LDV Limited

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LDV Maxus

LDV war ein britischer Hersteller von Transportern.

Geschichte[Bearbeiten]

1987 wurde Freight Rover mit DAF zu Leyland DAF verschmolzen. 1993 wurde Leyland Daf insolvent. Eine Investorengruppe übernahm Leyland DAF und gründete die LDV Limited = Leyland Trucks and Vans. Der russische Fahrzeughersteller GAZ beteiligte sich 2006 an LDV und übernahm später auch die Mehrheit an LDV. Aufgrund der weltweiten Rezession brach 2008 der Absatz von LDV ein und die russische Mutterfirma GAZ wollte nicht weitere Gelder Zur Verfügung stellen. Daraufhin wurde die Produktion in der Fabrik in Birmingham im Dezember 2008 eingestellt. Ende April 2009 zeichnete sich das Ende ab: "Es wird eine Administration (= Insolvenzverfahren) ab 6. Mai 2009 nicht ausgeschlossen". [1] Die britische Regierung versuchte einmal mehr, die Gesellschaft zu retten, indem sie Garantien über 5 Mio. Pfund abgab. Doch die einzige Interessentin, die malaysische WestStar Corporation, konnte die Übernahme nicht finanzieren. So verkaufte Pricewaterhousecoopers die Aktiva der Gesellschaft am 15. Oktober 2009 an die chinesische Eco Concept Investmentgesellschaft. Diese war von SAIC, einem großen chinesischen Autohersteller, dazu beauftragt worden. SAIC produziert seit 2011 den SAIC Maxus, ein auf dem letzten LDV Produkt Maxus basierendes Modell. Im Jahr 2008 wurden bei LDV noch 9308 Maxus produziert, die bis 2010 abverkauft wurden. Beim Konkurs 2009 verloren über 900 Beschäftigte bei LDV ihren Arbeitsplatz.

Modelle[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Wall Street Journal - U.K. Van Maker LDV Eyes Administration vom 29. April 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LDV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien