La Buse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

La Buse (frz. Der Bussard; * 1680 oder 1690 in Calais, Nordfrankreich; † 7. Juli 1730 in Saint-Paul auf Réunion), mit bürgerlichem Namen Olivier Le Vasseur oder Levasseur, war ein französischer Pirat, der sich ab 1720 im indischen Ozean aufhielt, um der französischen und britischen Marine im Atlantik zu entkommen.

Sein Name wurde ebenfalls als La Bouche, Louis Labous, La Bouse, La Bouche, La Buze oder Louis de Boure aufgeführt.[1]

La Buse in der Karibik[Bearbeiten]

Die einzige Quelle aus dieser Zeit stammt von Charles Johnson (wahrscheinlich ein Pseudonym von Daniel Defoe), welcher ihn mehrfach in seinem Buch History of the Most Famous Pirates, veröffentlicht ab 1720, erwähnt.

„La Buse“ und „Hornigold“ verhalfen 1716 Samuel Bellamy, genannt „Black Sam“, zum Einstieg in die Piraterie. In den englischen Quellen wird erwähnt, dass „La Buse“ 1716 als Kapitän der Sloop „Postillon“, mit Benjamin Hornigold und Sam Bellamy kooperierte.

Er gehörte zusammen mit den Piraten Blackbeard, Charles Vane, Sam Bellamy, Paulsgrave Williams, Stede Bonnet, Benjamin Hornigold, Henry Jennings, Calico Jack Rackham, Mary Read, Anne Bonny zu der „Flying Gang“ der „Republic of Pirates“ in Providence auf den Bahamas.

Aufgrund der sich verstärkenden Piratenjagd von mehreren Nationen beschlossen die meisten Kapitäne, der Karibik zu entfliehen. Le Vasseur soll anschließend zusammen mit den Piratenkapitänen Thomas Cocklyn und Howell Davis im Golf von Guinea gekreuzt sein, wo sie mehrere Schiffe erbeuteten.

C. Johnson erwähnt ihn später erneut auf Mayotte, wo er Schiffbruch mit seinem Schiff Indian Queen gemacht haben soll. Dort soll ihn der Kapitän Edward England an Bord genommen haben; worauf sie beschlossen, zusammen mit dem Kapitän John Taylor eine Kampagne im Indischen Meer durchzuführen. Zurück zu den Maskarenen, sollen Taylor und Le Vasseur beschlossen haben, England, mit welchem sie sich überworfen hatten, auf Mauritius auszusetzen. Die beiden Piraten setzten zunächst Segel Richtung der Insel Bourbon (heute: Réunion), wo sie am 20. April 1720 ankamen.

Taylor befand sich mit 280 Seeleuten und 38 Kanonen an Bord der ehemaligen Cassandra, einer englischen Prise der Kämpfe von Anjouan, welche er in Fantasy umgetauft hatte, und La Buse mit 200 Seeleuten und 36 Kanonen an Bord der Victory.

Die Kaperung der Nossa Senhora do Cabo e São Pedro[Bearbeiten]

Ab diesem Datum entsprechen die Erzählungen Johnsons den historischen Aufzeichnungen verschiedener europäischer Archive.

Am 26. April 1720 erreichen Taylor und La Buse die Bucht von Saint-Denis, wo sie ein Schiff in Reparatur erspähen, die Nossa Senhora do Cabo e São Pedro.

Dieses Schiff von 800 Tonnen und 72 Kanonen wurde auf der Überfahrt von Indien nach Portugal durch Stürme beschädigt. Auf ihm reisten der Vize-König von Portugiesisch-Indien und Graf von Ericeira Luís Carlos Inácio Xavier de Meneses und der Erzbischof von Goa Dom Sebastião de Andrade Pessanha mit einer großen Ladung an Diamanten, Schmuck, Gold- und Silberbarren, sowie Perlen, edlen Stoffen, Gewürzen, Möbeln und Edelsteinen, welcher von Historikern auf einen heutigen Wert von bis zu 4,5 Milliarden Euro geschätzt wird. Auch religiöse Artikel der Kathedrale von Goa sollen sich an Bord befunden haben, einschließlich des Goldenen Kreuzes von Goa, welches mehr als hundert Kilogramm gewogen haben soll, so dass 3 Männer notwendig waren, um dieses umzuladen.

