LGV Perpignan–Figueres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LGV/LAV Perpignan–Figueres
Streckenlänge: 44,4 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: 12 
Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h
   
Neubaustrecke Montpellier–Perpignan
BSicon .svgBSicon xKRZo.svgBSicon ABZq+l.svg
Strecke Perpignan–Villefranche-de-Conflent
BSicon .svgBSicon xABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Kilometer-Wechsel
0,00
Beginn der Konzessionstrecke TP Ferro
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaduc sur le Réart
Brücke (groß)
8,4 A 9
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
12,9 Wechsel Links- (F) und Rechtsverkehr (E)
Planfreie Kreuzung – oben
14,3 Bahnstrecke Elne–Arles-sur-Tech
Brücke über Wasserlauf (groß)
15,6 Tech
Tunnel – Anfang
17,1 Perthustunnel (8300 m)
Grenze im Tunnel
24,5 Staatsgrenze FrankreichSpanien
Tunnel – Ende
25,5
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaducte del Llobregat d’Empordà Nr. 1
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaducte del Llobregat d’Empordà Nr. 2
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaducte del Gou
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaducte del Bosquerós
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaducte del Ricardell
Brücke über Wasserlauf (groß)
Viaducte de la Muga
Kilometer-Wechsel
44,38
Ende der Konzessionstrecke TP Ferro
Tunnel
Tunnel von Figueres (1750 m)
Bahnhof, Station
Figueres-Vilafant
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Altstrecke nach Barcelona
Strecke – geradeaus
Schnellfahrstrecke nach Barcelona/Madrid

Die LGV/LAV Perpignan–Figueres (französisch: Ligne à grande vitesse Perpignan–Figueres, spanisch: Línea de alta velocidad Perpignan–Figueres, katalanisch: Línia d’alta velocitat Perpinyà–Figueres) ist eine internationale Schnellfahrstrecke. Sie verbindet die katalanischen Städte Perpignan/Perpinyà in Frankreich und Figueres in Spanien. An ihr südliches Ende schließt die Schnellfahrstrecke Madrid–Barcelona an. Der Verkehr wurde nach mehreren Verzögerungen im Jahr 2010 aufgenommen. Am 7. Januar 2013 wurde die Verlängerung nach Barcelona in Betrieb genommen, durchgängige Züge sollte es ab April desselben Jahres geben, wegen fehlender Zulassung der Züge für das jeweils andere Land verzögerte sich dieser Termin auf den 15. Dezember 2013.[1][2][3][4]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Hochgeschwindigkeitsstrecken in Katalonien

Zweck dieser Strecke ist die Schaffung einer direkteren Verbindung zwischen den beiden Städten, ohne den bogenreichen Umweg entlang der Küste über Portbou. Die Strecke ist 44,4 Kilometer lang. Davon befinden sich 24,6 km[5] auf französischem und 19,8 km auf spanischem Boden. Herzstück ist ein 8,3 Kilometer langer Tunnel unter dem Col du Perthus hindurch. Die erste Tunnelröhre wurde am 2. Oktober 2007 durchgestoßen,[6] die zweite am 23. November 2007.[7]

Darüber hinaus entstanden in Frankreich vier Brücken mit einer Gesamtlänge von 983 Metern und in Spanien sieben Brücken mit einer Gesamtlänge von 2228 Metern. Längstes Viadukt ist mit 392 Metern die Überquerung des Flusses Tech. Eine bauliche Besonderheit stellt das Überwerfungsbauwerk dar, das einen Wechsel zwischen in Frankreich praktizierten Links- und in Katalonien üblichen Rechtsfahrbetrieb ohne Fahrt über abzweigende Weichenstränge und ohne betriebsbehindernde Fahrstraßenausschlüsse ermöglicht.

