LSE BDeh 4/4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BDe 140
ZB-BDeh4 Stansstad-2006-Sept.jpg
Nummerierung: 001–008
Anzahl: 8
Hersteller: SLM/SWP/BBC
Baujahr(e): 1964,1970,1980
Ausmusterung: Nr. 2 und 8 abgebrochen Juni 2012, Nr.1 und 3 abgebrochen März 2014, Nr. 7 verkauft
Achsformel: Bbo'Bbo'
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Länge über Kupplung: 17840 mm
Leermasse: 47.9 t
Höchstgeschwindigkeit: A 75/Z 20 km/h
Stundenleistung: 736 kW
Treibraddurchmesser: 805 mm
Zahnradsystem: Riggenbach
Anzahl Antriebszahnräder: 4
Anzahl Bremszahnräder: 0
Größe Zahnräder: 668 mm
Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz ~
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Beharrungsbremse: E
Zugsicherung: ZSI 127
Zugheizung: 1500 V ~
Kupplungstyp: GFN
Gefälle: 250 ‰
Sitzplätze: 40
Klassen: 2.

Die LSE BDeh 4/4 sind Triebwagen für Adhäsions- und Zahnradbetrieb. Sie wurden 1964 bis 1980 als BDeh 4/4 1–8 für die Luzern-Stans-Engelberg-Bahn gebaut. Heute heisst das Unternehmen Zentralbahn und die Triebwagen werden als BDeh 140 geführt. Da sie sowohl auf 250 ‰ mit Zahnrad als auch mit 75 km/h auf Adhäsionsstrecken verkehren mussten, sind sie, was bei elektrischen Triebfahrzeugen selten ist, mit zwei verschiedenen Übersetzungen ausgerüstet. Diese Triebwagen mussten bis zur Eröffnung des neuen Tunnels Grafenort–Engelberg mit reduzierter Steigung (105 ‰) im Dezember 2010 den Gesamtverkehr nach Engelberg abwickeln. Seither werden sie für Zusatzzüge eingesetzt und ersatzweise für Triebzüge im S-Bahn-Verkehr. Die BDeh 140 005–007 erhielten dazu die neuen Nummern und die notwendigen Anpassungen für Fahrten im Tunnel, die Einsätze endeten aber 2013 nach Ablieferung der neuen Triebzüge.

Quellen[Bearbeiten]

  • Žarko Filipović und Hans Knecht: Pendelzüge der Luzern–Stans–Engelberg-Bahn. Sonderdruck aus «technica» 1 und 2, 1966, Birkhäuser Verlag Basel.
  • Peter Berger, Hans Waldburger, Christoph Berger: Bahnen nach Engelberg. 100 Jahre Schienenverkehr vom Vierwaldstätter See ins Klosterdorf. Minirex, Luzern 1998. ISBN 3-907014-10-3