LNER-Klasse A1 Peppercorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LNER-Klasse A1 Peppercorn
60163 Tornado 2.jpg

60163 Tornado im August 2008 vor den Hopetown Carriage Works

Betriebsnummern 60114 – 60162 60163
Baujahre 19481949 1994 - 2008
Gebaute Stückzahl 49 1
Konstrukteur Arthur Peppercorn Locomotive Construction Co Ltd
(A1 Steam Locomotive Trust)
Erbauer LNER Locomotive Construction Co Ltd
(A1 Steam Locomotive Trust)
Bauart 2'C1' h3 (2-3-1)
Leistung (indiziert) 2700 PSi
Länge über Puffer 22,22 m 22,24 m
Max. Höhe 3,99 m 3,96 m
Max. Breite 2,82 m 2,82 m
Ø Treibrad 2.032 mm
Ø vordere Laufräder 965 mm
Ø hinteres Laufräder 1.118 mm
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Kesseltyp Diagram 118
Kessel 1,96 m 2,00 m
Kessellänge gesamt 8,89 m 8,89 m
Kesseldruck 17,25 bar 17,25 bar
Zylinderdurchmesser 483 mm 480 mm
Kolbenschieberdurchmesser 250 mm
Kolbenhub 660 mm
Rostfläche 4,65 m²
Verdampfungsheizfläche Feuerbüchse 22,79 m²
Verdampfungsheizfläche Heizrohre 112,56 m²
Verdampfungsheizfläche Rauchrohre 93,32 m²
Verdampfungsheizfläche gesamt 228,67 m²
Ø kleine Rauchrohre 57,2 mm
Ø große Rauchrohre 133,4 mm
Überhitzerfläche 64,14 m²
Achslast 22,5 t
Lokreibungslast 67,6 t
Lokdienstlast 106,9 t
Gesamtgewicht (Lok und Tender) 168,8 t
Tender Kohlekapazität 9,14 t 7,6 t
Tender Wasserkapazität 22.700 l 27.240 l
Tender Gesamtgewicht 61,87 t
Tender Radsätze 4 Achsen im Starrrahmen
Tender Ø Räder 1.270 mm
LNER-Klasse A1 Peppercorn 60155 Borderer, vorbereitet und dienstbereit an der Bekohlungsanlage des Gateshead Depots, April 1964, Außerdienststellung im Oktober 1965
Die Peppercorn A1 60133 Pommern passiert im Jahr 1951 den Hochbahnsteig von Leeds-Holbeck mit dem Zug Yorkshire Pullman” von Leeds Central nach London King’s Cross

Die LNER-Klasse A1 Peppercorn ist eine britische Dampflokomotiv-Baureihe aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie wurde nach dem Entwurf des letzten Chefkonstrukteurs der London and North Eastern Railway (LNER) Arthur Henry Peppercorn gebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Es handelt sich um eine Weiterentwicklung der LNER-Klasse A1 seines Vorgängers Edward Thompson. Die Baureihe besaß die Achsfolge 2’C1’ h3 (deutsch) / 4-6-2 (englisch) und wurde mit drei Zylindern angetrieben. Bei der Schornsteinanlage entschied man sich für die Bauart Doppel-Kylchap. Die neue Serie wurde von der LNER bestellt und nach der Verstaatlichung der privaten Bahngesellschaften in den Werken der LNER in Doncaster und Darlington für British Railways (BR) von 1948 bis 1949 gebaut.

Die ursprünglich als LNER-Klasse A1 bezeichneten Lokomotiven von Sir Nigel Gresley hatte man zu diesem Zeitpunkt bereits in Klasse A10 umbenannt. Die Lokomotiven wurden entworfen, um den schwersten Personenzügen der Nachkriegszeit auf der Strecke LondonYorkNewcastleEdinburghAberdeen an der britischen Ostküste (East Coast Mainline) gewachsen zu sein. Diese bestanden normalerweise aus Zügen mit bis zu 15 Wagen und bis zu 550 Tonnen Gewicht. Die Loks dieser Klasse waren damit fähig, eine Geschwindigkeit von 95-110 km/h (60-70 mph) auf ebener Strecke zu fahren.

Andere berühmte Dampflokomotiven, die auf den Hauptstrecken der britischen Ostküste verkehrten, blieben erhalten. Dazu gehören einige von Sir Nigel Gresley entworfene Lokomotiven, wie beispielsweise sechs der Klasse A4 der LNER (darunter die Rekordlokomotive Mallard) und die „Flying Scotsman“ der LNER-Klasse A3. Die 49 gebauten Lokomotiven der Klasse A1 Peppercorn wurden dagegen, als Folge der Modernisierungs- und Verdieselungspläne der 1950er Jahre, in den 1960er Jahren nach nur 14 Jahren verschrottet. Dies geschah schließlich auch im Jahr 1966 mit der Nr. 60145 St. Mungo als letzter Lokomotive ihrer Klasse.

Lokomotive 60163 Tornado[Bearbeiten]

Hauptartikel: A1 Steam Locomotive Trust

Dies führte zur Gründung des A1 Steam Locomotive Trust durch britische Eisenbahnfans im Jahr 1990 mit dem Ziel, die 60163 Tornado als 50. Lokomotive ihrer Klasse von Grund auf neu zu bauen. Die 60163 Tornado ist die erste normalspurige Dampflokomotive, die seit 1960 in Großbritannien gebaut wurde. Abweichend von der ursprünglichen Serie ist die 60163 Tornado fähig, leichtere Züge mit zehn bis elf Reisezugwagen mit höherer Geschwindigkeit zu befördern. Dadurch kann sich die Lokomotive besser in das moderne Verkehrsgeschehen einfügen. Die Lokomotive kann auf den Hauptstrecken von Network Rail und auf Museumseisenbahnen eingesetzt werden. Sie weist viele Unterschiede zu den Original-Lokomotiven auf. Ursache sind die veränderten Produktionsverfahren und die Berücksichtigung von Verbesserungen, die wahrscheinlich an der relativ neuen Baureihe vorgenommen worden wären. 60163 Tornado wurde von der Locomotive Construction Co Ltd. gebaut, einem Tochterunternehmen des A1 Steam Locomotive Trust.[1] Die Lok wurde von Prinz Charles und seiner Frau Camilla getauft.[2]

Mit einem Zug bestehend aus elf Waggons – vergleichbar mit dem Einsatzspektrum der historischen A1 – erreichte die Tornado bei Zulassungsfahrten zeitweilig die nötige Geschwindigkeit für Hauptstrecken. Die theoretische Höchstgeschwindigkeit der Tornado liegt bei 100 mph (= 161 km/h), die Höchstgeschwindigkeit wird jedoch im normalen Betrieb auf 90 mph (= 144,8 km/h) begrenzt.

Seit der Zulassung für Hauptstrecken 2009 wird das Fahrzeug vor Sonderzügen auf Hauptstrecken eingesetzt.[3][4] Dort soll sie die verbliebenen Verbindlichkeiten des Projekts wieder hereinholen. Insgesamt kostete das Projekt £3.000.000. Tornado sollte bis zur nötigen Neuzulassung des Kessels nach zehn Jahren Einsatz ununterbrochen auf Hauptstrecken in Betrieb sein. Inzwischen waren jedoch größere Reparaturen an der Feuerbüchse der Lokomotive notwendig. Bei den Arbeiten mussten im Dampflokwerk Meiningen der Deutschen Bahn AG (DB) mehrere hundert Stehbolzen ersetzt und mehrere Risse beseitigt werden. Der Vorsitzende des Trusts beabsichtigte, die Lokomotive bis Ende April 2011 wieder einsatzfähig für den Betrieb auf Hauptstrecken zu bekommen.[5] Im Mai 2011 wurden mit der Lokomotive dann tatsächlich Testfahrten durchgeführt und im Juni 2011 wurde sie wieder für den Betrieb auf Hauptstrecken zugelassen.[6]

Namen und Betriebszeiträume aller Lokomotiven[Bearbeiten]