Das Schiff wird von den beiden Piraten angegriffen, und nach einem harten Kampf wird die Besatzung überwältigt und das Schiff gekapert. Die Bevölkerung von Saint-Denis kann den Kampf nur hilflos vom Ufer aus beobachten. Die überlebende Besatzung wird an Land ausgesetzt und auch der Graf von Ericeira wird nach Zahlung eines Lösegeldes von 2000 Piastern[2], welche vom Gouverneur der Insel Bourbon, Joseph Beauvollier de Courchant, vorgestreckt wird, zurückgelassen.

Taylor übernimmt das Kommando auf der portugiesischen Prise und sie nehmen Kurs auf die Bucht von Saint Paul, wo sie wenige Tage später das Schiff Ville d’Ostende, ein Handelsschiff der Ostender Kompanie kapern können. Anschließend entscheiden sie sich, Kurs auf die Insel Sainte-Marie bei Madagaskar zu nehmen. Die Ville d’Ostende segelt mit einer Kapermannschaft voraus, welche aber von der Stammbesatzung überwältigt wird, unter welcher sie nach Mosambik und Goa weitersegelt.

Nach Reparatur der Nossa Senhora do Cabo e São Pedro umfahren Taylor und La Buse die Südspitze Madagaskars und kapern die vor Anker liegende La Duchesse de Noailles - wahrscheinlich in der Bucht von Saint-Augustin. Danach nehmen sie Kurs auf die Bucht von Delagoa (heute: Maputo), wo sie die Festung erobern und den holländischen Hydrographen Jacob de Bucquoy entführen. Anschließend segeln sie nach der Insel Mosambik und Madagaskar, wo sich die beiden Piraten überwerfen und trennen.

La Buse hält sich in der Folgezeit auf der Insel Sainte Marie auf. Der König von Frankreich und der Gouverneur der Insel Bourbon bieten kurz darauf allen Freibeutern eine Amnestie an, wenn sie die Piraterie aufgeben und sich auf der Insel Bourbon ansiedeln. La Buse soll diese Amnestie angenommen haben, allerdings nicht vollständig, denn er bevorzugte es weiterhin auf der Insel Sainte-Marie zu bleiben und nicht nach Bourbon umzusiedeln, auch wenn er keine Piratenangriffe mehr ausübte.

Grab des Piraten La Buse auf dem Seemannsfriedhof von St. Paul

Das Ende von „La Buse“[Bearbeiten]

Um 1729 beschäftigte sich „La Buse“ als Lotse in der Bucht von Antongil, auf Madagaskar, wo er seine Dienste den vorbeikommenden Schiffen anbot. Hierbei bestieg er das Schiff La Méduse der ostindischen Kompagnie, welches im Hafen anlegen wollte. Der Kapitän des Schiffes, Dhermitte, erkannte ihn, und nahm ihn gefangen. Mit Eisen an den Füßen wurde er nach der Insel Bourbon (heute: Réunion) überführt, um verurteilt zu werden. Dort verweigerte er dem neuen Gouverneur, Pierre-Benoît Dumas, die Aussage.

Nach einem schnellen Prozess wurde er zum Tode durch Hängen verurteilt. Das Urteil sollte am 7. Juli 1730 vollstreckt werden. Um 17:05 Uhr diesen Datums wurde der Pirat in Saint Paul auf Réunion hingerichtet. La Buse ist auf dem Seemannsfriedhof am südlichen Ortsrand von Saint Paul auf Réunion begraben. Dies ist ein symbolisches Grab, denn der Friedhof entstand erst im Jahre 1788, 58 Jahre nach dem Tod des Piraten.

Angebliches Kryptogramm von Olivier Le Vasseur

Die Legende vom Piratenschatz[Bearbeiten]

Der Schatz von „La Buse“, insbesondere die wertvolle Ladung der Nossa Senhora do Cabo e São Pedro, wurde nie gefunden.

Die vielfältigsten Hypothesen vermuten diesen Schatz sowohl auf den Seychellen, auf La Réunion, Mauritius, Mayotte, Rodrigues und auf der madagassischen Insel Sainte Marie.