Die Strecke ist in Regelspur ausgeführt. Die maximale Neigung beträgt zwölf Promille. Seit der Eröffnung nutzen Reise- wie auch Güterzüge die Strecke. Der südliche Anschluss, die Schnellfahrstrecke Madrid-Barcelona–Figueres wurde 2013 eröffnet. Der Anschluss an das französische Hochgeschwindigkeitsnetz, das zur Zeit bis Montpellier reicht, ist derzeit im Planungsstadium. Einen verlässlichen Realisierungstermin gab es aufgrund von Budgetproblemen Frankreichs ab Juli 2013 zwischenzeitlich nicht mehr, Ende 2013 wurde das Projekt jedoch wieder "auf die Schienen gesetzt" und die Trasse soll bis Ende 2015 festgelegt werden. Somit könnte der Lückenschluss zwischen dem iberischen und dem mitteleuropäischen Schnellfahrnetz Anfang der 2020er Jahre in Betrieb gehen. Nach Abschluss der Arbeiten sind Fahrzeiten von 5:35 Stunden für Paris–Barcelona und 3:50 Stunden für Perpignan–Madrid geplant.

Geschichte[Bearbeiten]

Planung[Bearbeiten]

Mitte Juli 2001 einigten sich die Verkehrsminister Jean-Claude Gayssot (Frankreich) und Francisco Álvarez Cascos über die Finanzierung der 45,5 km langen Strecke. Demnach sollten beide Länder die Kosten von 710 Millionen Euro zu gleichen Teilen tragen. Die Ausschreibung war zum 1. Oktober 2001 vorgesehen, die Inbetriebnahme für 2005. Die Strecke sollte sowohl von Personen- als auch von Güterzügen (ebenso Rollende Landstraße) benutzt werden. Die spanische Regierungen erwartete in den ersten zwölf Monaten nach Eröffnung ein Fahrgastaufkommen von 3,5 Millionen Reisenden sowie ein Frachtaufkommen von 4,2 Millionen Tonnen.[5]

Die Strecke wurde privat finanziert und wird privat betrieben.[8] Die Konzession zum Bau der Strecke wurde am 17. Februar 2004 an das Konsortium TP Ferro vergeben, bestehend aus den Baukonzernen Eiffage und Grupo ACS. Das Konsortium sollte die Strecke für 1,1 Milliarden Euro bauen und anschließend 50 Jahre lang betreiben. Es erhielt Subventionen in Höhe von 540 Millionen Euro, die von der Europäischen Union, Frankreich und Spanien ausbezahlt werden. Die Bauarbeiten begannen am 15. November 2004. Für die wegen der verspäteten Fertigstellung der Fortsetzung auf spanischer Seite entgangenen Trassenentgelte gewährte Spanien dem Konsortium Ende 2009 eine Entschädigung in Höhe von 108 Millionen Euro und verlängerte die Laufzeit der Konzession von 50 auf 53 Jahre.[9]

Bau[Bearbeiten]

Viadukt der Strecke über das Flüsschen Muga

Die Rohbauarbeiten waren bis Februar 2008 abgeschlossen. Das Konsortium kündigte die Übergabe der fertiggestellten Strecke für den 14. Februar 2009 an.[10]

Ein Vorlaufbetrieb war zunächst von Sommer 2010 an vorgesehen.[11]

Trotz rechtzeitiger Fertigstellung der Strecke konnte sie nicht in Betrieb genommen werden, weil die Anschlussstrecke über Figueres und Girona nach Barcelona noch nicht fertiggestellt war. Das Ende der Strecke befindet sich in einem einsamen, unbebauten Gelände.

Mit dem Bau der Anlage entstand 2010 auch der neue Bahnhof Figueres-Vilafant außerhalb von Figueres.[12] Dieser ist über eine Schleife mit dem spanischen Breitspurnetz verbunden. Der durchgehende Verkehr (weiter bis Barcelona) mit Hochgeschwindigkeitszügen sollte im April 2013 beginnen,[13] doch wegen Zulassungsschwierigkeiten verzögerte sich diese Inbetriebnahme auf den 15. Dezember 2013.[11][1]

Inbetriebnahme[Bearbeiten]

Umstieg zwischen einem RENFE S-449 und einem TGV Duplex am Bahnhof Figueres-Vilafant.

