La Barre (Haute-Saône)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Barre
La Barre (Frankreich)
La Barre
Region Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Vesoul
Kanton Montbozon
Koordinaten 47° 24′ N, 6° 11′ O47.4047222222226.1797222222222253Koordinaten: 47° 24′ N, 6° 11′ O
Höhe 227–282 m
Fläche 1,93 km²
Einwohner 108 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 56 Einw./km²
Postleitzahl 70190
INSEE-Code
Ortseingang von La Barre

La Barre ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

La Barre liegt auf einer Höhe von 250 m über dem Meeresspiegel, 9 km südwestlich von Montbozon und etwa 24 km südlich der Stadt Vesoul (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Süden des Départements an leicht erhöhter Lage auf dem Vorsprung in einer weit nach Osten ausgreifenden Flussschleife des Ognon.

Die Fläche des 1,93 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des mittleren Ognon-Tals. Die östliche Grenze verläuft meist entlang dem Ognon. Dieser fließt hier mit großen Mäandern durch eine ungefähr ein Kilometer breite Alluvialebene, die durchschnittlich auf 230 m liegt. Ein Vorsprung des auf der nördlichen Talseite gelegenen Plateaus reicht in die Flussschleife hinaus. Nach Westen erstreckt sich das Gemeindeareal auf das aus Kalkschichten der oberen Jurazeit bestehende Plateau. Es ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden und erreicht eine mittlere Höhe von 260 m. Mit 282 m wird am Rand der Höhen des Bois de Bellevaux die höchste Erhebung von La Barre erreicht.

Nachbargemeinden von La Barre sind Beaumotte-Aubertans und Blarians im Norden, Germondans im Osten, Rigney im Süden sowie Vandelans im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird La Barre im Jahr 1242. Im Mittelalter gehörte das Dorf zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Bailliage d’Amont. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte es mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Das Lehen von La Barre war im 17. Jahrhundert im Besitz der Familie Bougnon, im 18. Jahrhundert gehörte es der Familie Pernol. Seit 2000 ist La Barre Mitglied des 21 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays de Montbozon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten von La Barre zählen die Kapelle und ein Herrschaftshaus aus dem 17. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 73
1968 62
1975 49
1982 63
1990 51
1999 61
2006 96

Mit 108 Einwohnern (1. Januar 2011) gehört La Barre zu den kleinsten Gemeinden des Département Haute-Saône. Während des gesamten 20. Jahrhunderts bewegte sich die Einwohnerzahl stets im Bereich zwischen 50 und 75 Personen. In den letzten Jahren kam es zu einer deutlichen Bevölkerungszunahme.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

La Barre war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) geprägtes Dorf. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Mittlerweile hat sich der Ort auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Einige Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Departementsstraße, die von Beaumotte nach Rigney führt.

Verschiedenes[Bearbeiten]

In den Folgen Familienbegegnung und Geheime Mission auf Celtis 3 der TV-Serie Star Trek: Das Nächste Jahrhundert wird La Barre von Captain Jean-Luc Picard als sein Heimatdorf genannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]