LaLeLu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LaLeLu
LaLeLu 2009: Jan Melzer, Sören Sieg, Tobias Hanf, Sanna Nyman
LaLeLu 2009: Jan Melzer, Sören Sieg, Tobias Hanf, Sanna Nyman
Allgemeine Informationen
Genre(s) A-Cappella-Comedy
Gründung 1994
Website http://www.lalelu.de
Gründungsmitglieder
Sopran
Stefanie Hoffmann
Tenor
Sören Sieg
Bariton
Jan Melzer
Bass
Tobias Hanf
Aktuelle Besetzung
Mezzosopran
Sanna Nyman (seit 2008)
Tenor
Frank Valet (seit 2012)
Bariton
Jan Melzer
Bass
Tobias Hanf
Ehemalige Mitglieder
Sopran
Stefanie Hoffmann (bis 2002)
Sopran
Sonja Wilts (2002 bis 2008)
Tenor
Sören Sieg (bis 2012)
LaLeLu (2009)

LaLeLu ist eine vierköpfige a cappella-Comedy-Gruppe aus Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten]

LaLeLu wurde 1994 von Stefanie Hoffmann (Sopran), Sören Sieg (Tenor, * 1. November 1966), Jan Melzer (Bariton, * 11. Februar 1969 in Thuine), Tobias Hanf (Bass, * 26. April 1972 in Uelzen) gegründet. Stefanie Hoffmann verließ die Gruppe 2002 und wurde durch Sonja Wilts (* 26. September 1974 in Hilden) ersetzt. Nach dem Weggang von Sonja Wilts im Februar 2008 übernimmt Sanna Nyman (* 23. August 1977 in Lahti, Finnland) den weiblichen Part. Nach dem Weggang von Sören Sieg im Juni 2012 singt Frank Valet (* 20. November 1971 in Hamburg) Tenor.

Von Sören Sieg, dem Sohn des Satirikers Wolfgang Sieg,[1] stammen die meisten Kompositionen, Texte und Arrangements.

Der Name leitet sich von dem von Heinz Rühmann und Oliver Grimm gesungenen Schlaflied aus dem Film Wenn der Vater mit dem Sohne ab. Dieses Lied war lange Zeit fester Bestandteil der Bühnenshow und wird auch heute noch manchmal als Zugabe gesungen.

Das Repertoire von LaLeLu setzt sich zusammen aus Melodien sämtlicher Genres, von Jazz und Popmusik, über Volkslieder (auch Plattdeutsch und Mundart) und Schlager, bis hin zu Filmmusik und Werbe-Jingle. Dabei wird in den meisten Fällen der Text in lustiger Form abgewandelt und in Form einer Parodie dargeboten. Kostümwechsel und der Einsatz aussagekräftiger Requisiten gehören zu den Auftritten des Quartetts. Hinzu kommen Eigenkompositionen, Geräusch-, Instrumenten- und Stimmimitationen sowie teilweise kabarettistische Anmoderationen der Titel.

Mit Nimm mich! Die Hochzeitsshow präsentieren LaLeLu erstmals ein einheitliches Konzept in Form eines A-capella-Musicals rund um das Thema Heiraten. Ihr aktuelles Programm Grundlos eitel. Das Deutschlandprogramm beschäftigt sich inhaltlich mit der deutschen Provinz bzw. dem provinziellen Deutschland und variiert dabei in der regionalen Schwerpunktsetzung je nach ihrem Auftrittsort.[2]

Im August 2011 gaben LaLeLu bekannt, dass der Tenor Sören Sieg im Juni 2012 das Quartett verlässt.[3][4] Er möchte aber weiter für LaLeLu schreiben und arrangieren. Im Januar 2012 wurde dann bekanntgegeben, dass der Hamburger Sänger Frank Valet sein Nachfolger wird.[5]

Preise[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Lange Anna (1999)
  • Letzte Ausfahrt Büdingen (2000)
  • Leider sehr gut! (2001)
  • Große Kunst. Für sehr viel Geld. (2003)
  • Weihnachten mit LaLeLu (2004)
  • 10 Jahre LaLeLu (2005)
  • Nimm mich! Die Hochzeitsshow (2006)
  • Nimm mich! Die Hochzeitsshow DVD (2007)
  • Grundlos Eitel (2008)
  • Pech im Unglück (2010)

Filmografie[Bearbeiten]

  • Nimm mich! Die Hochzeitsshow (Live-DVD, 2007)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stefan Reckziegel: Der Superdaddy und sein LaLeLu-Finale beim Hamburger Abendblatt vom 11. Juni 2012
  2. Grundlos eitel bei lalelu.de
  3. LaLeLu-Newsletter August 2011 bei lalelu.de
  4. Sören Sieg singt nicht mehr für LaLeLu beim Hamburger Abendblatt vom 23. August 2011
  5. LaLeLu-Zeitung Januar 2012 (PDF-Datei; 1,0 MB) bei lalelu.de

Weblinks[Bearbeiten]