Nummer Name In Dienst Außer Dienst
60114 W.P. Allen August 1948 Dezember 1964
60115 Meg Merrilies September 1948 November 1962
60116 Hal o' the Wynd Oktober 1948 Juni 1965
60117 Bois Roussel Oktober 1948 Juni 1965
60118 Archibald Sturrock November 1948 Oktober 1965
60119 Patrick Stirling November 1948 Mai 1964
60120 Kittiwake Dezember 1948 Januar 1964
60121 Silurian Dezember 1948 Oktober 1965
60122 Curlew Dezember 1948 Dezember 1962
60123 H.A. Ivatt Februar 1949 Oktober 1962
60124 Kenilworth März 1949 März 1966
60125 Scottish Union April 1949 Juli 1964
60126 Sir Vincent Raven April 1949 Januar 1965
60127 Wilson Worsdell Mai 1949 Juni 1965
60128 Bongrace Mai 1949 Januar 1965
60129 Guy Mannering Juni 1949 Oktober 1965
60130 Kestrel September 1948 Oktober 1965
60131 Osprey Oktober 1948 Oktober 1965
60132 Marmion Oktober 1948 Juni 1965
60133 Pommern Oktober 1948 Juni 1965
60134 Foxhunter November 1948 Oktober 1965
60135 Madge Wildfire November 1948 November 1962
60136 Alcazar November 1948 Mai 1963
60137 Redgauntlet Dezember 1948 Oktober 1962
60138 Boswell Dezember 1948 Oktober 1965
60139 Sea Eagle Dezember 1948 Juni 1964
60140 Balmoral Dezember 1948 Januar 1965
60141 Abbotsford Dezember 1948 Oktober 1964
60142 Edward Fletcher Februar 1949 Juni 1965
60143 Sir Walter Scott Februar 1949 Mai 1964
60144 King's Courier März 1949 April 1963
60145 Saint Mungo März 1949 Juni 1966
60146 Peregrine April 1949 Oktober 1965
60147 North Eastern April 1949 August 1964
60148 Aboyeur Mai 1949 Juni 1965
60149 Amadis Mai 1949 Juni 1964
60150 Willbrook Juni 1949 Oktober 1964
60151 Midlothian Juni 1949 November 1965
60152 Holyrood Juli 1949 Juni 1965
60153 Flamboyant August 1949 November 1962
60154 Bon Accord September 1949 Oktober 1965
60155 Borderer September 1949 Oktober 1965
60156 Great Central Oktober 1949 Mai 1965
60157 Great Eastern November 1949 Januar 1965
60158 Aberdonian November 1949 Dezember 1964
60159 Bonnie Dundee November 1949 Oktober 1963
60160 Auld Reekie Dezember 1949 Dezember 1963
60161 North British Dezember 1949 Oktober 1963
60162 Saint Johnstoun Dezember 1949 Oktober 1963
60163 Tornado August 2008 -

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Allatt, Mark: Tornado: countdown to steaming!. In: Heritage Railway. 107, 2008 18 Jan.-14 Feb., S. 24–31.
  • Ingall, Tom: Tornado - Extraordinary Dreams. Ian Allan Publishing, 2010, ISBN 978-0-7110-3543-0.
  • Nock, O. S.: British Locomotives of the 20th Century, Volume 2: 1930-1960. Patrick Stephens, 1984.
  • Nolan, Debbie + Streeter, Tony: The Tornado story. The A1 Steam Locomotive Trust, 2009.
  • Smith, Geoff: The A1 Steam Locomotive Trust - Tornado - New Peppercorn Class A1, 2008 onwards - Owners' Workshop Manual. Haynes Publishing, 2011, ISBN 978-1-84425-989-2.
  • Townend, Peter: East Coast Pacifics at Work. Ian Allan Publishing, 1982, ISBN 0-7110-1170-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 60163 Tornado – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Railway Magazine, The Tornado Story Part 1, April 2008, page 17
  2. TRH The Prince of Wales and The Duchess of Cornwall name Tornado
  3. Travel with Tornado
  4. Tornado hauls the Cathedrals Express at speed near Offord during the Top Gear race to Edinburgh
  5. Kessel der A1 "Tornado" zu Reparaturen in Meiningen, Meldung von Markus Seebold auf lokreport.de vom 19. Januar 2011
  6. News des A1 Steam Locomotive Trusts vom 17. Mai 2011 und 9. Juni 2011