L’Wren Scott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

L’Wren Scott (* 28. April 1964 als Laura „Luann“ Bambrough; † 17. März 2014 in New York City) war eine US-amerikanische Modedesignerin und Model. Sie war eine erfolgreiche Stylistin in Hollywood, deren Kleidung von bekannten Schauspielern und Politikern getragen wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Scott wuchs − gemeinsam mit zwei Stiefgeschwistern − bei ihren Adoptiveltern in einer Mormonenfamilie[1] in Roy (Utah) auf. Markant für Scott war ihre Körpergröße von 1,93 m. Während ihrer Schulzeit begann sie Kleidung zu entwerfen. Nach der Highschool in Roy verließ sie Utah und ging nach Paris, um zu studieren und Model zu werden. Sie änderte ihren bürgerlichen Namen „Laura“ in den Künstlernamen „L’Wren“ um.[2]

Karriere[Bearbeiten]

In Utah wurde L’Wren Scott beim Skifahren von dem Fotografen Bruce Weber entdeckt. Er lichtete sie für Calvin Klein ab. In Paris arbeitete sie für Thierry Mugler, Chanel und andere, darunter für die Fotografen Guy Bourdin, David Bailey und Jean-Paul Goude.

Scott zog in den frühen 1990ern nach Kalifornien. Sie etablierte sich als Stylistin und arbeitete mit Herb Ritts, Helmut Newton, Karl Lagerfeld und Mario Sorrenti zusammen. Ein Karrieresprungbrett war die Werbekampagne für Elizabeth Taylors „White Diamonds“, auf welche viele Aufträge folgten, unter anderem 2009 und 2011 mit Madonna. Die US-Amerikanerin entwarf Kostüme für Filme wie Diabolisch, Ocean's Thirteen, Eyes Wide Shut und Shine a Light, einen Konzertfilm von Martin Scorsese über die Rolling Stones. Ihre Kreationen wurden von Schauspielerinnen wie Nicole Kidman, Sarah Jessica Parker und Angelina Jolie und von der First Lady Michelle Obama getragen. Jedoch ist Scotts in London ansässiges Unternehmen LS Fashion Ltd. mit sechs Millionen Dollar verschuldet.[3]

Privatleben[Bearbeiten]

1992 heirateten L’Wren Scott und Anthony Blake Brand. Die Ehe wurde 1996 geschieden. Von 2001 bis zu ihrem Tod 2014 war sie mit dem Musiker Mick Jagger, dem Frontmann der Rolling Stones, liiert. L’Wren Scott starb am 17. März 2014, einen Monat vor ihrem 50. Geburtstag, in ihrem Apartment in Manhattan durch Strangulation.[4] Der Suizid wurde am 20. März 2014 nach der Obduktion durch die Gerichtsmedizin bestätigt.[5] Scott wurde am 25. März 2014 auf dem Hollywood Forever Cemetery in Los Angeles beigesetzt.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bunte, Nr. 13/2014, S. 93.
  2. Zum Tod von L'Wren Scott: Mehr als nur ein Accessoire, Der Spiegel, abgerufen am 19. März 2014
  3. Norbet Klus: Zum Tod von L’Wren Scott. „Ich wünschte, sie hätte um Hilfe gebeten.“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung abgerufen am 23. März 2014
  4. L'Wren Scott hat sich mit einem Schal erhängt. In: Die Welt vom 18. März 2014 (abgerufen am 19. März 2014).
  5. CBS New York: Autopsy Confirms Fashion Designer L’Wren Scott’s Death Was Suicide vom 18. März 2014
  6. L’Wren Scott (†49) beigesetzt. In: Blick vom 26. März 2014 (abgerufen am 27. März 2014).