 2011)
147.121 Exemplare
Verbreitete Auflage 40.641 Exemplare
Chefredakteur Claudio Sardo
Weblink www.unita.it

L’Unità ist eine Tageszeitung der italienischen Linken. Sie wurde am 12. Februar 1924 von Antonio Gramsci gegründet und war im Zeitraum zwischen 1924 und 1991 das offizielle Sprachrohr der Kommunistischen Partei Italiens (PCI).

Nach dem missglückten Attentat auf Benito Mussolini vom 31. Oktober 1926 wurde die Zeitung zusammen mit dem Avanti! der Sozialistischen Partei Italiens verboten, erschien jedoch bis zur Befreiung Italiens 1945 im Untergrund. In den 1980er Jahren erreichte L’Unità eine tägliche Auflage von 239.000 Kopien, und 1989 wurde der spätere Außenminister Italiens, Massimo D’Alema, Direktor der Zeitung. Ab 1987 nahm die parteinahe Zeitung der Kommunisten erstmals nach 59 Jahren einen Börsenteil mit Aktien- und Devisenkursen in der Zeitung auf.

Am 28. Juli 2000 stellte L’Unità aus finanziellen Gründen die Produktion ein, um jedoch am 28. März 2001 wieder mit einer reduzierten Auflage zu erscheinen (62.000 Exemplare im Februar 2005).

Weblinks[Bearbeiten]