LVG C.V-VIII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die LVG C.V bis LVG C.VIII waren einmotorige deutsche Kampfflugzeuge der Luftverkehrsgesellschaft (LVG), die im Ersten Weltkrieg von der deutschen Fliegertruppe als Aufklärungsflugzeuge eingesetzt wurden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Nach den enttäuschen Leistungen der LVG C.IV musste LVG in Lizenz Typen anderer Hersteller produzieren. Es lag daher im Geschäftsinteresse der Firma, so schnell wie möglich die eigene Entwicklungsarbeit voranzutreiben, um die kostspieligen Lizenzgebühren zu sparen. Dipl.-Ing. Willi Sabersky-Müssigbrodt, dem neuen Chefingenieur der Firma, winkte daher bei Erfolg eines neuen Typs pro gelieferter Maschine eine Provision von 150 RM. Sabersky arbeitete mit Hochdruck an einem neuen Flugzeugtyp, dem LVG C.VI (Werksbezeichnung D.XV). Tatsächlich machte der Prototyp bei der Vorstellung bei der Abnahmekommission in Berlin-Adlershof am 24. Dezember 1916 einen guten Eindruck, zumal die positiven Erfahrungen aus dem Bau der DFW C.V in die Konstruktion eingeflossen waren. Auch der Motor, ein überkomprimierter 200 PS Benz Bz.IVü, zeigte viel versprechende Leistungen. Der kastenförmigen Kühler wurde an der oberen Tragfläche angebracht.

Eines der letzten deutschen Aufklärungsflugzeuge, das über Palästina verlorenging, eine LVG C.V, 22. August 1918

Zwischen April 1917 und März 1918 wurden ca. 1.250 C.V bestellt, ab August 1917 aber bereits an einem weiter verbesserten Typ, dem LVG C.V gearbeitet. Der C.V war eines der größten von der Fliegertruppe verwendeten Zweisitzer, das neue Flugzeug sollte nun kompakter und leichter sowie aerodynamisch verbessert werden. Der C.VI hatte einen in dem etwas höher gebauten Rumpf sauber verkleideten Motor, eine Propellerhaube, größere Seiten- und Höhensteuer und zunächst Tragflächenkühler, dann jedoch Windhoff-Seitenkühler, die die Besatzung bei Treffern weniger durch das kochend-heiße umherspritzende Wasser gefährdeten. Weitere Änderungen und Vereinfachungen sollten die Produktion effizienter gestalten.

Das Projekt wurde der Idflieg[1] im Oktober 1917 zur Genehmigung vorgelegt. Im Januar 1918 war ein Prototyp fertiggestellt und testgeflogen, im Februar erfolgte die Abnahme durch die Idflieg, im März ging die erste Bestellung ein. Nach kleineren Anpassungen gelangten die ersten Flugzeuge im Juni 1918 an die Front.

Auch ein LVG C.VII mit 160 PS Mercedes-Motor wurde entwickelt, über Produktion und Einsatz ist jedoch nichts bekannt. Schließlich wurde noch ein Prototyp eines LVG C.VIII mit 240 PS Benz Bz.IVü-Motor mit hoher Verdichtung gebaut, der nicht mehr in die Serienfertigung kam. ↔

Einsatz[Bearbeiten]

Der C.V bewährte sich als zuverlässiges und vielseitiges Arbeitspferd für Aufklärungs- und Artilleriebeobachtungseinsätze, Bombenflüge und Luftbildaufklärung, notfalls auch gut bewehrt gegen Jagdfliegerangriffe.

Der C.VI gewann bald ebenfalls das Vertrauen der Besatzungen. Er bot bessere Sicht und besseres Schussfeld als der C.V, war steigfreudig und schnell und wurde bis zum Erscheinen des Halberstadt C.V im September 1918 als allen anderen Zweisitzertypen überlegen angesehen. Im August 1918 standen bereits 400 C.VI im Einsatz.

Verwendung nach Kriegsende[Bearbeiten]

Die Produktion lief bis Ende Januar 1919 durch, so dass zahlreiche C.V und C.VI später in Nachkriegsverwendungen auftauchten: Bei der Deutschen Luft-Reederei (DLR) für Passagierverkehr und Postversand, bei der polnischen Fliegertruppe im polnisch-sowjetischen Krieg 1919-1920. Die finnische Luftwaffe erwarb zwei C.VI, und die finnische Suomen ilmailuliikenne Oy erwarb noch 1923 zwei C.VI von einer schwedischen Fluggesellschaft. Verschiedene C.VI gelangten nach Litauen, drei in die Tschechoslowakei, zwei in die Schweiz und weitere in die Sowjetunion. Eine Maschine ist u. a. im königlichen Militärmuseum[2] in Brüssel ausgestellt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße C.V C.VI
Baujahr: 1917–1918 1918
Einsatzzweck: Aufklärer Aufklärer
Stückzahl: ca. 1.000
Länge: 8,07 m 7,45 m
Flügelspannweite: 13,62 m
Höhe: 3,20 m 2,80 m
Flügelfläche: 42,70 m² 37,00 m²
Leergewicht: 985 kg 930 kg
Startgewicht: 1.333 kg 1.390 kg
wassergekühlter Reihenmotor: Benz Bz.IV, 200 PS Benz Bz.IV, 200 PS
Höchstgeschwindigkeit: 165 km/h 170 km/h
Gipfelhöhe: 6.500 m
Steiggeschwindigkeit auf 1.000 m: 5 min 48 s 4 min
Steiggeschwindigkeit auf 2.000 m: 8 min
Steiggeschwindigkeit auf 4.000 m: 35 min 44 s
Steiggeschwindigkeit auf 6.000 m: 40 min
maximale Reichweite: 485 km 400 km
Flugdauer: 4 h 3 h 30 min
Bewaffnung: 2 × MG 7,92 mm 2 × MG 7,92 mm, 115 kg Bomben
Besatzung: 2 2

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise/Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Inspektion der Fliegertruppe, u.a. zuständig für technische Abnahmen und Bestellungen an die Industrie
  2. Musée Royal de l'Armée et d'Histoire Militaire / Koninklijk Museum van het Leger en de Krijgsgeschiedenis

Literatur[Bearbeiten]

  • Angelucci, Enzo; Matricardi, Paolo: Flugzeuge von den Anfängen bis zum Ersten Weltkrieg, Wiesbaden 1976, ISBN 3-8068-0391-9
  • Grosz, Peter M.: LVG C.VI, Windsock Datafile Nr. 17, Albatros Prod. Ltd, Berkhamsted 1989
  • Kens, Karlheinz; Müller, Hanns: Die Flugzeuge des Ersten Weltkriegs 1914-1918, München 1973, ISBN 3-453-00404-3
  • Kroschel, Günter; Stützer, Helmut: Die deutschen Militärflugzeuge 1910-1918, Wilhelmshaven 1977
  • Munson, Kenneth: Bomber 1914 - 1919, Orell Füssli Verlag, Zürich 1968
  • Nowarra, Heinz: Die Entwicklung der Flugzeuge 1914-1918, München 1959
  • Pawlas, Karl: Deutsche Flugzeuge 1914–1918, Nürnberg 1976, Seiten 63-65, ISBN 3-88088-209-6

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]