La Cetra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

La Cetra ist der Name mehrerer Konzertsammlungen in der Barockzeit. Ursprünglich war Cetra der italienische Name eines Lyra-ähnlichen Streichinstrumentes, welches Claudio Monteverdi in seinem L’Orfeo einsetzte.

  • Giovanni Legrenzi: La Cetra op. 10 (Venedig, 1673) „3 sonate per 2 violini e b.c.; 3 sonate per violino, violoncello e b.c.; 6 sonate per 2 violini, violoncello e b.c.; 1 sonata per 4 violini e b.c.; 3 sonate per 2 violini, viola, violoncello e b.c.; 2 sonate per 4 viole da gamba e b.c. Organico: archi e basso continuo“ [1]
  • Antonio Vivaldi: La Cetra op. 9 (Amsterdam, 1726), 12 Solokonzerte für Violine, Streicher und B.c, Kaiser Karl VI. gewidmet.
  • Alessandro Marcello: La Cetra, 6 Konzerte (Augsburg 1738), für 2 Oboen, Streicher, Fagott und Cembalo

Des Weiteren entlehnte das Schweizer La Cetra Barockorchester Basel den Namen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Musikedition der Legrenzi Sammlung