La Chapelle-sur-Erdre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Chapelle-sur-Erdre
Wappen von La Chapelle-sur-Erdre
La Chapelle-sur-Erdre (Frankreich)
La Chapelle-sur-Erdre
Region Pays de la Loire
Département Loire-Atlantique
Arrondissement Nantes
Kanton La Chapelle-sur-Erdre
Koordinaten 47° 18′ N, 1° 33′ W47.298888888889-1.552777777777826Koordinaten: 47° 18′ N, 1° 33′ W
Höhe 1–57 m
Fläche 33,42 km²
Einwohner 17.443 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 522 Einw./km²
Postleitzahl 44240
INSEE-Code
Website http://www.lachapellesurerdre.fr/

Rathaus

La Chapelle-sur-Erdre ist eine französische Stadt mit 17.443 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté urbaine de Nantes Métropole.

Geografie[Bearbeiten]

Die Brücke Beaujoire führt zwischen Nantes und La Chapelle-sur-Erdre über die Erdre

La Chapelle-sur-Erdre liegt an der Erdre im Einzugsgebiet von Nantes. Nachbargemeinden von La Chapelle-sur-Erdre sind Treillières im Nordwesten, Sucé-sur-Erdre im Norden, Carquefou im Osten und Orvault im Südwesten. Das Gemeindegebiet umfasst 3342 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 29 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 26 Metern.

La Chapelle-sur-Erdre ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ennius, ein Bischof von Nantes, ließ um 324 eine Kirche auf den Gräbern der ersten christlichen Märtyrer aus Nantes, Donatian und Rogatian, errichten. Die Pfarrei dieser Kirche erstreckte sich über beide Ufer der Erdre, über die heutigen Gebiete von Carquefou, Sucé-sur-Erdre und La Chapelle-sur-Erdre. La Chapelle-sur-Erdre wurde 1297 eine eigenständige Pfarrei und eine erste Kapelle namens Sainte-Catherine wurde gebaut.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit September 2000 besteht eine Städtepartnerschaft mit der polnischen Stadt Bychawa.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

La Chapelle-sur-Erdre ist mit zwei Blumen im Conseil national des villes et villages fleuris (Nationalrat der beblümten Städte und Dörfer) vertreten.[3] Die „Blumen“ werden im Zuge eines regionalen Wettbewerbs verliehen, wobei maximal drei Blumen erreicht werden können.

Das Château de la Mesnerie stammt aus dem 15. Jahrhundert. Es befindet sich im Privatbesitz. 1985 wurde es im Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (historische Denkmale) aufgenommen.

Das Château de la Gascherie wurde im 19. Jahrhundert nach einem Entwurf von den Architekten Jules de la Morandière (1813-1905) und Dominique Noisette umgestaltet. Vorher handelte es sich um ein Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert. Es befindet sich im Privatbesitz. Seit 2001 ist das Schloss in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques eingetragen.[4]

Die Kirche Sainte-Catherine

Die römisch-katholische Pfarrei Saint-Jean-d’Erdre-et-Gesvres gehört zum Bistum Nantes und besteht aus den Gemeinden La Chapelle-sur-Erdre, Grandchamp-des-Fontaines und Treillières.[5] In der 1835 gebauten[2] Kirche Sainte-Catherine befindet sich ein Kelch und eine Patene aus Silber. Die liturgischen Objekte wurden 1752 gefertigt und 1993 als Monuments historiques klassifiziert.[6]

Lokale Produkte[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Rindfleisch (Bœuf du Maine), Geflügel (Volailles d’Ancenis), Buchweizenmehl (Farine de blé noir de Bretagne - Gwinizh du Breizh), Feldsalat (Mâche nantaise), Cidre (de Bretagne oder breton) und Wein mit der Bezeichnung Val de Loire.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Chapelle-sur-Erdre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b La ville de La Chapelle-sur-Erdre. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 21. September 2012 (französisch).
  2. a b Etymologie et Histoire de La La Chapelle-sur-Erdre. In: infoBretagne.com. Abgerufen am 21. September 2012 (französisch).
  3. La Chapelle-sur-Erdre, Palmarès des communes labellisées (französisch) abgerufen am 21. September 2012
  4. Eintrag Nr. 44035 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Paroisses Saint-Jean-d’Erdre-et-Gesvres. Diocèse de Nantes, abgerufen am 21. September 2012 (französisch).
  6. Eintrag Nr. 44035 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)