LIESST

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter LIESST (Light induced excited spin state trapping) bzw LIESST-Effekt versteht man den Übergang einer Komplexverbindung vom low-spin Zustand in einen metastabilen high-spin Zustand unter Einwirkung von Licht einer bestimmter Wellenlänge.[1]

Dieser metastabile high-spin Zustand kann bei ausreichend niedriger Temperatur nahezu unendlich lange Lebensdauer haben. (Trapping!) Als Beispiel für so einen Vorgang kann die Anregung der Verbindung low-spin-[FeIIL6]2+[BF4]2 → high-spin-[FeIIL6]2+[BF4]2 (mit L = Propyltetrazol) mittels eines grünen Argon-Lasers (514,5 nm). Die Rückreaktion in den stabileren low-spin Zustand ist thermisch über 40 K oder durch rotes Licht möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Holleman-Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, de Gruyter, Berlin 2007. ISBN 978-3-11-017770-1, S. 1661