Am Rande eines spanisch-französischen Gipfels in Saragossa kündigten die Staatsbahnen RENFE und SNCF im Juni 2008 die Gründung eines gemeinsamen Tochterunternehmens an, das für den Betrieb und die Vermarktung der internationalen Verbindungen mit Hochgeschwindigkeitszügen zuständig sein soll.[14]

Im Juni 2010 nahm die SNCF die Testfahrten auf der französischen Seite der Strecke auf.[15] Am 19. Dezember 2010 wurde die Strecke fahrplanmäßig in Betrieb genommen. Seitdem setzt die SNCF TGV-Duplex-Einheiten ein. Die Passagiere nach/von Barcelona mussten bis Januar 2013 in Züge der RENFE-Baureihe 449 umsteigen, die unter dem Markennamen Enlace Internacional verkehren und unterwegs nur in Girona halten. Nach Angaben der spanischen Regierung nutzten im ersten Monat nach der Inbetriebnahme 14503 Fahrgäste die Strecke, wovon 2628 die Relation Barcelona–Paris befuhren.[16]

Am 7. Januar 2013 wurde der fehlende Abschnitt zwischen Barcelona und Figueres in Betrieb genommen.[3] Seitdem steigen die Fahrgäste in Figueres in S 103-Hochgeschwindigkeitszüge um, bis die Baureihe 100 die Zulassung für das französische, und der TGV Duplex für das spanische Netz, erlangt.

Am 12. Februar befuhr ein TGV-Duplex zum ersten Mal die Neubaustrecke bis nach Barcelona.[17] Umsteigefreie Verbindungen werden seit dem 15. Dezember 2013 angeboten.[1][2][4][18] Seit dem 15. Dezember 2013 verkehren täglich zwei Zugpaare von Barcelona nach Paris; zum Einsatz komen TGV Duplex Züge. Außerdem gibt es täglich jeweils ein Zugpaar von Barcelona nach Toulouse und Lyon, und von Madrid nach Marseille, geben; zum Einsatz kommen RENFE S 100 Züge.[19]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LGV Perpignan–Figueres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c TGV France Espagne : premier train direct entre Barcelone et Perpignan, auf languedoc-roussillon.france3.fr, 15. Dezember 2013.
  2. a b Frankreich/Spanien: TGV-Fahrkarten Paris – Barcelona erhältlich auf eurailpress.de, abgerufen am 30. November 2013.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSpanien/Frankreich: Ab 7. Januar Eröffnung Barcelona – Figueres. eurailpress.de, 7. Januar 2013, abgerufen am 13. Juli 2013.
  4. a b  Railtext. In: Railvolution. Nr. 2, 2013, S. 68.
  5. a b Meldung Verlängerung der TGV Méditerranée. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2001, ISSN 1421-2811, S. 442.
  6. lemoniteur-expert.com Artikel: Perpignan-Figueras : percement du premier tube du tunnel (französisch)
  7. Fin du percement du tunnel TGV transpyrénéen dans les Pyrénées-Orientales Meldung in Midilibre (Version vom 7. November 2008 im Internet Archive)
  8. Richard Malins: Spain – a New Railway Mania? In: Modern Railways. Bd. 66, Nr. 726, 2009, ISSN 0026-8356, S. 58–63.
  9. L’Espagne remboursera la société TP Ferro pour le retard de la ligne TGV’’Meldung vom 7. November 2009.
  10. La ligne TGV Perpignan-Figueres livrée dans 10 jours, pour rien. Meldung vom 4. Februar
  11. a b Un demi-TGV fonctionnera entre Perpignan et Barcelone dès 2010, 9. Januar 2009.
  12. Schematische Darstellung in der Zeitung El Periódico
  13. Paris - Barcelona TGV to launch in April railjournal.com
  14. daily-bourse.fr Artikel: SNCF et RENFE: coentreprise pour exploiter la grande vitesse France-Espagne (französisch)
  15. Perpignan-Figueras en TGV pour Noël Meldung auf lindependant.com vom 16. Juni 2010.
  16. ’’Perpignan – Figueres link inaugurated’’ Meldung der Railway Gazette International vom 27. Januar 2011.
  17.  Erster TGV in Barcelona. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 4, 2013, S. 193.
  18.  Hochgeschwindigkeitsstrecke Barcelona - Perpignan in Betrieb. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 3, 2013, ISSN 1421-2811, S. 120.
  19. Paris-Barcelona TGVs set for December 15 launch auf railjournal.com, abgerufen am 30. November 2013.