Nach seinem Prozess in St.Denis soll er beim Überschreiten der Brücke des Baches der "Ravine à Malheur" seinen Bewachern gegenüber erwähnt haben: «mit dem was ich hier versteckt habe, könnte ich diese ganze Insel kaufen». Vor seinem Tod soll er mit den Worten «Mes trésors à qui saura comprendre!» („mein Schatz demjenigen, der dies versteht“) ein Kryptogramm in die Menge vor dem Schafott geworfen haben.

Ab 1923 tauchten Hinweise und Dokumente auf, die im Zusammenhang mit Le Vasseurs Schatz stehen könnten. In einem Interview des Milwaukee Journals vom 15. Juli 1934 erklärte der Schriftsteller und Konservateur der französischen Nationalbibliothek, Charles de la Roncière, dass er zur Prüfung eines Kryptogramms konsultiert wurde, welches er auf das 17. Jahrhundert datierte. Dieses Kryptogramm gehörte einer jungen Dame, deren Namen er verschwieg (heute gilt als gesichert, dass es sich dabei um Frau Savy von den Seychellen handelte, welche 1923 schon einige Steine mit passenden Symbolen zum Kryptogramm auf ihrem Privatgrundstück auf der Insel Mahé gefunden hat). Dieses Schriftstück konnte nicht entschlüsselt werden, jedoch verursachte es eine regelrechte Jagd auf den Schatz von "La Buse", welche bis heute anhält.

1949 begann Reginald Cruise-Wilkins seine Suche nach dem Schatz auf Mahé. Außer einigen unspektakulären Funden wie Überreste von Pistolen und Schwertern und einigen Münzen brachten seine teuren Suchmethoden allerdings nichts zutage. Selbst die weitaus durchdachter vorgehenden Sucher Jacques und Edward konnten den Schatz zwar nicht finden, dafür aber eine Truhe, abermals einige Überreste und Gebeine. Sie hatten sich das Inland und den Wald der Insel vorgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Tipveau, genannt Bibique: Sur la piste des Frères de la Côte a la decouverte de l'ile de la réunion insolite. Editions Orphie, Paris 1988, ISBN 2-87763-001-3.
  • Yves Manglou: Le Trésor du Pirate La Buse. Éd. Orphie, Chevagny-sur-Guye 2008, ISBN 978-2-87763-447-2.
  • Gui Viala: La Buse. Éd. du Paille-en-queue noir, Saint-Paul 1997, ISBN 2-912797-00-4.
  • Albert Lougnon: Sous le signe de la tortue - Voyages anciens à l'île Bourbon (1611 - 1725). Éditions Azalées, 2006, ISBN 2-87763-272-5.
  • Captain Charles Johnson: A General History of the Robberies and Murders of the Most Notorious Pirates. The Lyons Press, 2002, ISBN 1-58574-558-8. (Reprint der Ausgabe 1724, zweiter Band 1728)
    • auch: Conway Maritime Press, London 2002, ISBN 0-85177-919-0.
    • Umfassende Geschichte der Räubereien und Mordtaten der berüchtigten Piraten. Robinson-Verlag, Frankfurt/M. 1982, ISBN 3-88592-009-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. http://www.british-history.ac.uk/report.aspx?compid=73999/ unter: 1716, Dec. 14. Antigua.425. iii. 425. iii. Deposition of Abijah Savage, Commander of the sloop Bonetta of Antigua. Antigua, 30th Nov., 1716. On 9th Nov. between St. Thomas and St. Cruix he was overhauled and plundered by two pirate sloops, who also took a French ship and six sail of small vessels, keeping the French ship etc. One, called the Mary Anne, was commanded by Samuel Bellamy who declared himself to be an Englishman born in London, and the other, the Postillion, by Louis de Boure a Frenchman, who had his sloop chiefly navigated with men of that Nation. Each sloop was mounted with 8 guns, and had betwixt 80 or 90 men. The Mary Anne was chiefly navigated with Englishmen. Deponent was detained at St. Cruix. The pirates only wanted provisions and a ship to make a voyage. Gives names of some of the pirates etc. Signed, Habbjah Savage. Same endorsement. Copy. 2 pp
  2. Collectif, Pirates, S. 163 Pirates, terror on the high seas from the Caribbean to the South China Sea, JG Press inc., 1998, ISBN 1-57215-264-8