La Algaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde La Algaba
Wappen Karte von Spanien
Wappen von La Algaba
La Algaba (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Sevilla
Koordinaten 37° 28′ N, 6° 1′ W37.46-6.012511Koordinaten: 37° 28′ N, 6° 1′ W
Höhe: 11 msnm
Fläche: 17,68 km²
Einwohner: 16.029 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 906,62 Einw./km²
Postleitzahl: 41980
Gemeindenummer (INE): 41007 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Marcos Agüera (PSOE)

La Algaba ist eine spanische Gemeinde in der Provinz Sevilla, in Andalusien. Sie gehört zu der Comarca Vega del Guadalquivir und erstreckt sich am rechten Rand. Ihr Ortskern liegt mit einer Höhe von nur elf Metern über dem Meeresspiegel am Ufer des unteren Guadalquivir.

Die Bevölkerung der Gemeinde belief sich auf 16.029 Einwohner am 1. Januar 2013. Diese Zahl ist Ergebnis eines deutlichen Wachstums in den letzten Jahren, aufgrund der Einbindung der Stadt in die nördlichen Stadtgebiete von Sevilla, außerdem aufgrund der Entwicklung in der Landwirtschaft, insbesondere der Zitrusfruchtgärten.

Die Ursprünge des Ortes liegen in vorrömischen Zeiten. Er wurde als Ansiedlung des tartessischen Turdetani Balbilis gegründet und später zerstört in der Zeit der Westgoten. Der heutige Name kommt vom arabischen Al-Gaba, was Wald bedeutet (span. El Bosque). Ferdinand III. eroberte den Ort im Jahre 1247 und gab ihn seinem Sohn Don Fadrique. Im Jahr 1304 wurde der Ort dem Infanten Don Alfonso de la Cerda zugeordnet. Dieser trat ihn später an den Herzog von Nieblas ab. Schließlich wechselte er zu Don Juan Guzman in Medina Sidonia. Philipp II. schuf den Titel eines Marquis de la Algaba, um Finanzeinnahmen für den Staat zu generieren. Der Ort gehörte bis ins neunzehnte Jahrhundert zu diesem Herrenhaus.

Der ursprüngliche Stadtkern besteht aus einem großen Mauerring. Dieser wurde vor kurzem überholt. Nahe der traditionellen Stadtgrenzen entstanden in den 50er bis 70er Jahren neue Vororte. Neue Wohngebiete wurden in den 1980er und 1990er Jahren auf früheren landwirtschaftlichen Flächen errichtet, zwischen den drei physikalischen Grenzen : dem Fluss Guadalquivir, der Kreisstraße 431 und der Autobahn Santiponce - La Algaba.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).